Vermischtes

Die Deutschen haben Angst vor Demenz

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Berlin – Drei von vier Deutschen (74 Prozent) empfinden den Gedanken an eine eigene Demenzerkrankung als bedrohlich, 97 Prozent schätzen das Zusammenleben mit einem Erkrankten als außerordentliche Belastung ein. Trotzdem haben knapp 84 Prozent der Bürger, das Bedürfnis zu helfen. Das ergab eine repräsentative Befragung von 1.795 Personen für den Gesundheitsmonitor von Bertelsmann Stiftung und der Krankenkasse Barmer-GEK. Die Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf wollten mit der Studie Erfahrungen mit Dementen, emotionale Reaktionen und das Wissen über Alzheimer ermitteln.

Anzeige

In Deutschland haben etwa 1,5 Millionen Menschen eine Demenzdiagnose. Zu den Ergebnissen der aktuellen Umfrage gehört unter anderem, dass knapp die Hälfte der Befragten (45 Prozent) schon einmal Kontakt zu Dementen hatte. Von diesen war etwa jeder Vierte (27 Prozent) in der Vergangenheit oder zum Befragungszeitpunkt persönlich in die Betreuung eines Demenzkranken eingebunden.

Beim konkreten Faktenwissen über die Erkrankung Demenz bestehen laut der Umfrage die meisten Unklarheiten bei der Diagnostik. Symptome und Erscheinungsbild von Demenz sind dagegen offenbar recht gut bekannt.

Gefragt nach den Emotionen, die eine Begegnung mit Demenzkranken auslöst, berichtet knapp ein Viertel, dass Demenzkranke Angst bei ihnen auslösen. 39 Prozent fühlen sich verunsichert, und 46 Prozent gaben an, Unbehagen zu empfinden.

Gleichzeitig empfinden 82 Prozent der Befragten Mitleid, sechs von zehn Befragten verspüren Sympathie. „Demenzerkrankte lösen damit offenbar deutlich mehr prosoziale Einstellungen aus als Menschen mit anderen psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie“, hieß es aus der Bertelsmann-Stiftung und der Barmer-GEK. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

H.-D. Falkenberg
am Freitag, 11. Oktober 2013, 16:14

Die Deutschen haben Angst vor Demenz.

Die Zahlen sprechen für sich. Auch in diesem Gutachten wird postuliert, dass es eine eindeutige Entscheidung aller Beteiligten für die Pflege "zuhause" gibt. Somit müssen adäquate Wohn- und Betreuungsformen gefördert werden, die zumindest vorübergehend als Alternative zum Pflegeheim dienen können. Die RehaCare in Düsseldorf zeigte einige Möglichkeiten auf. Siehe hierzu auch: Falkenberg, Muss es immer Altenheim sein?
5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

08.12.16
Verirrte Demenzkranke werden in Japan durch Barcodes identifiziert
Tokio – Eine Stadt in Japan hat einen Weg gefunden, um verirrten Demenzkranken schnell wieder nach Hause zu helfen: Älteren Menschen werden Miniaufkleber mit Barcodes auf Hand- oder Fußnägel geklebt,......
24.11.16
Morbus Alzheimer: Antikörper Solanezumab scheitert endgültig in Phase 3-Studie
Indianapolis - Der monoklonale Antikörper Solanezumab, der an Beta-Amyloid bindet und die Ablagerung dieses Proteins im Gehirn verhindern soll, hat erneut in einer klinischen Studie enttäuscht. Der......
22.11.16
Kopenhagen – Im dänischen Svendborg wurde gestern ein Dorf eröffnet, das speziell auf die Bedürfnisse von Demenzkranken zugeschnitten ist. Die Patienten leben in 125 Wohnungen und werden je nach......
21.11.16
USA: Demenzrisiko im Alter deutlich zurückgegangen
Ann Arbor – Der Anteil der Senioren mit einer Demenz ist in den USA seit Anfang des Jahrhunderts um ein Viertel gesunken. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative US-Kohortenstudie in JAMA......
17.11.16
Greifswald – Mit einem neuen häuslichen Versorgungskonzept kann einer Studie zufolge Demenzerkrankten und ihren Angehörigen das Leben erleichtert werden. Kern des Konzeptes sind speziell geschulte......
11.11.16
Berlin – Mit 357 Ja- und 164 Nein-Stimmen haben die Abgeordneten des Deutschen Bundestages heute namentlich dem „Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer......
09.11.16
Entzündung begünstigt chronisch-trauma­tische Enzephalopathie
Boston – Das Fortschreiten einer chronisch-traumatischen Enzephalopathie, auch als Boxerdemenz bekannt, könnte entscheidend von einer Entzündungsreaktion im Gehirn abhängen. Forscher um Erstautor......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige