Politik

Von der Leyen: Mehr in Gesundheit der Älteren investieren

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Berlin – Das Bundesarbeitsministerium fordert Arbeitgeber dazu auf, mehr in die Gesundheit der älteren Beschäftigten zu investieren und durch Prävention längeres Arbeiten möglich zu machen. Nur so könne die deutsche Wirtschaft international stark bleiben, erklärte das Ministerium heute in Berlin. Es veröffentlichte den dritten Fortschrittsreport „Altersgerechte Arbeitswelt“.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) appellierte an die Arbeitgeber, das Augenmerk insbesondere stärker auf den psychischen Arbeitsschutz zu richten. Die Ursachen für Stress und Burn-out seien so vielfältig wie die deutsche Wirtschaft. Deshalb stünden gemeinsam mit der Politik die Arbeitgeber und Gewerkschaften an vorderster Front in Verantwortung, so von der Leyen.

Anzeige

Laut Fortschrittsreport haben sich Gesundheit und Arbeitsschutz grundsätzlich verbessert: Ältere seien im Durchschnitt gesünder als früher, die Zahl der Arbeitsunfälle und der Arbeitsunfähigkeitstage sei seit langem rückläufig. Allerdings rücken nach Darstellung des Berichts psychische Leiden zunehmend in den Fokus: Sie verursachen inzwischen etwa 13 Prozent der Arbeitsunfähigkeitstage und stellen mittlerweile die häufigste Frühverrentungsursache dar.

Im Jahr 2011 entfielen etwa 59 Millionen Krankheitstage auf psychische Erkrankungen und Verhaltensstörungen, rund 10 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Allein für das Jahr 2011 werden die Kosten des Produktionsausfalls aufgrund psychischer Erkrankungen auf knapp sechs Milliarden Euro geschätzt, die verursachten Krankheitskosten fast auf das Fünffache.

Nach Darstellung des Ministeriums sind mittlerweile 62 Prozent der 55- bis 64-Jährigen erwerbstätig, dies sei auch im EU-Vergleich ein weit überdurchschnittlicher Wert. 2010 war der erste Bericht zur altersgerechten Arbeitswelt im Zusammenhang mit der Diskussion um die Rente mit 67 erschienen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

11.01.17
Bremen – Ein Bremer Forschungsinstitut berät künftig die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) sei künftig ein sogenanntes......
10.01.17
Brüssel – Die EU-Kommission will Arbeitnehmer am Arbeitsplatz besser vor Krebsgefahren schützen. Sie setzt deshalb Grenzwerte für sieben weitere krebserregende Chemikalien, wie sie heute in Brüssel......
27.12.16
Telefonseelsorge: Politische Themen nehmen wenig Raum ein
München – Beziehungen, Krankheit, Einsamkeit. Diese Themen sind in der Telefonseelsorge sehr präsent. Tagespolitische Themen spielen auch eine Rolle. Jedoch nehmen diese deutlich weniger Raum ein als......
20.12.16
Magdeburg – Eine Landesrahmenvereinbarung für Prävention und Gesundheitsförderung haben Vertreter des Landes Sachsen-Anhalt, der gesetzlichen Kranken- und Pflege- sowie der Unfall- und......
16.12.16
Prävention chronischer Krankheiten: Deutschland liegt deutlich zurück
Berlin – In Europa sollen vorzeitige Todesfälle durch nichtübertragbare Krankheiten bis 2025 um 25 Prozent verringert werden. Die Teilnehmer der Konferenz „The European Response to Chronic Diseases –......
16.12.16
München – Um Barrieren im Alltag abzubauen, haben bayerische Pflegekassen die Präventionsmaßnahme „Gutes Sehen“ gestartet. Sie richtet sich an Bewohner und Mitarbeiter vollstationärer......
15.12.16
Suizidprävention: Typische Verhaltensmuster auf Bahnsteigen analysiert
Quebec – Fast ein Viertel aller Suizide in Metrostationen könnte mit Hilfe einer Realtime-Videoüberwachung verhindert werden. Erstmals haben Forscher aus Canada Filmmaterial von Bahnsteigen auf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige