Politik

Bundesregierung verteidigt Pflegezusatz­versicherung

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Berlin – Die private Pflegezusatzversicherung wird nach Ansicht der Bundesregierung von Warentestern zu Unrecht kritisiert. Die staatlich geförderte Versicherung weise im Vergleich zu herkömmlichen Verträgen zahlreiche Vorteile auf, schreibt die Regierung in einer heute veröffentlichten Antwort auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion.

So bestehe seitens der Versicherer eine Verpflichtung, Verträge mit Verbrauchern abzuschließen, wobei Risikozuschläge und Leistungsausschlüsse nicht gestattet seien. Damit könnten deutlich mehr Bürger privat vorsorgen, als das bislang der Fall gewesen sei.

Anzeige

Das Ziel des sogenannten Pflege-Bahrs sei auch nicht, die Finanzierungslücken im Pflegefall vollständig zu schließen, heißt es weiter in der Antwort. Mit dem staatlichen Zuschuss zur privaten Pflegevorsorge solle vielmehr der Einstieg in mehr Eigenverantwortlichkeit gefördert werden.

Für Menschen, die eine höhere Absicherung im Pflegefall wünschten, bestehe grundsätzlich die Möglichkeit der Kombination einer Pflege-Zusatzversicherung mit einer ungeförderten Pflegetagegeldversicherung, schreibt die Regierung weiter. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

23.06.16
Berlin – Der Verband der Privaten Krankenversicherer (PKV) sieht sich trotz der Zins- und Beitragsentwicklung auf einem guten Weg. Entgegen anderslautender Medienberichte seien die Beiträge in der PKV......
01.06.16
Preise für neue Arzneimittel steigen weiter
Berlin – Der durchschnittliche Preis neu zugelassener Medikamente ist zum wiederholten Mal gestiegen. Das geht aus einer neuen Studie des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP) zur......
31.05.16
Weniger Leistungen: Ältere Privatversicherte wechseln häufiger in schlechtere Tarife
Frankfurt/Main – Immer mehr ältere Mitglieder der privaten Krankenversicherungen wechseln in günstigere Tarife mit einem geringeren Leistungsumfang. Binnen fünf Jahren sei die Zahl der nur noch im......
27.04.16
Dritte Stufe der Pflegereform: Modellkommunen sollen Pflegeberatung erproben
Berlin – Die Bundesregierung will die Kommunen in Deutschland bei der Pflege stärker einbinden. Das geht aus dem Referentenentwurf zum dritten Pflegestärkungsgesetz (PSG III) hervor, der dem Deutschen......
07.03.16
Pflegende Angehörige nutzen Leistungen der Pflegeversicherung kaum
Berlin – Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung sind den meisten pflegenden Angehörigen bekannt, zum Beispiel die Tages-, Kurz- oder Verhinderungspflege. Mit Ausnahme des Pflegedienstes......
28.12.15
Schwesig kündigt Pflegetelefon an
Saarbrücken – Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zieht eine erste positive Bilanz der Familienpflegezeit und kündigt zugleich ein neues Pflegetelefon an, um pflegende Angehörige besser zu......
18.12.15
Berlin – Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat die zweite Stufe der Pflegereform gebilligt. Dem Gesetz von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zufolge sollen Patienten mit Demenz......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige