Politik

Patientenschützer begrüßen Assauer-Urteil

Dienstag, 15. Oktober 2013

Dortmund – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat die Entscheidung des Oberlandesgerichtes (OLG) Hamm im Fall des früheren Schalke-Managers Rudi Assauer begrüßt. Das Gericht entschied heute, dass ein Alzheimer-Patient auch dann geschieden werden kann, wenn er seinen Willen nicht mehr selbst vor Gericht bestätigen kann. (AZ: 3UF 43/13)

Assauer hatte 2011 seine rund 20 Jahre jüngere Frau Britta geheiratet. Nach nur acht Monaten trennte sich das Paar wieder. 2012 reichte eine inzwischen bestellte Betreuerin einen Scheidungsantrag ein, dem die Ehefrau widersprach. Das OLG betonte, dass Assauer vor dem Amtsgericht – und bestätigt durch eine ärztliche Einschätzung – trotz seiner eingeschränkten Gesundheit seinen Willen zur Trennung und Scheidung klar geäußert habe. Dass er später zum Abschluss des Verfahrens keinen Scheidungswillen mehr mitteilen konnte, habe keinen Einfluss auf die Rechtmäßigkeit der Scheidung.

Anzeige

Der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, erklärte dazu heute in Dortmund, mit dem Urteil werde deutlich, dass die Wünsche und Wertvorstellungen von Alzheimer-Patienten nicht durch die Krankheit automatisch zum Spielball anderer Interessen werden. Auch bei Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz sei durchaus Selbstbestimmung möglich. „Wer glaubt, die Betroffenen können zwischen dem, was sie wollen und was sie nicht wollen, nicht mehr unterscheiden, ist auf dem Holzweg.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

24.08.16
Salzburg – Ratten, die an einer Pollenallergie leiden, zeigen nach einer Allergenexposition eine verstärkte Neurogenese und herabgesetzte Aktivität der Mikroglia im Hippocampus. Wissenschaftler um......
11.08.16
Alzheimer: Gedächtnisverlust konnte bei Mäusen aufgehoben werden
Manchester – Forschern ist es bei Mäusen gelungen, den typischen Gedächtnisverlust der Alzheimer-Erkrankung vollständig aufzuheben. Dafür injizierten sie ein bereits bekanntes entzündungshemmendes......
09.08.16
Jena – Angehörige von Demenzkranken profitieren von einer telefonischen Begleitung. Das legt das Forschungsprojekt „Telefonische Therapie für Angehörige von Demenzkranken“ (Tele.TAnDem) an der......
28.07.16
Montreal – Ein Wirkstoff, der im Gehirn die Aggregation von Tau-Fibrillen verhindern soll, hat in einer Phase-3-Studie die Erwartungen nicht ganz erfüllt. Nach den Ergebnissen, die auf einer......
28.07.16
Irvine – Alte Menschen, die einen schlechten Gleichgewichtssinn haben, könnten ein erhöhtes Demenzrisiko tragen. Davon gehen Forscher der University of California aus. Die Arbeitsgruppe um Szofia......
26.07.16
New York – Die bei der Alzheimerkrankheit typischen Tau-Proteine wandern über den extrazellulären Raum und könnten so andere Zellen infizieren. Möglicherweise spielt dies eine Rolle bei der......
19.07.16
Alzheimer Gesellschaften fordern, Kranke weniger zu fixieren
Düsseldorf – Angehörige von Menschen mit Demenz wollen die Verwendung von Gurten und Gittern bei den Kranken deutlich verringern. „Es wird viel zu viel festgegurtet“, sagte Regina Schmidt-Zabel,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige