Politik

Krankenkassen müssen parteipolitisch neutral informieren

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Hamburg – Die Hanseatische Krankenkasse (HEK) hat sich wegen eines Rund­schreibens, in dem sie sich vor der Bundestagswahl gegen die Bürgerversicherung ausgesprochen hatte, eine Rüge vom Bundesversicherungsamt eingefangen. Wie die Verbraucherzentrale Hamburg heute mitteilte, erklärte die Aufsichtsbehörde das Schreiben für unzulässig. Die Verbraucherschützer hatten in der Veröffentlichung eine fragwürdige Parteinahme gesehen und die Bundesbehörde eingeschaltet.  

In ihrem Rundschreiben hatte die gesetzliche HEK die von SPD, Grünen und Linken favorisierte Bürgerversicherung als staatlich gelenkte Einheitskasse kritisiert. Das BVA erklärte nun laut Verbraucherzentrale, dass diese „Vorgehensweise als unzulässig angesehen wird“. Zwar dürfen Sozialversicherungsträger wie die HEK ihre Versicherten über ihre Ansichten zum Gesundheitswesen informieren, doch müssen sie sich dabei parteipolitisch neutral verhalten.  

Anzeige

„Wir begrüßen das Einschreiten des Bundesversicherungsamtes und werden beobachten, ob sich die HEK und andere Krankenkassen an das Gebot der parteipolitischen Neutralität halten“, erklärte Christoph Kranich von der Verbraucherzentrale Hamburg. Die HEK hat nach eigenen Angaben bundesweit rund 315.000 Mitglieder. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

11.01.17
Berlin – Die SPD will nach den Worten ihres Fraktionsvizes Karl Lauterbach eine Überleitung der Beamten- in die Bürgerversicherung in das SPD-Wahlprogramms aufnehmen. Dieser Plan könne neben einer......
10.01.17
Debatte um Abschaffung der Beihilfe: Milliardenentlastung würde von Ärzten finanziert
Berlin – Eine neue Bertelsmann-Studie kommt zu dem Ergebnis, dass eine gesetzliche Krankenversicherungspflicht für Beamte und die Abschaffung der Beihilfe die Haushalte von Bund und Ländern in......
30.12.16
DAK-Gesundheit: Wechsel an Kassenspitze
Hamburg – Führungswechsel bei der DAK-Gesundheit: Am 1. Januar 2017 übernimmt Andreas Storm den Vorstandsvorsitz der drittgrößten Krankenkasse Deutschlands. Storm folgt auf Herbert Rebscher, der in......
08.12.16
Berlin – Die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) will für mehr Transparenz bei Kundenklagen über Leistungen sorgen. Deshalb will sie als erste Krankenkasse künftig Zahlen über Kundenbeschwerden,......
25.10.16
Berlin – Die Bundesregierung sieht keinen Anlass dafür, die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland unter eine gemeinsame Aufsicht zu stellen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine......
04.10.16
Wiesbaden – Trotz Versicherungspflicht haben in Deutschland weiterhin rund 80.000 Menschen keine Krankenversicherung. Das entspricht rund 0,1 Prozent der Bevölkerung, wie das Statistische Bundesamt am......
20.09.16
München – Deutlich mehr Beschwerden, Verbesserungen nur unter Druck – der gestern veröffentlichte Jahresbericht des Bundesversicherungsamtes (BVA) fällt aus Sicht der Siemens-Betriebskrankenkasse SBK......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige