Ausland

EU-Parlament positioniert sich zu Kontrollen von Medizinprodukten

Dienstag, 22. Oktober 2013

Straßburg – Brustimplantate, Hüftprothesen oder Schwangerschaftstests sollen in der Europäischen Union (EU) künftig strenger kontrolliert werden. Darauf zielen zwei Verordnungsentwürfe ab, die das Europaparlament heute in Straßburg verabschiedet hat. Die EU reagiert mit den neuen Vorschriften auf Skandale wie den um den französischen Hersteller PIP, der weltweit Hunderttausende potenziell gesundheits­schädliche Brustimplantate mit billigem Industriesilikon verkauft hatte.

Für die ursprüngliche Forderung der Berichterstatterin Dagmar Roth-Behrendt (SPD), Hochrisiko-Produkte einem zentralen Zulassungsverfahren durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) zu unterwerfen, gab es im Parlament keine Mehrheit. Geplant sind jetzt strengere Auflagen für die sogenannten benannten Stellen, die wie in Deutschland der TÜV oder die DEKRA Medizinprodukte überprüfen und zertifizieren.

Anzeige

Sie sollen künftig von der EMA in London beaufsichtigt werden. Damit will die EU sicherstellen, dass künftig nur noch Kontrollstellen mit ausreichender Fachkompetenz eine Zulassung für die Zertifizierung hochriskanter Medizinprodukte, die in den Körper eingepflanzt werden, erhalten. Außerdem sollen die benannten Stellen ohne vorherige Anmeldung Stichproben erheben. Stellen, die darauf verzichten, sollen ihren Status als „benannte Stellen“ verlieren.

Enttäuscht äußerte sich die europäische Verbraucherorganisation BEUC. Nach den bisherigen Plänen werde es weiterhin keine „sorgfältige Abwägung der Risiken und Vorteile" von Medizingeräten vor deren Marktzulassung geben, sagte BEUC-Präsidentin Monique Goyens. „Die Verbraucher werden also weiterhin als Versuchskaninchen herhalten müssen."

Allerdings war das heutige Votum des EU-Parlamentes keine sogenannte legislative Abstimmung. „Das Parlament hat damit aber seine klare Position zu dem Thema zum Ausdruck gebracht“, hieß es aus Straßburg gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

Die Vorlage geht nun an den Ministerrat, der in der Frage noch keine einheitliche Position hat. Roth-Behrendt und der Ko-Berichterstatter Peter Liese (CDU) riefen den amtierenden litauischen EU-Vorsitz auf, die Beratungen nun zügig voranzutreiben. Ziel müsse es sein, die Neuregelung im Interesse der Patientensicherheit noch vor der Europawahl im kommenden Mai unter Dach und Fach zu bekommen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.052 News Ausland

Nachrichten zum Thema

18.05.16
Apotheken in NRW starten gemeinsames Fehlermeldesystem
Münster – Ein gemeinsames, internetgestütztes „Critical Incident Reporting System“ (Cirs), also ein Meldesystem für Fehler und Beinahefehler wie es aus dem Risikomanagement in Kliniken bekannt ist,......
12.05.16
Berlin – Krankenhäuser sollten schon heute Kriterien definieren, wie sie ihre Behandlungsqualität nachweisen wollen und nicht auf die Vorgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) warten. Diese......
02.05.16
Brustim­plantate-Skandal: Berufungsgericht bestätigt Haftstrafe
Aix-en-Provence – Im Skandal um Brustimplantate aus Billigsilikon hat ein französisches Berufungsgericht die vierjährige Haftstrafe für den Gründer des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP)......
27.04.16
Duderstadt - Der Prothesen-Hersteller Otto Bock hat vor dem für 2017 geplanten Börsengang den Umsatz deutlich gesteigert. Die Erlöse der Firmengruppe betrugen 2015 rund 1,031 Milliarden Euro, sagte......
26.04.16
Berlin – Neue Geräte und Technologien schneller für die Patienten verfügbar zu machen und so den Heimatmarkt Deutschland zu stärken, fordert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) in seinem......
26.04.16
Lübeck - Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Dräger hat seinen Verlust im 1. Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum erhöht. Der Fehlbetrag nach Steuern betrug 13,6 Millionen Euro nach......
25.04.16
Amsterdam – Der niederländische Elektronikkonzern Philips profitiert weiter von seiner Medizintechniksparte. Vor allem dank des guten Abschneidens mit Geräten wie Computertomographen und MRT-Scannern......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige