Ausland

Richtlinie über grenzüber­schreitende Gesundheits­versorgung tritt in Kraft

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Brüssel/Berlin – Morgen endet die Frist für die Umsetzung der EU-Richtlinie zur grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung in nationales Recht. Spätestens dann haben Patienten das Recht, sich bei niedergelassenen Ärzten unabhängig von ihrem Wohnort überall in der Europäischen Union ohne Vorabgenehmigung durch den zuständigen Kostenträger behandeln und die damit verbundenen Kosten erstatten zu lassen.

Dies gilt ausschließlich für geplante Behandlungen. Die Erstattung soll sich an den jeweils inländischen Behandlungskosten orientieren. Für stationäre und kostenintensive Leistungen dürfen die Mitgliedstaaten dieses Recht einschränken, um die gesetzliche Krankenversicherung nicht über Gebühr zu belasten.

Anzeige

Die Richtlinie schreibt darüber hinaus vor, dass die Patienten sich bei speziell einge­richteten nationalen Kontaktstellen, ihren Sozialversicherungsträger oder dem behandelnden medizinischen Personal umfassend über Therapieoptionen und Kosten informieren können.

Außerdem soll die Anerkennung medizinischer Verschreibungen in allen Mitgliedstaaten mit Hilfe der E-Health-Technologie vereinfacht werden. Durch den Aufbau europäischer Referenznetze soll zudem die hochspezialisierte Gesundheitsversorgung, zum Beispiel bei der Diagnose und Behandlung seltener Krankheiten, verbessert und Kosten eingespart werden.

Für deutsche Patienten bleibt weitgehend alles beim Alten, da die seit 1998 ergangene Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs zur Kostenerstattung bei Auslands­behandlungen bereits im Jahr 2004 im deutschen Sozialrecht festgeschrieben wurde. © ps/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.087 News Ausland

Nachrichten zum Thema

24.06.16
Brexit: Enttäuschung bei Forschern und Industrie
London – Die Briten haben mit einer Mehrheit von 52 zu 48 Prozent dafür gestimmt, aus der Europäischen Union (EU) auszutreten. Damit verabschiedet sich die zweitgrößte Volkswirtschaft und die Nummer......
16.06.16
Brexit: Vorteile für Verbleib in der EU „überwältigend“
London – Über den Zeitraum von fünf Wochen veröffentlichte das British Medical Journal (BMJ) eine Serie von Berichten mit Argumenten, in der EU zu bleiben oder sie zu verlassen. Dargestellt wurden......
06.06.16
EU-Staaten uneins über Verlängerung von Glyphosat-Zulassung
Brüssel/Berlin – Die EU-Länder haben sich vorerst nicht auf eine Verlängerung der Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in Europa geeinigt. Bei einer Abstimmung unter Vertretern der Staaten am......
01.06.16
Brüssel – Der umstrittene Unkrautvernichter Glyphosat dürfte in Europa wahrscheinlich auch nach dem Stichtag Ende Juni erlaubt bleiben. Die EU-Kommission strebt eine Verlängerung der geltenden......
25.05.16
Brüssel – In der Europäischen Union hätte einer neuen Studie zufolge jeder dritte Sterbefall mit dem heutigen medizinischen Wissen vermieden werden können. Wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am......
24.05.16
EU mit erstem humanitären Weltgipfel in Istanbul zufrieden
Brüssel/Istanbul – Zufrieden mit den Ergebnissen des ersten sogenannten humanitären Weltgipfels in Istanbul haben sich die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Kristalina Georgieva und die......
20.05.16
Karlsruhe gibt grünes Licht für Schockfotos auf Zigarettenschachteln
Karlsruhe – Pünktlich zu ihrem Inkrafttreten hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Freitag einen Eilantrag gegen die EU-Tabakrichtlinie abgewiesen (Az: 1 BvR 895/16) . Die Richtlinie sieht......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige