Medizin

Schlafapnoe: Schnarchen schadet dem Herzmuskel

Freitag, 25. Oktober 2013

Boston – Ein obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSA) kann den Herzmuskel schädigen. Eine Studie im American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine (2013; doi: 10.1164/rccm.201309-1572OC) zeigt, dass die Werte des Ischämie-Markers Troponin T hochsensitiv mit dem Schweregrad der Schlafapnoe ansteigen und langfristig mit einer erhöhten Sterberate assoziiert sind.

Dass der wiederholte Sauerstoffmangel, zu dem es infolge der Apnoe-Attacken im Schlaf in kurzen Zeitabständen kommt, dem Herzmuskel auf Dauer schadet, wird seit längerem vermutet. Epidemiologische Untersuchungen haben in der Vergangenheit gezeigt, dass die Patienten ein erhöhtes kardiales Risiko haben. Der Pathomechanismus war jedoch nicht bekannt.

Anzeige

Das Team um Amil Shah vom Brigham and Women's Hospital in Boston hat deshalb die Daten aus zwei Beobachtungsstudien ausgewertet. Insgesamt 1645 Teilnehmer der Atherosclerosis Risk in Communities und der Sleep Health Study hatten im Verlauf der Untersuchung eine Nacht im Schlaflabor verbracht.

Shah setzte den dabei ermittelten Schweregrad des OSA mit den Laborwerten zu Troponin T hochsensitiv (Hs-TnT) und natriuretischem Peptid Typ B (NT-proBNP) in Verbindung. Hs-TnT ist ein Ischämie-Marker: er misst das aus geschädigten Herzmuskelzellen ins Blut freigesetzte Troponin. Das „Herzhormon“ NT-proBNP wird dagegen bei einer vermehrten Dehnung der Herzkammern aktiv von den Herzmuskelzellen gebildet. Es ist ein Marker für die Herzinsuffizienz.

Wie Shah berichtet, korrelierte nur der Wert des Ischämie-Markers Hs-TnT, nicht aber der Herzinsuffizienz-Marker NT-proBNP mit dem Schweregrad des OSA. Dies spricht dafür, dass der wiederholte Sauerstoffmangel zu einer Schädigung der Herzmuskelzellen führt, allerdings weit unterhalb der Schwelle zum Herzinfarkt. Dass dies gleichwohl auf Dauer schädlich für die Patienten ist, zeigen die Daten zur Nachbeobachtung.

Vor allem die schwere OSA war mit einem signifikanten Anstieg der kardialen Todesfälle und der Herzinsuffizienzen (als Spätfolge des ischämischen Myokardschadens) assoziiert. Shah konnte in einer Analyse insgesamt 17 potentielle „Confounder“ als Begleitursache ausschließen, so dass kaum Zweifel an der Kausalität aufkommen, zumal ja die meisten früheren Studien in die gleiche Richtung gewiesen hatten. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

integra
am Donnerstag, 4. September 2014, 11:00

Herzkongress Barcelona 2014 - Schlafapnoe gewinnt an Bedeutung bei Herzleiden

Immer mehr Studien zeigen den Zusammenhang von Schlafapnoe mit Herzkrankheiten. In der Diagnose wird nicht immer auf Schlafapnoe getestet - es gibt ja vielfältige Möglichkeiten der Tagesmüdigkeit. Auch die Diabetiker erkennen zunehmend die Bedeutung der Schlafapnoe. In Österreich ist die Kenntnis über Schlafapnoe noch nicht so ausgeprägt.
Josef Hoza
Obmann Selbsthilfegruppe Schlafapnoe Österreich
www.schlafapnoe-shg.at
Julian Schuster
am Montag, 28. Juli 2014, 19:35

Das war anzunehmen!

Der Sauerstoffmangel bei Schlafapnoe machte diese Schlussfolgerung immer schon naheliegend.
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

03.07.16
Köln - Für Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) besteht ein erhöhtes Risiko für Komplikationen während einer Operation. Dies gilt umso mehr, wenn diese Diagnose vor der Operation nicht bekannt......
03.09.15
London – Ein Gerät zur adaptiven Servoventilation, das speziell für Patienten mit zentraler Schlafapnoe entwickelt wurde, hat in einer randomisierten klinischen Studie die klinischen Folgen einer......
20.07.15
Jena – Vergrößerte Gaumenmandeln sind ein häufiger Grund für starkes Schnarchen mit Atemaussetzern bei Kindern, also für ein Schlafapnoe-Syndrom. Abhilfe schaffen kann eine Operation, bei der die......
22.01.15
Berlin – Die stationäre Versorgung von Schlafapnoe-Patienten entspricht in vielen Fällen nicht den Leitlinien. Denn nicht selten werde die Therapie der Schlafapnoe mit dem vom Patienten mitgebrachten......
14.01.15
Asthma erhöht Risiko auf Schlafapnoe-Syndrom
Madison - Asthma-Patienten erkranken häufiger als andere Menschen an einem obstruktiven Schlafapnoe-Syndrom. Dies zeigen die Ergebnisse einer prospektiven Beobachtungsstudie im US-amerikanischen......
12.06.14
Philadelphia/Boston – Die CPAP-Beatmung, die Standardtherapie des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms, hat in einer randomisierten Studie den Blutdruck der Patienten besser gesenkt als eine nächtliche......
04.03.14
Taipeh – Das Schlafapnoe-Syndrom begünstigt nächtliche Aspirationen, was das Risiko auf eine Pneumonie erhöht, wie jetzt eine Kohortenstudie aus Taiwan im Canadian Medical Association Journal (2014;......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige