Politik

2015 fehlen 175.000 Ärzte und Pflegekräfte

Montag, 28. Oktober 2013

Berlin – Zusammen rund 175.000 Ärzte und Pflegekräfte fehlen schon 2015 in Deutschland. Das erwartet die Unternehmensberatung Roland Berger. „Kliniken und Krankenhäuser sollten sich auf diesen Trend schnell einstellen – sowohl mit dem passenden Leistungsangebot als auch mit entsprechenden Personalstrukturen, die die Ärzte administrativ entlasten“, rät Zun-Gon Kim, Partner von Roland Berger Strategy Consultants bei der Veröffentlichung der neuen Studie „Fachkräftemangel im Gesundheitswesen“.

Ein wichtiger Grund für den Fachkräftemangel ist laut den Personalberatern, dass Medizin- und Pflegeberufe wegen des bürokratischen Aufwands und der Überstunden immer unattraktiver würden. Die Unternehmensberatung schlägt daher sogenannte Patientenkoordinatoren vor: Sie sollten die administrativen Tätigkeiten in Kranken­häusern übernehmen und sich um die gesamten Prozesse rund um die Patienten kümmern – von der Aufnahme über die Diagnostik und die Operationsplanung bis hin zur Patientenentlassung.

Anzeige

Krankenhauspatienten bekämen so eine Rundumbetreuung aus einer Hand, das medizi­nische und das Pflegepersonal würde entlastet. „Werden Ärzte und Pflegepersonal vom bürokratischen Aufwand und dem hohen Überstundenpensum befreit, werden diese Berufe für Medizinabsolventen wieder attraktiver“, erklärte die Unternehmensberatung. Nur so lasse sich das Problem des Fachkräftemangels in deutschen Krankenhäusern an den Wurzeln packen.

Roland Berger weist außerdem darauf hin, dass Präventionsprogramme künftig eine immer wichtigere Rolle spielen würden: „Anbieter im Gesundheitswesen sollten ihre Leistungen überdenken, um den Anschluss an den Markt nicht zu verpassen“, empfiehlt Roland Berger-Experte Kim. Zum Beispiel würden personalisierte Therapieangebote sowie Präventionsprogramme in Zusammenarbeit mit den Arbeitgebern an Bedeutung gewinnen.

Auch neue Technologien werden im Gesundheitswesen laut der Studie eine immer wichtigere Rolle spielen – für eine bessere Versorgung der Patienten zu Hause sowie in Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen. Entsprechend erwarten die Roland Berger-Experten, dass sich der Markt für Gesundheitswesen in den kommenden Jahren stark weiterentwickeln wird: Der erste Gesundheitsmarkt (klassische Gesundheitsversorgung) soll laut der Studie bis 2030 um rund drei Prozent jährlich wachsen, der sogenannte zweite Gesundheitsmark (privat finanzierte Produkte, Dienstleistungen und Gesundheitskonzepte) um sechs Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

13.01.17
Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland Pfalz (KV RLP) und die Krankenkassen haben zur Förderung der vertragsärztlichen und -psychotherapeutischen Versorgung in Rheinland-Pfalz die......
11.01.17
Medizinische Versorgung: Altersstruktur macht Probleme in Sachsen-Anhalt
Magdeburg – Der immer höher werdende Altersdurchschnitt bei Patienten, Ärzten und Apothekern lässt die Versorgungsstruktur bröckeln. In Sachsen-Anhalt sei es für Heilberufler immer schwieriger, die......
06.01.17
Weimar – Jeder siebte Hausarzt in Thüringen ist 65 Jahre oder älter. Darauf hat der MDR Thüringen in einem Bericht unter Berufung auf eine Statistik der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (KVT)......
29.12.16
Schwerin – Die bessere Gesundheitsversorgung auf dem Lande ist für Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) die zentrale Aufgabe der Gesundheitspolitik in der neuen......
29.12.16
NRW weitet Förderprogramm für Hausärzte aus
Düsseldorf – Die nordrhein-westfälische Landesregierung weitet ihr „Hausarztaktionsprogramm“ (HAP) aus. Dadurch werden Ärzte finanziell mit bis zu 50.000 Euro gefördert, wenn sie sich als Hausärzte in......
27.12.16
Weimar – Ein Förderpaket für die ambulante ärztliche Versorgung in Thüringen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes zusammengestellt. Es reicht von der Unterstützung von ambulante......
16.12.16
Stuttgart – Die Digitalisierung kann aus Sicht der Techniker Krankenkasse Engpässe bei den Hausärzten insbesondere auf dem Land abfedern. „Die Zahl der Ärzte wird kleiner, die der Patienten größer, da......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige