Hochschulen

Wissenschaftsrat sieht eine Große Koalition als Chance

Montag, 28. Oktober 2013

Berlin – ­Als eine große Chance, auch schwierige Probleme im deutschen Wissen­schafts­system anzugehen, sieht der Wissenschaftsrat eine mögliche Große Koalition. Anlässlich der Herbstsitzungen des Rates und mit Blick auf die Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD appellierte der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Wolfgang Mar­quardt, an die Politik, die Rahmenbedingungen von Bildung und Forschung zu einem zentralen Thema der laufenden Gespräche zu machen.

„Das Land braucht schleunigst einen Zukunftspakt, in dem Bund und Länder die wichtigsten wissenschaftspolitischen Maßnahmen miteinander verabreden und für die Jahre bis 2025 einen verbindlichen Rahmen festschreiben“, erklärte Marquardt heute in Berlin. Dabei erinnerte er an die bereits im Juli vom Wissenschaftsrat vorgetragenen Empfehlungen zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems

Anzeige

Der darin beschriebene „Zukunftspakt“ soll die bestehenden Förderinitiativen - Hochschulpakt, Pakt für Forschung und Innovation sowie Exzellenzinitiative – ablösen, die in den nächsten Jahren auslaufen. Kernpunkt der Empfehlungen des Gremiums ist eine Stärkung der Hochschulen, die künftig besser ausgestattet und mit ausreichenden Grundmitteln versorgt werden müssten.

„Die Hochschulen brauchen dringend verlässliche Steigerungen ihrer Grundhaushalte. Mit immer mehr unsicheren Projektfinanzierungen werden sie ihre Leistungsfähigkeit nicht nachhaltig steigern können“, wiederholte Marquardt heute die Forderungen, die von allen wichtigen Akteuren der Wissenschaft mitgetragen werden.

„Der Bund muss sich dauerhaft und substanziell an der Finanzierung und Gestaltung von Wissenschaft, insbesondere der Hochschulen, beteiligen. Dafür sind die nötigen rechtlichen Voraussetzungen zu schaffen“, betonte der Ratsvorsitzende. Damit zielte Marquardt auf den Fall des Kooperationsverbotes ab, das aus der Föderalismusreform im Jahr 2006 hervorging.

Das Kooperationsverbot untersagt dem Bund derzeit, auf Länderebene dauerhaft in die Bildung zu investieren. Um es zu lockern, muss das Grundgesetz geändert werden. „Eine Gesetzesänderung allein hilft jedoch auch nicht“, betonte Marquardt. „Wir brauchen ein funktionales Gesamtpaket im Wissenschaftsbereich, dessen Grundlinien bis Ende 2014 klar sein sollten.“ Spätestens bis dahin müssten sich Bund und Länder über Strukturen und finanzielle Mittel geeinigt haben. © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.606 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

05.07.16
Ferndiagnose per Satellit: Kooperation von Aida mit Uniklinik Rostock
Rostock – Kranke Passagiere auf Aida-Kreuzfahrtschiffen können künftig besser medizinisch betreut werden. Hintergrund ist eine neue Kooperation der Reederei mit der Universitätsmedizin Rostock. „Über......
04.07.16
Erste roboter-­assistierte minimal-­invasive Nieren­transplantation in Deutschland
Homburg/Saar – Im Juni 2016 haben Urologen am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) die beiden ersten roboter-assistierten Nierentransplantationen in Deutschland durchgeführt. Bei den Eingriffen......
30.06.16
Bonn – Eine fächerübergreifende „Große Spastik-Sprechstunde“ hat die pädiatrische Neurochirurgie des Universitätsklinikums Bonn eingerichtet. Sie soll Kindern und Jugendlichen, die an einer......
17.06.16
Spitzentreffen: „Exzellenzstrategie“ und Hochschulprogramme abgesegnet
Berlin – Nach einigem Gezerre kurz vor dem Ziel haben Bund und Länder auf höchster Ebene die neue „Exzellenzstrategie“ für Spitzenforschung in Deutschland unter Dach und Fach gebracht. Das teilte......
10.06.16
Berlin – Die Charité Universitätsmedizin Berlin und die Chiba Universität in Japan wollen künftig stärker als bisher zusammenarbeiten. Neben wissenschaftlichen Veranstaltungen für Studierende beider......
06.06.16
Berlin – Vor wenigen Tagen hat das Deutsche Studentenwerk seine neue Sozialerhebung begonnen, um Daten zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Studierenden in Deutschland zu sammeln. Sie wird......
26.05.16
Charité: Bauarbeiten im Zeitplan
Bettenhochhaus: Neubau der Charité Berlin / Helmut Schmidt, Charité Berlin – Das Bettenhochhaus der Charité und der OP-Neubau sollen pünktlich fertig werden – und nicht teurer als geplant. Die......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige