Politik

Krankenhaus­gesellschaft weist Union und SPD auf Kostendruck in Kliniken hin

Montag, 28. Oktober 2013

Berlin – Die Personal- und übrigen laufenden Kosten sowie die Investitionsfähigkeit der Krankenhäuser sollten beim morgigen Auftakt der Koalitionsverhandlungen in der Arbeits­gruppe Gesundheit ganz oben auf der Agenda stehen. „Die Krankenhäuser müssen in die Lage versetzt werden, die Personalkostensteigerungen ohne fortgesetzten Rationalisierungsdruck refinanzieren zu können.

Der Personalbedarf muss von der Finanzierungsseite her abgesichert werden“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum. Nach Auffassung der DKG muss die Personalsicherung „den Stellenwert einer nationalen Gemeinschaftsaufgabe bekommen“.

Anzeige

Dazu sei es nötig, die gesetzlichen Vorgaben für die jährlichen Preisanpassungen der Fallpauschalen zu verändern. Zudem müssten die Landesbasisfallwerte von der Morbiditätsentwicklung freigestellt werden. Steigender medizinischer Versorgungsbedarf dürfe nicht länger zu Vergütungsabsenkungen führen, so die DKG.

Baum wies außerdem darauf hin, dass die derzeitige Investitionsförderung der Länder mit 2,7 Milliarden Euro nicht ausreiche, den tatsächlichen Bedarf der Kliniken zu decken. Nötig sei mehr als das Doppelte, nämlich rund sechs Milliarden Euro. „Notwendig ist ein gemeinsamer Kraftakt von Bund, Ländern und den Krankenkassen, diesen Investitionsbedarf auch tatsächlich zu decken“, forderte der DKG-Hauptgeschäftsführer.  

Er forderte die Mitglieder der Arbeitsgruppe Gesundheit außerdem dazu auf, die ambulant-stationäre Verzahnung zu verbessern und die Erprobungsphase für das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie über das Jahr 2014 hinaus um zwei Jahre zu verlängern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

24.08.16
Hannover – Mit 120 Millionen Euro fördert das Land in diesem Jahr Baumaßnahmen und den Kauf von medizinischen Großgeräten in 22 Kliniken in Niedersachsen. Fünf Projekte in Königslutter, Holzminden,......
22.08.16
Notaufnahmen verursachen eine Milliarde Euro Verlust für Krankenhäuser
Leipzig – Die Versorgung von Patienten in der Notaufnahme verursacht für die Krankenhäuser in Deutschland jedes Jahr einen Fehlbetrag von rund einer Milliarde Euro. Das rechnet jetzt der Leipziger......
16.08.16
Niedersachsen: Sozialministerin will Erhalt des flächendeckenden Kliniknetzes
Hannover – Wegen knapper Finanzen stecken viele Kliniken in der Klemme – aus Protest hat die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) heute in Hannover 180 ausgediente Klinikbetten vor dem......
04.08.16
Krankenhäuser rollen für Protest 180 Betten vor Hannovers Rathaus
Hannover – 180 ausgediente Klinikbetten will die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) aus Protest gegen ungenügende Finanzen vor dem Rathaus in Hannover abstellen. Mit der Aktion am 16.......
04.08.16
Berlin – Fundraising – also das Einwerben von Spendengeldern – wird offenbar für Krankenhäuser in Deutschland immer wichtiger. 60 Prozent aller Häuser betreiben laut einer Studie des Deutschen......
28.07.16
Schwerin – Die Investitionen des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Kliniken sinken nach Angaben der Linken im Landtag seit Jahren. In der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre seien noch jährlich zwischen......
22.07.16
Kiel – Keine Einigung in Sicht: Im Konflikt zwischen Koalition und Kommunen über die Kostenübername für die Sanierung der Krankenhäuser bleiben SPD, Grüne und SSW hart. Ungeachtet heftiger Proteste......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige