Politik

DKG empfiehlt Krankenhäusern Teilnahme am Endopro­thesenregister

Montag, 4. November 2013

Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat allen Krankenhäusern empfohlen, am Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) teilzunehmen. Die DKG unterstütze das EPRD, weil es der Qualitätssicherung und der Weiterentwicklung der Hüft- und Kniegelenksendoprothetik in Deutschland diene, sagte DKG-Haupt­geschäftsführer Georg Baum gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

So würden die Ergebnisse endoprothetischer Operationen an die Kliniken zurückgespiegelt, die Krankenhäuser könnten sich mit anderen Häusern vergleichen, und Materialschwächen von Prothesen könnten schneller erkennt werden. 

Anzeige

Das EPRD ist eine 100-prozentige Tochter der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie. Es wird vom Verband der Ersatzkassen, dem AOK-Bundesverband und dem Bundesverband Medizintechnologie unterstützt.

Ziel des Registers ist es, die Qualität der Versorgung mit künstlichen Hüft- und Kniegelenken zu verbessern und die Zahl unnötiger Wechseloperationen zu senken. Das EPRD verknüpft dafür Routinedaten mit neuen Informationen über den Einbau künstlicher Hüft- und Kniegelenke. Auf dieser Datengrundlage will das Register langfristig die Qualität der Produkte beurteilen können und mehr über die Standzeit künstlicher Gelenke erfahren. Die Teilnahme am EPRD ist für Krankenhäuser und Patienten freiwillig. 

Während einer Probephase wurden bislang etwa 11.000 Operationen dokumentiert. Zudem haben dem EPRD zufolge mehr als 400 Krankenhäuser ihr Interesse an einer Teilnahme bekundet. Bei einer Teilnahme würden Teile der Datensätze direkt aus der Krankenhaussoftware herausgefiltert, sagte Baum. Deshalb könne die manuelle Dokumentation auf ein Mindestmaß beschränkt werden. Das EPRD startet bundesweit im Januar 2014. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

22.10.14
Anwendungsstandards und Register verbessern Qualität beim Gelenkersatz
Berlin – Als „eine der erfolgreichsten chirurgischen Errungenschaften der Nachkriegszeit“ bewerten Orthopäden und Unfallchirurgen die Gelenkersatztherapie in Deutschland. Mehr als 90 Prozent aller......
16.10.13
Berlin – Knapp vier Monate nach dem Start im Juli umfasst die Produktdatenbank des Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD) mehr als 35.000 unterschiedliche Artikel. Mehr als 400 Krankenhäuser haben......
18.02.13
Depuy: Rücknahme von Adept-Hüftendo­prothesen
Kirkel – Der Hersteller von Orthopädieprodukten Depuy Synthes, eine Tochter von Johnson & Johnson, muss erneut eine Hüftendoprothese vom Markt nehmen, nachdem es in zwei Patientenregistern zu......
06.12.12
Hüft- und Knie-Operationen: Endoprothesen­register in Hamburg gestartet
Hamburg – Erste Erfahrungen zweier Hamburger Kliniken, die am bundesweiten Probebetrieb des Endoprothesenregisters (EPRD) teilnehmen, sind positiv. Neben der Helios Endo-Klinik Hamburg ist das Zentrum......
09.08.12
Frankfurt/Main - Jährlich werden in Deutschland 350.000 bis 400.000 Hüft- und Knie-Endoprothesen implantiert. In der Regel handelt es sich dabei um Routineoperationen – jedoch kam es allein im Jahr......
01.03.12
Berlin – „Bei künstlichen Hüft- und Kniegelenken ist es schon bald leichter als heute möglich, bei Bedarf gezielte Rückrufaktionen zu starten und betroffene Patienten schnell und direkt über mögliche......
31.01.12
Kliniken interessieren sich für Endoprothesen­register
Berlin – Das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) stößt laut BQS-Institut für Qualität und Patientensicherheit bereits vor seinem Start Mitte 2012 bei Krankenhäusern auf Interesse. „Rund 150......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige