Vermischtes

Afgis rät zur Vorsicht bei Gesundheits-Apps

Montag, 4. November 2013

Hannover – Bei Gesundheits-Apps immer auch in das Kleingedruckte zu schauen empfiehlt das Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem (afgis) eV zusammen mit der ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH und anderen.

Laut den Organisationen gibt es rund 200.000 Apps mit Gesundheitsinhalten für Smartphones und Tablet-Computer. Zwar könnten sie die Gesundheitskompetenz ihrer Nutzer steigern, den Patienten in den Behandlungsverlauf einbeziehen und zum Teil Kosten sparen, „allerdings bringt der Einsatz dieser Technologie auch unkalkulierbare Risiken mit sich, weil es für Produzenten keine verbindlichen Vorgaben bei der Herstellung gibt“, so afgis und ZTG.

Anzeige

Ein geregeltes Verfahren gebe es für nur Apps, die vom Hersteller als Medizinprodukt eingestuft werden, zum Beispiel weil sie in Kombination mit einem Messgerät ausgelobt werden. Sie seien meldepflichtig und würden von so genannten benannten Stellen wie dem TÜV geprüft. Für die zentrale Erfassung und Bewertung von Risiken ist das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zuständig. „Die Mehrzahl der Apps wird aber nicht als Medizinprodukt in den Verkehr gebracht. Deshalb ist es nötig, dass Nutzer selbst kritisch prüfen, ob eine App bestimmte Mindestanforderungen erfüllt“, so afgis und ZTG.

Die Nutzer sollten vor dem Download einer App prüfen:

  • Enthält sie Angaben über den Hersteller, zum Beispiel Impressum, Autoren, und Aktualität der Daten?
  • Gibt es ausreichende Angaben über das Produkt, zum Beispiel zu Tests und Studien, bekannten und behobenen Störungen, Systemvoraussetzungen und Kosten?
  • Existieren Angaben zum Datenschutz?
  • Gibt es Angaben zu Finanzierung und zum Thema Werbung?
  • „Sollten die genannten Angaben nicht vollständig vorliegen, empfiehlt es sich, beim Anbieter nachzufragen“, empfehlen die Telematik-Organisationen.

Herstellern empfehlen sie ein Muster für die standardisierte Beschreibung von Gesundheits-Apps, welches das PLRI MedAppLab des Peter L. Reichertz Instituts für Medizinische Informatik in Hannover entwickelt hat. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

28.09.16
Online-Hilfe unterstützt Hausärzte bei der Betreuung depressiver Patienten
Leipzig – Eine Onlinetool zur Unterstützung von Patienten mit leichten bis mittelgradigen Depressionen hat die Stiftung Deutsche Depressionshilfe vorgestellt. Für viele Menschen ist der Hausarzt der......
22.09.16
Digitales Know-how wird Kernkompetenz für medizinische Führungskräfte
Stuttgart – Know-how im Bereich Digitalisierung wird zu einer Kernkompetenz für Führungskräfte im Krankenhaus. Das berichtet die Personalberatung Rochus Mummert Healthcare Consulting nach einer......
22.09.16
Dr. Google wird häufig konsultiert
Bonn – Etwa jeder zweite Deutsche hat schon einmal im Internet nach Informationen zu Krankheiten gesucht. Das gilt sowohl bei leichten Beschwerden als auch bei schweren Krankheiten. Das ist das......
21.09.16
München – Neue Zusatzanwendungen, die die Elektronische Gesundheitskarte (eGK) von ihren Vorläufermodellen unterscheiden sollen, verzögern sich weiter. Nach Angaben der AOK Bayern werden Tests, mit......
19.09.16
Krankenkassen dürfen Anschaffung von Fitness-Trackern unterstützen
Bonn – Der um sich greifende Trend zur Vermessung und ständigen Überwachung des eigenen Körpers hat mittlerweile auch die Krankenkassen und die Aufsichtsbehörden erreicht. Das berichtet das......
16.09.16
Weichen für Telekonsile in der Röntgenbefundung gestellt
Berlin – Laut E-Health-Gesetz sollen ärztliche Telekonsile bei der Befundbeurteilung von Röntgen- und CT-Aufnahmen ab April 2017 vergütet werden. Dafür sind nun die ersten Weichen gestellt:......
15.09.16
Bad Nauheim – Mit knapper Mehrheit hat die Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen (LÄKH) die Ausgabe des elektronischen Heilberufsausweises (eHBA) in Hessen beschlossen. Bei 17......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige