Ausland

Pharmariese Johnson & Johnson zahlt 2,2 Milliarden Dollar Strafe

Donnerstag, 7. November 2013

New York – Der US-Pharmariese Johnson & Johnson zahlt eine Strafe von 2,2 Milliarden Dollar (rund 1,6 Milliarden Euro), damit Ermittlungen wegen Korruption und unerlaubter Werbung eingestellt werden. Dem Konzern werde unter anderem vorgeworfen, Ärzte bestochen zu haben, erklärte die US-Arzneimittelaufsicht FDA am Montagabend. Zudem habe er mehrere Medikamente für Anwendungsgebiete beworben, für die sie nicht zugelassen worden seien.

"Das Verhalten in diesem Fall hat die Gesundheit und Sicherheit der Patienten aufs Spiel gesetzt", erklärte US-Justizminister Eric Holder. Die Strafe gegen Johnson & Johnson zeige, dass der Staat bereit sei, gegen Unternehmen vorzugehen, "die gegen das Gesetz verstoßen und sich zum Schaden des amerikanischen Volks bereichern". Die Milliardenstrafe für den Pharmariesen ist eine der höchsten, die in den USA je im Gesundheitsbereich gezahlt werden mussten. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.049 News Ausland

Nachrichten zum Thema

13.05.16
Johannesburg – Das Oberste Gericht von Südafrika hat am Freitag eine Sammelklage gegen 30 Bergbaukonzerne des Landes zugelassen. Die Entscheidung ebne den Weg für eine Klage zehntausender ehemaliger......
11.05.16
Halle – In der DDR sind nach Forschungen des Medizinhistorikers Florian Steger massenhaft Frauen wegen angeblicher Geschlechtskrankheiten in Kliniken eingewiesen worden. Der Wissenschaftler der......
10.05.16
Bukarest – Nach nur einem halben Jahr Amtszeit verliert das Technokraten-Kabinett des rumänischen Ministerpräsidenten Dacian Ciolos ein viertes Mitglied: Gesundheitsminister Patriciu Achimas Cadariu......
02.05.16
Brustim­plantate-Skandal: Berufungsgericht bestätigt Haftstrafe
Aix-en-Provence – Im Skandal um Brustimplantate aus Billigsilikon hat ein französisches Berufungsgericht die vierjährige Haftstrafe für den Gründer des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP)......
29.04.16
Kiel – Wegen vermuteten Sozialbetrugs haben Ermittler bei Razzien in 110 Pflegeheimen und Kliniken zahlreiche Unterlagen wie etwa Dienstpläne beschlagnahmt. „Es geht um den Verdacht, dass Pflegekräfte......
26.04.16
Kliniken: Sonderausschuss legt Vorschläge zum Schutz vor Morden vor
Hannover – Als Reaktion auf die Mordserie des Ex-Krankenpflegers Niels H. am Klinikum Delmenhorst hat der niedersächsische Sonderausschuss für mehr Patientensicherheit und -schutz ein ganzes Bündel......
26.04.16
Heilbronn – Ärzte und Therapeuten des Amokläufers von Winnenden vom 11. März 2009 müssen sich nicht am Schadenersatz für Opfer und Hinterbliebene der Bluttat mit 16 Toten beteiligen. Das hat das......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige