Ausland

Pharmariese Johnson & Johnson zahlt 2,2 Milliarden Dollar Strafe

Donnerstag, 7. November 2013

New York – Der US-Pharmariese Johnson & Johnson zahlt eine Strafe von 2,2 Milliarden Dollar (rund 1,6 Milliarden Euro), damit Ermittlungen wegen Korruption und unerlaubter Werbung eingestellt werden. Dem Konzern werde unter anderem vorgeworfen, Ärzte bestochen zu haben, erklärte die US-Arzneimittelaufsicht FDA am Montagabend. Zudem habe er mehrere Medikamente für Anwendungsgebiete beworben, für die sie nicht zugelassen worden seien.

"Das Verhalten in diesem Fall hat die Gesundheit und Sicherheit der Patienten aufs Spiel gesetzt", erklärte US-Justizminister Eric Holder. Die Strafe gegen Johnson & Johnson zeige, dass der Staat bereit sei, gegen Unternehmen vorzugehen, "die gegen das Gesetz verstoßen und sich zum Schaden des amerikanischen Volks bereichern". Die Milliardenstrafe für den Pharmariesen ist eine der höchsten, die in den USA je im Gesundheitsbereich gezahlt werden mussten. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.343 News Ausland

Nachrichten zum Thema

02.12.16
Bonn – Ein Klinikarzt hat zugegeben, eine 17 Jahre alte Patientin sexuell missbraucht zu haben. Der 43-Jährige legte heute vor dem Landgericht Bonn ein Geständnis ab. Er soll sich im Juli 2012 bei......
02.12.16
Rom – Ein italienischer Arzt und eine Krankenschwester sind unter Mordverdacht festgenommen worden. Der 60-jährige Anästhesist am Krankenhaus von Saronno nordwestlich von Mailand und seine 40-jährige......
01.12.16
Bottrop – Ein Apotheker in Bottrop steht im Verdacht, massenhaft Krebsmedikamente beim Zusammenmischen zu niedrig dosiert zu haben. Der 46-Jährige sitze in Untersuchungshaft, teilte die......
30.11.16
Bundessozialgericht: Vertragsärzte dürfen nicht streiken
Kassel – Vertragsärzte dürfen nicht streiken. Auf das im Grundgesetz verankerte Streikrecht können sie sich nicht berufen, entschied heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az: B 6 KA 38/15 R).......
28.11.16
Delmenhorst - Das Josef-Hospital Delmenhorst hat vorsorglich drei frühere Kollegen des wegen Mordes verurteilten Krankenpflegers Niels H. aus dem direkten Kontakt mit Patienten abgezogen. Das hätten......
25.11.16
Oldenburg – Die beispiellose Mordserie des Krankenpflegers Niels H. hat nun auch Konsequenzen für einige seiner früheren Vorgesetzten und Kollegen: Die Staatsanwaltschaft Oldenburg erhob gegen sechs......
24.11.16
Gelsenkirchen – Eine Krankenschwester aus Dortmund darf sich Hoffnungen auf ihren Wunschberuf Polizistin machen. Ihre Brustimplantate, die sich die 32-Jährige aus kosmetischen Gründen einsetzen ließ,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige