Vermischtes

Jede fünfte Frau zwischen 40 und 44 Jahren ist kinderlos

Donnerstag, 7. November 2013

Wiesbaden – Immer mehr Frauen in Deutschland bleiben kinderlos. „Nach Angaben des Mikrozensus 2012 haben 22 von 100 Frauen im Alter zwischen 40 und 44 Jahren kein Kind geboren“, betonte Roderich Egeler, Präsident des Statistischen Bundesamtes, heute in Berlin bei der Vorstellung der Analyse „Geburtentrends und Familiensituation in Deutschland“. Im früheren Bundesgebiet ist der Anteil der kinderlosen Frauen mit 23 Prozent deutlich höher als in den neuen Ländern (15 Prozent). Im Vergleich zum Jahr 2008 ist er dort aber stark gestiegen, und zwar um fünf Prozentpunkte.

Frauen mit Fachhochschul- oder Hochschulabschluss im Westen bleiben besonders häufig ohne Kind. Mit 30 Prozent erreichte 2012 die Kinderlosenquote bei westdeutschen Akademikerinnen im Alter von 45 bis 49 Jahren den bislang höchsten Wert.

Anzeige

Im Osten waren die Unterschiede zwischen den Frauen mit und ohne akademischen Abschluss nicht so ausgeprägt. Die Kinderlosigkeit nimmt in den neuen Ländern allerdings kontinuierlich zu, und zwar bei den Akademikerinnen schneller als bei den Nicht-Akademikerinnen.

Im Jahr 2012 hatten 31 Prozent der Mütter ein Kind, 48 Prozent zwei Kinder, 15 Prozent drei Kinder und sechs Prozent vier oder mehr Kinder geboren. In den neuen Ländern war der Anteil der Mütter mit mehr als zwei Kindern mit 14 Prozent deutlich geringer als im früheren Bundesgebiet (23 Prozent).

Drei Prozent der Mütter in Familien sind Alleinverdiener
Nach der Geburt beziehungsweise in den ersten Lebensjahren eines Kindes sind es vor allem die Mütter, die nicht oder weniger als vorher arbeiten und sich um die Kinder­betreuung kümmern. Im Jahr 2012 war jede dritte Mutter (32 Prozent) mit Kindern unter drei Jahren erwerbstätig. Je älter die Kinder werden, desto häufiger gehen Mütter (wieder) einer Erwerbstätigkeit nach: Von den Müttern, deren jüngstes Kind noch in den Kindergarten geht, waren 62 Prozent erwerbstätig, von den Müttern mit 15- bis 17-jährigen Kindern 73 Prozent.

Im Jahr 2012 arbeitete in etwa der Hälfte der sogenannten Paarfamilien (Ehepaare sowie nichteheliche Lebensgemeinschaften) mit Kindern unter drei Jahren allein der Mann. Bei einem Drittel der Paare waren sowohl Vater als auch Mutter erwerbstätig. Nur bei drei Prozent der Paargemeinschaften war allein die Mutter erwerbstätig.

Geburtenrate weiter auf niedrigem Niveau
Insgesamt bleibt die Zahl der jährlichen Geburten in Deutschland auf niedrigem Niveau. 673.500 Kinder wurden 2012 geboren – ein Viertel weniger als im Jahr der deutschen Vereinigung 1990. Das Statistische Bundesamt geht davon aus, dass sich diese Entwicklung bis 2020 fortsetzt. Danach wird sogar ein weiterer Geburtenrückgang erwartet. © CW/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

09.09.16
Chirurgen: Immer mehr Knochenbrüche älterer Menschen
Berlin – Der demografische Wandel wird nach Befürchtungen von Chirurgen zu einer stark steigenden Zahl von Knochenbrüchen alter Menschen führen. Schon jetzt zählten Altersbrüche zu den häufigsten......
25.08.16
Naher Osten: Arabischer Frühling senkt Lebenserwartung
Seattle – In Ägypten, dem Jemen, Libyen, vor allem aber in Syrien ist die Lebenserwartung der Bevölkerung infolge der Konflikte im Schatten des Arabischen Frühlings gesunken. Andere Länder des Nahen......
08.08.16
Potsdam – Die Zahl der Menschen mit Alterskrankheiten ist in Brandenburg zuletzt deutlich gewachsen. Im vergangenen Jahr wurden 26.500 Menschen mit entsprechenden Beschwerden in Kliniken behandelt.......
02.06.16
Berlin – Eine älter werdende Bevölkerung wird in den Jahren 2020 bis 2035 insbesondere Urologen, Augenärzte, Fachinternisten und Hausärzte zeitlich stärker in Anspruch nehmen als im Vergleichsjahr......
11.04.16
Internisten setzen Innovationen demografischem Wandel entgegen
Mannheim – Den medizinischen Fortschritt der zunehmenden Alterung der Gesellschaft entgegenstellen will die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). „Ältere, multimorbide Patienten haben......
25.02.16
Hausarztdichte senkt vorzeitige Sterblichkeit in der Bevölkerung
Leicester – In Regionen mit einer hohen Hausarztdichte kommt es zu weniger vorzeitigen Todesfällen, was eine Querschnittstudie aus England in BMJ Open (2016;6: e009981) auf eine bessere Versorgung von......
26.01.16
Berlin – Erstmals seit der Wende zogen im Jahr 2013 mehr Menschen in die ostdeutschen Bundesländer (ohne Berlin), als aus ihnen abwanderten. Das geht aus der Studie „Im Osten auf Wanderschaft“ des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige