Vermischtes

Qualitätsindex für die Kinder- und Jugendhospizarbeit entwickelt

Donnerstag, 7. November 2013

Koblenz – Einen sogenannten Qualitätsindex für Kinder- und Jugendhospizarbeit (QuinK) hat der Deutsche Hospiz- und Palliativverband (DHPV) zusammen mit Sven Jennessen vom Institut für Sonderpädagogik der Universität Koblenz-Landau entwickelt. Der Index soll die Qualität der Arbeit in Kinder- und Jugendhospizen sowie ambulanten Kinder­hospizdiensten sichern und verbessern.

Dem Projekt liegt eine bundesweite Erhebung zugrunde, mit der das Team um Jennessen die Qualität der verschiedenen Tätigkeitsbereiche stationärer Kinderhospize und ambulanter Kinderhospizdienste erfasst hat. Im Mittelpunkt standen hierbei die Bedürfnisse und Erwartungen betroffener Familien und die Frage, inwieweit die stationären und ambulanten Angebote von den Familien als hilfreich, unterstützend und entlastend wahrgenommen werden.

Anzeige

Aus den Ergebnissen der Erhebung hatte der DHPV zwölf Grundsätze für die Kinder- und Jugendhospizarbeit entwickelt. „Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit einer lebensverkürzenden oder lebensbedrohlichen Erkrankung erhalten eine bedarfs­orientierte, alters- und entwicklungsgemäße Begleitung, zu der die Sicherstellung der palliativmedizinischen und -pflegerischen Versorgung gehört. Sie werden als Expertinnen und Experten in eigener Sache einbezogen“, ist der erste der zwölf Grundsätze.

Sie sind die Basis für den jetzt vorgestellten Qualitätsindex. Er wird von November 2013 bis April 2014 in zwei stationären Kinder- und Jugendhospizen sowie zwei ambulanten Kinderhospizdiensten in der Praxis erprobt und soll nach der wissenschaftlichen Evaluation allen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhospizarbeit zur Verfügung stehen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

06.06.16
Die meisten Patienten wollen zu Hause sterben
Berlin – Das Hospiz- und Palliativgesetz hat die Versorgung von Patienten am Ende ihres Lebens verbessert. Dafür gaben Experten auf dem BKK Tag 2016 des BKK Landesverbandes Mitte am Donnerstag in......
10.02.16
Finanzielle Rahmenbedingungen für Kinderhospizarbeit rasch klären
Berlin – Die finanziellen Rahmenbedingungen der Kinderhospize in Deutschland rasch zu verbessern fordert die Bundesärztekammer (BÄK). „Die Zukunft dieser wichtigen Einrichtungen kann nicht allein vom......
04.02.16
Köln – Die Malteser fordern mehr Geld für die Hospizbetreuung Jugendlicher. Dank medizinischen Fortschritts lebten auch Kinder mit unheilbaren Krankheiten immer länger und erreichten häufiger als......
22.01.16
Krebs: Studie vergleicht Krankenkosten in den letzten sechs Lebensmonaten
Philadelphia - Der Anteil der Krebspatienten, die im Akutkrankenhaus sterben, ist in Deutschland im internationalen Vergleich recht hoch, was laut einer Untersuchung im US-amerikanischen Ärzteblatt......
13.01.16
Krankenkassen müssen nur palliativ eingesetzte Mistelpräparate übernehmen
Kassel – Gesetzlich Versicherte haben keinen Anspruch darauf, dass ihre Kassen im Rahmen einer adjuvanten Krebstherapie ein nicht verschreibungspflichtiges anthroposophisches Mistelpräparat übernimmt.......
16.12.15
Mainz – Die Auseinandersetzung mit der letzten Lebensphase eines Menschen ist auf der Interdisziplinären Abteilung für Palliativmedizin der Universitätsmedizin Mainz zwar sehr präsent, dennoch ist die......
02.12.15
Erfurt – In Thüringen ist ab kommenden Jahr flächendeckend eine spezielle ambulante Palliativversorgung (SAPV) verfügbar. Die letzte bisher offene Versorgungsregion, der Saale-Orla-Kreis, werde zum......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige