Politik

Bayern: SPD-Gesundheits­expertin fordert mehr Personal für die Pflege

Montag, 11. November 2013

München – Die SPD-Gesundheitspolitikerin Kathrin Sonnenholzner fordert von der Staatsregierung tatkräftiges Einschreiten gegen den befürchteten Pflegenotstand. „Beim Pflegepersonal sind die Unzufriedenheit mit dem Beruf und der Krankenstand bereits jetzt extrem hoch“, sagte die Vorsitzende des neuen Gesundheitsausschusses im Landtag. Sie forderte für Krankenhäuser und andere Pflegeeinrichtungen einen Personal­schlüssel, wie es ihn für Bayerns Kindergärten bereits gibt. „Wir müssen einen verlässlichen Maßstab entwickeln.“

Nach dem Pflegereport 2030 der Bertelsmann-Stiftung könnte in Bayern die Zahl der Pflegebedürftigen bis zum Jahr 2030 um die Hälfte steigen - in München ist laut Studie sogar eine Verdopplung möglich. In einer weiteren Studie der bayerischen Wirtschaft („Pflegelandschaft 2030“) wird ein deutschlandweiter Zusatzbedarf von 737.000 Pflegekräften bis 2030 prognostiziert.

Anzeige

Deswegen verlangt die SPD einen Bericht von Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) über mögliche Gegenmaßnahmen. „Die Frage ist, ob wir in Bayern genügend Krankenpflegekräfte ausbilden“, sagte Sonnenholzner. Voraussetzung für die Personalplanung seien genaue Berechnungen des jetzigen Personalstands und des künftigen Bedarfs.

Bayern hängt beim Thema Gesundheit wie alle anderen Bundesländer stark von den Vereinbarungen ab, die Union und SPD bei ihren Koalitionsverhandlungen in Berlin treffen. „Die Zuständigkeit des Bundes ist immer das Damoklesschwert, das über allem hängt“, sagte Sonnenholzner dazu. Das dürfe jedoch keine Rechtfertigung für Untätigkeit der Staatsregierung sein. „Es gibt genug, was wir auf Landesebene tun können.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

21.11.16
Magdeburg – Mehr Vollzeit statt Teilzeit, mehr Weiterbildung und eine bessere Bezahlung – so könnte aus Sicht von Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) der wachsende Bedarf an......
18.11.16
Nürnberg – Die Gewerkschaft Verdi strebt für die Beschäftigten in bayerischen Krankenhäusern einen Tarifvertrag zum Gesundheitsschutz an. Landesweit fehlten rund 21.000 Stellen in Krankenhäusern,......
18.11.16
Augsburg – Die Universität Augsburg wird um eine Medizinische Fakultät erweitert. Das hat der Universitätsrat der Stadt beschlossen. Damit sind alle rechtlichen Voraussetzungen für künftige......
15.11.16
München – Wegen der stark steigenden Zahl von Patienten mit psychischen Erkrankungen sollen in Bayern drei neue Tageskliniken entstehen: in München, in Erding und im mittelfränkischen Roth. Die neuen......
08.11.16
München – Die Landesregierungen in Hamburg und Bayern haben eine gemeinsame Bundesratsinitiative angekündigt, um einen bundesweiten Fonds für die Opfer von Behandlungsfehlern aufzulegen. Mit der......
07.11.16
München – Die CSU hat ein neues Grundsatzprogramm mit dem Titel „Die Ordnung“ beschlossen. Auf Seite 23 ihres 44-seitigen Programms widmet sich die Partei aus Bayern auch dem Thema Gesundheit. Dem......
25.10.16
München – Ungeachtet aller Kritik von Mitarbeitern und der Opposition im Landtag hat das bayerische Kabinett die Umzugspläne für das Gesundheitsministerium von München nach Nürnberg festgezurrt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige