Ärzteschaft

Kardinal Lehmann warnt vor Machbarkeitswahn

Dienstag, 12. November 2013

Düsseldorf – Zur Natürlichkeit des Menschen gehöre auch die natürliche Unvollkommen­heit, sagt Karl Kardinal Lehmann. Auf einer Veranstaltung zum Gedenken an den vor zwei Jahren verstorbenen Präsidenten der Bundesärztekammer, Jörg-Dietrich Hoppe, gestern in der Ärztekammer Nordrhein warnte der Bischof von Mainz und langjährige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz vor einem Machbarkeitswahn.

„Krankheit bringen wir heute häufig mit regressiver Fremdbestimmung in Zusammen­hang. Wer krank ist, fühlt sich in seiner Autonomie eingeschränkt,“ so Lehmann. Doch nicht Gesundheit, sondern das Leben sei das höchste Gut des Menschen. Lehmann vertritt die Auffassung, dass die Spannung zwischen dem technisch Machbaren und dem sittlich Erforderlichen oft nicht wahrgenommen werde. Die Machbarkeit werde schließlich als Wert an sich angesehen, kritisierte er.

Anzeige

Obwohl eine unendliche Verlängerung des Lebens nicht möglich sei, orientiere man sich häufig dennoch an einem auf Unendlichkeit angelegten Leben. Deshalb würde man beispielsweise durch Neuroenhancement versuchen, menschliche Eigenschaften bei Gesunden über das normale Maß hinaus zu steigern.

„Doch zur Natürlichkeit des Menschen gehört auch seine natürliche Unvollkommenheit“, mahnt der Mainzer Bischof. Und beim Enhancement ginge es schließlich nicht nur um eine Verbesserung von Eigenschaften, sondern damit werde in vielen Fällen auch eine neue Identität angenommen.

Der Mensch sei ein Wesen der Transzendenz, das immer auf der Suche nach dem Glück sei. Doch die Erfahrung der Befriedigung schaffe stets neue Wünsche. Eine Erfüllung gebe es nur im Glück des Augenblicks. Die wirkliche Glücksverheißung ist dagegen Lehmann zufolge jenseitig. Der christliche Glaube rate dem Menschen, das irdische Leben anzunehmen, ohne ihm zu verfallen. © Kli/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

doc2011
am Mittwoch, 13. November 2013, 11:23

Raushalten

Kirche sollte sich aus der Medizin raushalten.
"Der christliche Glaube rate dem Menschen, das irdische Leben anzunehmen, ohne ihm zu verfallenen."
Was ist das denn?
Wie kann man einem Leben verfallen???
Genießen sollte man es, denn es ist das einzige!!
Und wenn die Medizin dazu beitragen kann: Gut so!!
doc2011
am Mittwoch, 13. November 2013, 11:23

Raushalten

Kirche sollte sich aus der Medizin raushalten.
"Der christliche Glaube rate dem Menschen, das irdische Leben anzunehmen, ohne ihm zu verfallenen."
Was ist das denn?
Wie kann man einem Leben verfallen???
Genießen sollte man es, denn es ist das einzige!!
Und wenn die Medizin dazu beitragen kann: Gut so!!
5.000 News Ärzteschaft

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige