Medizin

Antibiotika machen Darmbakterien von Kindern resistent

Freitag, 15. November 2013

St. Louis – Der häufige Einsatz von Antibiotika in den ersten Lebensjahren verändert die Darmflora. Es bildet sich ein ausgeprägtes „Resistom“ heraus, wie Mikrobiologen in PloS ONE (2013; doi: 10.1371/journal.pone.0078822) herausgefunden haben.

In der bisher größten Untersuchung ihrer Art hat sich das Team um Gautam Dantas von der Washington University School of Medicine in St. Louis einen Überblick über die Verbreitung von 18 Antibiotika-Resistenzen in den Faeces von 22 Kindern im Alter von einem Monat bis 19 Jahre verschafft. Sie benutzten dabei die Methode der funktionellen Metagenomik. Diese sucht in der Stuhlprobe nicht nach bestimmten resistenten Bak­terien. Es wird vielmehr die gesamte DNA nach Resistenzgenen durchforstet, die dann in einem Gastorganismus (hier E. Coli) exprimiert und auf ihre Resistenz­eigenschaften hin untersucht werden.

Anzeige

Das Ergebnis war in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Es wurden nicht nur sehr viele Resistenzen (gegen 14 von 18 untersuchten Antibiotika) gefunden. Die Resistenzen traten auch sehr früh auf. Schon im Alter von 12 Monaten besaßen Darmbakterien der Kinder Resistenzgene gegen die meisten Antibiotika. Darunter waren auch Resistenzen gegen Antibiotika, die die Kinder noch gar nicht erhalten hatten.

So hatten alle Kinder Resistenzgene gegen Chloramphenicol, das heute nicht mehr in der Therapie eingesetzt wird. Dantas vermutet, dass die Resistenzen bereits in den Bakterien vorhanden waren, als die Kinder sie in den ersten Lebensmonaten auf­nahmen. Bei der Geburt ist der Darm steril, er wird vom Mund her mit Bakterien besie­delt. Die Resistenzgene könnten auf den Chloramphenicol-Einsatz in der Landwirtschaft zurückzuführen sein (in den USA und Europa heute nicht mehr erlaubt) oder es handelt sich um Überbleibsel aus der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg, als Chloramphenicol ein wichtiges Breitbandantibiotikum war.

Noch erstaunlicher ist, dass einige Kinder Resistenzgene gegen Tigecyclin im Darm hatten. Dieses Antibiotikum war zum Zeitpunkt, als die Stuhlproben entnommen wurden, noch gar nicht auf dem Markt. Eine mögliche Erklärung könnten laut Dantas Kreuz­resistenzen zwischen Tetrazyklinen und Tigecyclin sein.

Ob von den Resistenzen eine Gefahr für die Gesundheit ausgeht, ist unklar. Solange die Resistenzgene auf die Darmbakterien beschränkt bleiben, sind keine Nachteile zu erwarten. Sie könnten sogar helfen, die Erholung der Darmflora nach einer Antibiotika­behandlung zu beschleunigen. Da Darmbakterien jedoch Gene austauschen, könnten Krankheitserreger die Resistenzeigenschaften aufschnappen, was die Therapie dann deutlich erschweren würde, wie Dantas befürchtet. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

15.09.16
Mittelohrentzündung: Gel liefert Antibiotika direkt im Ohr ab
Boston - Eine lokal wirksame Alternative zu oralen Antibiotika bei einer Mittelohrentzündung könnte bei Kleinkindern von Vorteil sein. Mit einem Katheter ließen sich Antibiotika über gelbasierte......
13.09.16
Antibiotika­resistenzen: G7-Gesundheits­minister sprechen erneut über Probleme
Kobe – Das Thema Antibiotikaresistenzen darf im Augenblick auf keiner internationalen Tagung fehlen. Auch die Gesundheitsminister der sieben führenden Industriestaaten – USA, Großbritannien,......
05.09.16
G20-Gipfel: Staats- und Regierungschefs warnen vor Antibiotika­resistenzen
Hangzhou/China – Heute endete der G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs der 19 führenden Industrie- und Schwellenländer sowie der Europäischen Union in Hangzhou, China. In ihrem Abschlussbericht......
04.09.16
Pädiatrie: Sieben gute Gründe für und gegen den Einsatz von Antibiotika
Bristol – Sieben Kennzeichen bestimmen, ob ein Kind mit Husten und akuter Atemwegsinfektion später im Krankenhaus behandelt werden muss. Sie könnten nach einer Studie im Lancet Respiratory Medicine......
31.08.16
Genf/Stockholm – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Leitlinien zu den drei häufigsten sexuell übertragbaren Erkrankungen (STI) aktualisiert. Chlamydien-Infektionen würden häufig übersehen,......
30.08.16
Genf – Die weltweit verbreiteten Geschlechtskrankheiten Gonorrhoe, Syphilis und Chlamydiose sind nach UN-Angaben immer schwerer zu bekämpfen. Die Bakterien, die sie auslösen, seien in wachsendem Maße......
23.08.16
Cambridge - Eine weltweite genetische Untersuchung von Salmonella Enteritidis hat herausgefunden, warum das Bakterium in westlichen Ländern in der Regel nur Durchfallerkrankungen auslöst, während es......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige