Ausland

2,5 Milliarden Dollar Entschädigung für fehlerhafte Hüftgelenke

Mittwoch, 20. November 2013

New York – Wegen fehlerhafter künstlicher Hüftgelenke zahlt der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson 2,5 Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) an betroffene Patienten in den USA.

Der Hersteller DePuy, ein Tochterunternehmen von Johnson & Johnson, teilte mit, eine entsprechende Einigung mit den Patientenanwälten sei gestern der Justiz vorgelegt worden. Es gehe um schätzungsweise 8.000 Patienten, die nach einer Hüftoperation erneut operiert werden müssen, um ihre Hüftprothese austauschen zu lassen.  

Anzeige

DePuy hatte im August 2010 eine Rückrufaktion für zwei Modelle von Hüftprothesen gestartet, von denen das Unternehmen nach eigenen Angaben bis dahin weltweit 93.000 Stück verkauft hatte. Daraufhin hatten in den USA Tausende Patienten Klage eingereicht. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.234 News Ausland

Nachrichten zum Thema

16.09.16
Berlin – Eine 35-Jährige, die als falsche Psychologin und Psychiaterin an verschiedenen Krankenhäusern praktiziert haben soll, hat vor Gericht ein Geständnis abgelegt. Sie habe sich mit gefälschten......
15.09.16
Hannover – Die niedersächsische Landesregierung soll die Sicherheit von Patienten in Krankenhäusern weiter stärken. Ein Antrag der rot-grünen Regierungsfraktionen sieht dazu unter anderem......
15.09.16
TÜV Rheinland womöglich für Mängel bei Silikon­brustimplantaten haftbar
Luxemburg – Im Streit um die Haftung für mangelhafte französische Brustimplantate steht nun womöglich der TÜV Rheinland in der Pflicht. Der TÜV hatte die Implantate der französischen Firma Poly......
07.09.16
Bonn – Nach dem Insulinhersteller Novo Nordisk haben drei weitere Pharmaunternehmen bestimmte Chargen des Notfallsets „GlucaGen HypoKit“ zurückgerufen. Betroffen sind Arzneimittel von EurimPharm,......
06.09.16
Mainz – Der Insulinhersteller Novo Nordisk ruft in Deutschland drei Chargen seines Notfallsets „GlucaGen HypoKit“ zurück. Bei den fraglichen Chargen könne es sein, dass sich die Nadel von der Spritze......
06.09.16
Oranienburg – Ein Mann, der einen dunkelhäutigen Notarzt rassistisch beleidigt und bespuckt hat, ist gut zwei Wochen nach dem Vorfall verurteilt worden. Der 28-Jährige wurde mit fünf Monaten Gefängnis......
26.08.16
Flensburg – Um weit mehr als eine Million Euro soll ein Husumer Arzt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Schleswig-Holstein mit falschen Abrechnungen geprellt haben. Dafür muss sich der Mediziner vom......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige