Ausland

2,5 Milliarden Dollar Entschädigung für fehlerhafte Hüftgelenke

Mittwoch, 20. November 2013

New York – Wegen fehlerhafter künstlicher Hüftgelenke zahlt der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson 2,5 Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) an betroffene Patienten in den USA.

Der Hersteller DePuy, ein Tochterunternehmen von Johnson & Johnson, teilte mit, eine entsprechende Einigung mit den Patientenanwälten sei gestern der Justiz vorgelegt worden. Es gehe um schätzungsweise 8.000 Patienten, die nach einer Hüftoperation erneut operiert werden müssen, um ihre Hüftprothese austauschen zu lassen.  

Anzeige

DePuy hatte im August 2010 eine Rückrufaktion für zwei Modelle von Hüftprothesen gestartet, von denen das Unternehmen nach eigenen Angaben bis dahin weltweit 93.000 Stück verkauft hatte. Daraufhin hatten in den USA Tausende Patienten Klage eingereicht. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.052 News Ausland

Nachrichten zum Thema

26.05.16
Pflege: Patientenschützer fordern mehr Kontrolle gegen Betrug
Berlin – Beim Abrechnungsbetrug in der Pflege erhöht sich der Druck auf Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Die Deutsche Stiftung Patientenschutz forderte am Dienstag in Berlin bessere......
13.05.16
Johannesburg – Das Oberste Gericht von Südafrika hat am Freitag eine Sammelklage gegen 30 Bergbaukonzerne des Landes zugelassen. Die Entscheidung ebne den Weg für eine Klage zehntausender ehemaliger......
11.05.16
Halle – In der DDR sind nach Forschungen des Medizinhistorikers Florian Steger massenhaft Frauen wegen angeblicher Geschlechtskrankheiten in Kliniken eingewiesen worden. Der Wissenschaftler der......
10.05.16
Bukarest – Nach nur einem halben Jahr Amtszeit verliert das Technokraten-Kabinett des rumänischen Ministerpräsidenten Dacian Ciolos ein viertes Mitglied: Gesundheitsminister Patriciu Achimas Cadariu......
02.05.16
Brustim­plantate-Skandal: Berufungsgericht bestätigt Haftstrafe
Aix-en-Provence – Im Skandal um Brustimplantate aus Billigsilikon hat ein französisches Berufungsgericht die vierjährige Haftstrafe für den Gründer des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP)......
29.04.16
Kiel – Wegen vermuteten Sozialbetrugs haben Ermittler bei Razzien in 110 Pflegeheimen und Kliniken zahlreiche Unterlagen wie etwa Dienstpläne beschlagnahmt. „Es geht um den Verdacht, dass Pflegekräfte......
27.04.16
Duderstadt - Der Prothesen-Hersteller Otto Bock hat vor dem für 2017 geplanten Börsengang den Umsatz deutlich gesteigert. Die Erlöse der Firmengruppe betrugen 2015 rund 1,031 Milliarden Euro, sagte......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige