Ausland

2,5 Milliarden Dollar Entschädigung für fehlerhafte Hüftgelenke

Mittwoch, 20. November 2013

New York – Wegen fehlerhafter künstlicher Hüftgelenke zahlt der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson 2,5 Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) an betroffene Patienten in den USA.

Der Hersteller DePuy, ein Tochterunternehmen von Johnson & Johnson, teilte mit, eine entsprechende Einigung mit den Patientenanwälten sei gestern der Justiz vorgelegt worden. Es gehe um schätzungsweise 8.000 Patienten, die nach einer Hüftoperation erneut operiert werden müssen, um ihre Hüftprothese austauschen zu lassen.  

Anzeige

DePuy hatte im August 2010 eine Rückrufaktion für zwei Modelle von Hüftprothesen gestartet, von denen das Unternehmen nach eigenen Angaben bis dahin weltweit 93.000 Stück verkauft hatte. Daraufhin hatten in den USA Tausende Patienten Klage eingereicht. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.191 News Ausland

Nachrichten zum Thema

18.08.16
Hamburg – Im Prozess um einen Millionenbetrug mit Röntgenkontrastmitteln hat das Hamburger Landgericht Haftstrafen verhängt. Ein ehemaliger Geschäftsführer der inzwischen insolventen......
18.08.16
Koblenz/Edenkoben – Eine Privatklinik in Edenkoben (Kreis Südliche Weinstraße) darf vorläufig auch weiterhin eine Therapie mit gefrorenen Zellen aus Schafsföten anbieten, allerdings unter zusätzlichen......
16.08.16
Berlin – Beim Kauf von medizinischen Produkten verlässt sich gut die Hälfte der Patienten voll und ganz auf das Urteil des Arztes. Das ergab eine heute bekannt gewordene Umfrage im Auftrag der......
16.08.16
London – Um staatliche Beihilfen in beträchtlicher Höhe zu kassieren, hat eine Mutter in Großbritannien ihre Kinder fälschlicherweise als schwer krank ausgegeben und ihnen unnötig jahrelang......
15.08.16
Hannover – Der Prozess gegen einen Psychiater, der bewusst wahrheitswidrige Gutachten ausgestellt haben soll, ist gegen eine Geldauflage eingestellt worden. Darauf verständigten sich die......
15.08.16
Bundesgerichtshof: Chefarzt-OP heißt Chefarzt-OP
Karlsruhe – Wer im Krankenhaus Chefarztbehandlung vereinbart, darf nicht einfach von einem anderen Arzt operiert werden. Ob der Eingriff korrekt durchgeführt wird, spielt dabei keine Rolle. Das stellt......
08.08.16
Als Arzt gearbeitet: Hochstapler muss drei Jahre ins Gefängnis
Berlin – Denny H., der sich als Arzt ausgegeben und zuletzt auf einem Kreuzfahrtschiff rund 1.300 Passagiere behandelt hatte, muss für drei Jahre ins Gefängnis. Das Berliner Landgericht sprach den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige