Politik

Krankenhauskosten weiter gestiegen

Donnerstag, 21. November 2013

Wiesbaden – Die Kosten für Krankenhaus-Behandlungen steigen weiter. 2012 war ein Durchschnittsfall um 2,5 Prozent teurer als 2011, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Deutschlands Krankenhäuser behandelten 2012 insgesamt 18,6 Millionen vollstationäre Patienten. Die Gesamtkosten aller Krankenhäuser betrug 86,8 Milliarden Euro. Damit kostete jeder Einzelfall 4.060 Euro. Ein Jahr davor waren es 3.960 Euro gewesen.

Die Personalkosten stiegen mit 4,8 Prozent stärker als die Sachkosten mit 2,9 Prozent und andere Ausgaben-Posten, etwa für Ausbildungsstätten. In den Gesamtkosten sind auch Ausgaben für nicht-stationäre Leistungen enthalten, etwa die Kosten für Ambulanzen oder Forschung und Lehre. Die Kosten der rein stationären Kranken­hausversorgung lagen laut Statistik bei rund 75,6 Milliarden Euro. 2011 waren es 72,6 Milliarden Euro gewesen.

Anzeige

Die durchschnittlichen Fallkosten sind von Bundesland zu Bundesland verschieden: In Brandenburg waren sie 2012 mit 3.617 Euro am niedrigsten, in Hamburg mit 4.718 Euro am höchsten. Die größte Steigerung gab es in Mecklenburg-Vorpommern, den geringsten Anstieg hatte Sachsen-Anhalt. „Diese regionalen Unterschiede sind strukturell bedingt: Sie werden vom Versorgungsangebot sowie von der Art und Schwere der behandelten Erkrankungen beeinflusst“, erklärte Destatis-Mitarbeiterin Ute Bölt.

Mehr als jedes zweite deutsche Krankenhaus hat im vergangenen Jahr rote Zahlen geschrieben. Der Anteil der Häuser mit Verlusten sei von 31 Prozent im Vorjahr auf knapp 51 Prozent 2012 gestiegen, hieß es am Mittwoch im Krankenhaus Barometer des Deutschen Krankenhausinstituts. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

kartzinski
am Freitag, 22. November 2013, 12:42

KLINIKEN ZU ALTENHEIMEN

SCHON HEUTE FINDET MAN AUF DEN STATIONEN VIELE GERIATRISCHE PFLEGEPATIENTEN, DIE MIT DEN IMMER GLEICHEN VERSCHLECHTERUNGEN UND VERSCHLIMMERUNGEN CHRONISCHER LEIDEN IMMER WIEDER IM KRANKENHAUS LANDEN, WEIL DIE AMBULANTEN STRUKTUREN Z.B. SCHON AN DER VERSORGUNG EINER BILANZIERTEN INFUSIONSTHERAPIE SCHEITERN. HIER MÜSSTE BEI DER BESTEHENDEN ALTERSSTRUKTUR ETWAS GESCHEHEN.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.05.16
Hamburg – Zufrieden mit dem Jahresauftakt 2016 ist der Hamburger Klinikkonzern Asklepios. So haben die Mitarbeiter der Asklepios-Kliniken im ersten Quartal 2016 rund 573.000 Patienten behandelt – 2,5......
18.05.16
Anhörung: Streit um Kreiskrankenhaus Wolgast geht weiter
Schwerin - Die Schließung mehrerer Abteilungen im Kreiskrankenhaus Wolgast (Landkreis Vorpommern-Greifswald) bleibt umstritten. In einer öffentlichen Expertenanhörung am Mittwoch im Landtag wurde von......
18.05.16
Stuttgart – Vorübergehende Schließungen von Klinikabteilungen wegen Personalengpässen sind nach Auskunft der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) keine Seltenheit mehr. „Das waren......
13.05.16
„Für die Krankenkassen steht das Sparen an erster Stelle“
Heide – In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Selbstverständnis der Krankenkassen gewandelt – sie wollen die Gesundheitsversorgung nicht mehr nur bezahlen, sondern mitgestalten. Nicht selten......
28.04.16
Ulm – Für die Universitätsmedizin Ulm war 2015 mit einem Gewinn von 414.000 Euro ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Nach dem negativen Ergebnis in zweistelliger Millionenhöhe von 2013 ist dies der......
28.04.16
Hamburg – Rund 2,3 Millionen Patienten und damit so viele wie noch nie haben die Mitarbeiter in den rund 150 medizinischen Einrichtungen des Asklepios-Konzerns im vergangenen Jahr behandelt. Der......
26.04.16
Düsseldorf – Die Förderlücke bei den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen (NRW) liegt bei eine Milliarde Euro pro Jahr. Das zeigt ein neues Gutachten des Rheinisch-Westfälischen Instituts für......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige