Ausland

OECD: Regierungen kürzen Gesundheitsausgaben in der Krise

Freitag, 22. November 2013

Paris – In elf von 33 Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sind die Gesundheitsausgaben pro Kopf zwischen 2009 und 2011 gesunken. Den stärksten Rückgang gab es in den Ländern, die von der Krise am meisten betroffen waren. Das stellt die OECD im aktuellen Gesundheitsbericht Health at a Glance 2013 fest. Diese Entwicklung mache es noch wichtiger, dass die Länder ihre Gesundheitssysteme leistungsfähiger und bezahlbarer machen, hieß es aus der Organisation.

Am stärksten sanken dem Bericht zufolge die Gesundheitsausgaben in Griechenland (um 11,1 Prozent) und in Irland (um 6,6 Prozent). Ebenfalls zurück gingen sie unter anderem in Portugal, England, Dänemark, Spanien, Italien und Österreich. In den USA kam es zu einer Verlangsamung der Wachstumsrate von 3,4 in der letzten Dekade auf 1,3 Prozent zwischen 2009 und 2011.

Anzeige

In Deutschland blieb die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate seit 2000 stabil mit 2,1 Prozent. Im Vergleich zur letzten Dekade zugenommen hat die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate nur in zwei der 33 OECD-Länder: Israel (auf 3,4 Prozent) und Japan (auf 4,9 Prozent).

Laut Bericht haben die Regierungen in den Ländern mit sinkenden Ausgaben Kosten für Medikamente reduziert, Löhne gekürzt und Kliniken budgetiert. Mehr als drei Viertel der OECD-Länder berichteten außerdem von Einsparungen bei Präventionsprogrammen. Die OECD sieht dies mit Sorge: Kurzfristige Einsparungen bei der Prävention von Übergewicht, Alkohol- und Nikotinmissbrauch hätten einen negativen Einfluss auf die Gesundheitsentwicklung.

Die OECD beklagt, dass Einschnitte in der Gesundheitsfürsorge und höhere Zuzahlungen für Patienten den Zugang zum Gesundheitssystem beeinträchtigen. Quer durch die OECD-Länder seien die niedrigen Einkommensgruppen am stärksten von den Einsparungen betroffen. Dies könnte dazu führen, dass die Patienten Medikamente abgesetzten oder Check-ups bei chronischen Erkrankungen nicht mehr wahrnähmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.234 News Ausland

Nachrichten zum Thema

21.09.16
Wiesloch/Berlin – Patienten und Ärzte beurteilen das heutige Gesundheitssystem insgesamt positiv. Das ist das Ergebnis des 9. MLP Gesundheitsreports, den das Institut für Demoskopie Allensbach im......
20.09.16
EU will Gesetzesverschärfung im Kampf gegen Crystal Meth
Brüssel/Berlin – Im Kampf gegen die gefährliche Synthetikdroge Crystal Meth will die Europäische Union (EU) den Handel mit einem Vorprodukt einschränken. Wie der MDR gestern berichtete, soll die......
19.08.16
Demografie, Investitionsstau, Versorgung: Das sagen Parteien vor der Berlinwahl
Berlin – Demografische Entwicklung, Investitionsstau der Krankenhäuser und Sicherung einer wohnortnahen Versorgung treiben die Berliner Gesundheitspolitiker derzeit um. Das hat eine aktuelle Befragung......
26.07.16
Berlin – Mehr Patientensteuerung durch eine bessere Aufklärung und gegebenenfalls durch einen sozialverträglichen Eigenbeitrag hat der Hartmannbund (HB) vorgeschlagen. Gleichzeitig mahnte der Verband......
22.07.16
Vermeidbare Notfallbehandlungen im Krankenhaus kosten fünf Milliarden Euro
Berlin – Die Kosten für die Behandlung von Patienten in den Notaufnahmen der Krankenhäuser, denen ein niedergelassener Arzt ebenso gut hätte helfen können, belaufen sich jährlich auf knapp 4,8......
20.07.16
Kein Konsens für europaweit einheitliche Bewertung neuer Arzneimittel
Berlin – Innerhalb der Europäischen Union (EU) gibt es Bemühungen der Health Technology Assessment (HTA)-Organisationen, bei der Bewertung neuer Arzneimittel enger zusammenzuarbeiten. Das erklärte der......
14.07.16
London – Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) könnte dem britischen Gesundheitssystem teuer zu stehen kommen. Darauf hat die Fachzeitschrift The Lancet im Editorial ihrer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige