Ausland

Antidepressiva-Verord­nungen steigen

Samstag, 23. November 2013

Paris/Leipzig – In den 33 OECD-Ländern nimmt der Bedarf an Antidepressiva zu. Das hat der OECD- Bericht „Health at Glance 2013" ermittelt. Demnach stieg der Konsum der Psychopharmaka zwischen 2000 und 2011 von 35 auf 56 tägliche Dosen pro 1.000 Einwohner. In Deutschland verdoppelte sich der Konsum in den elf Jahren, liegt aber mit 50 Tagesdosen noch unter dem Durchschnitt.

Die OECD führt den zunehmenden Verbrauch etwa in Großbritannien auf die Auswirkungen der Finanzkrise zurück. Häufig würden Antidepressiva zudem bereits bei milderen Formen von Erkrankungen, etwa Angstzuständen oder Sozialphobien verordnet, die Therapien fielen allgemein intensiver aus. „Diese Ausdehnung hat zur Besorgnis darüber geführt, ob die Verschreibungen angebracht sind“, heißt es in dem Bericht kritisch.

Anzeige

Derartige Vermutungen weist die Stiftung Deutsche Depressionshilfe vehement zurück. Sie wertet die ansteigenden Verordnungszahlen als Indiz für den Abbau diagnostischer und therapeutischer Defizite im Bereich depressiver Erkrankungen. Sowohl die Zunahme der Diagnosehäufigkeit depressiver Erkrankungen als auch die Zunahme der pharmako- und psychotherapeutischen Behandlungen sei ein „sehr erwünschtes Phänomen und weder Ausdruck einer generellen Zunahme der Depressionshäufigkeit in der Allgemeinbevölkerung noch einer Überversorgung“.

In diesem Zusammenhang verwies die Stiftung auf eine aktuelle Untersuchung. Diese hatte einen direkten Zusammenhang zwischen steigenden  Verschreibungsraten von Antidepressiva und sinkenden Suizidraten ergeben (GUSMAO R et al. 2013, PlosOne 8:6). Demnach gingen die Suizidraten besonders in den europäischen Ländern deutlich zurück, in denen die Verschreibungshäufigkeit von Antidepressiva zunahm.  © hil/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.049 News Ausland

Nachrichten zum Thema

16.12.15
Boston – NSI-189-Phosphat, ein neu entwickeltes neurogen wirksames Medikament, konnte in einer Phase 1b Studie mit 24 Patienten, die an einer Major Depression leiden, erfolgreich getestet werden. Die......
15.12.15
Montreal – Die Einnahme von Antidepressiva im zweiten und dritten Trimenon war in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie mit einer erhöhten Rate von späteren Autismus-Spektrum-Störungen ihrer......
17.09.15
Oxford – Die Einnahme von Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) war in einer Studie in PLOS Medicine (2015; 12: e1001875) mit einem gewissen Anstieg von polizeilich......
17.09.15
Adelaide – Die Re-Analyse einer zunächst einflussreichen und dann zunehmend kontroversen Studie zum Einsatz des Serotonin-Wiederaufnahmehemmers (SSRI) Paroxetin bei Jugendlichen mit Major-Depression......
16.07.15
Antidepressivum plus NSAID kann Hirnblutung auslösen
Seoul – Die zusätzliche Verordnung eines nicht-steroidalen Antiphlogistikums (NSAID) erhöht bei Patienten unter einer Dauertherapie mit Antidepressiva möglicherweise das Risiko einer Hirnblutung. Zu......
10.07.15
SSRI-Antidepressiva: Studie sieht unterschiedliches Fehlbildungsrisiko
Atlanta – Die Einnahme von Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) in der Schwangerschaft kann zu Fehlbildungen führen. Das Risiko war in der Analyse eines US-Registers......
07.07.15
London – Die Neurotransmitter Dopamin und Serotonin beeinflussen offenbar das moralische Handeln. Dies zeigen Experimente in Current Biology (2015; doi: 10.1016/j.cub.2015.05.021), nach denen das......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige