Vermischtes

Palliativversorgung: Bessere Abstimmung mit Pflegeberatern wünschenswert

Montag, 25. November 2013

Berlin – Fehlende Kommunikation zwischen Pflegeberatern und Mitarbeitern von Palliativteams führt in der Versorgung zu Problemen. „Häufig wissen Palliativversorger nicht, welche Angebote die gesetzlich verankerte Pflegeberatung umfasst, und die Pflegeberater wissen umgekehrt nicht, was Hospizarbeit oder spezialisierte ambulante Palliativversorgung im Detail leisten.“ Darauf wies Thomas Sitte, Vorstandsvorsitzender der Deutschen PalliativStiftung, kürzlich auf einer Fachtagung zum Thema der zukunftsorientierten Zusammenarbeit von Pflegeberatern und Palliativversorgern hin. 

Hintergrund: Seit 2009 haben Versicherte, die Pflegeleistungen beanspruchen, ein gesetzlich verankertes Recht auf Pflegeberatung. Das gilt auch für Bürger, die einen Antrag auf Pflegeleistung gestellt haben und Hilfe benötigen. Die Beratung übernehmen in der Regel Mitarbeiter der Pflegekassen. Sie informieren über das vorhandene Leistungsangebot. Für privat Pflegeversicherte hat der Verband der Privaten Kranken­versicherung (PKV) ein eigenständiges Beratungskonzept entwickelt. Seit 2009 übernimmt die Compass Private Pflegeberatung GmbH bei Bedarf die Information für die Unternehmen der PKV.

In einer Erläuterung des Bundesgesundheitsministeriums heißt es zur Pflegeberatung: „Grundsätzlich ist es das Ziel, das Zusammenwirken aller Kräfte, insbesondere im ambulanten Bereich, zu verbessern. Je besser die ambulante Versorgung, desto größer die Chance, dass die vollstationäre Versorgung vermieden werden kann.“

Anzeige

Praktische Umsetzung noch problematisch
Auf die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) haben schwerstkranke Versicherte ebenfalls seit 2009 nach dem Sozialgesetzbuch Anspruch. Die konkrete Umsetzung in der Versorgung bereitet jedoch immer wieder Probleme, auch in der Abgrenzung zur allgemeinen ambulanten Palliativversorgung (AAPV). „Alle Beteiligten müssen eine einheitliche Qualität anstreben“, forderte Josef Hecken, Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses, während der Tagung. „Die inhaltliche Abgrenzung zwischen der allgemeinen und der spezialisierten Palliativversorgung muss getroffen werden.“

Sitte verwies darauf, dass es zudem große Unterschiede in der Palliativversorgung zwischen den einzelnen Bundesländern gebe. Um eine bundesweit einheitliche Versorgungsqualität zu sichern, müssten Begrifflichkeiten genauer definiert und die Leistungserbringer veröffentlicht werden. Auch bei der Übernahme der Kosten sei mehr Transparenz vonnöten. Oftmals sei ungeklärt, welche Kostenträger der gesetzlichen Krankenversicherung oder der PKV welche Behandlungen übernähmen. © Ol/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

09.12.16
Schwerin – Hospize und Palliativstationen für Schwerstkranke und Sterbende gibt es nach Ansicht von Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) in Mecklenburg-Vorpommern ausreichend. Der Bedarf wachse......
28.11.16
Palliativmedizin: Sterbewünsche im Alter richtig deuten
Berlin – Was meinen schwerkranke Menschen, wenn sie sagen, dass sie sterben wollen? Mit dieser Frage haben sich Schweizer Ärzte und Ethiker in einer zehnjährigen Studie auseinandergesetzt. Noch......
02.11.16
Osnabrück – In der Hospiz- und Palliativversorgung mangelt es nach wie vor an einem einheitlichen Qualitätssystem, das die Anforderungen an Hospiz-Einrichtungen für alle verbindlich regelt. Das hat......
28.10.16
Katholische Krankenhäuser wollen Begleitung Sterbender stärken
Münster – Die rund 400 katholischen Kliniken in Deutschland verpflichten sich zu einer hochwertigen und würdevollen Begleitung Sterbenskranker durch Palliativmedizin und hospizliche Begleitung. Auch......
27.10.16
Regensburg – Elf in die Palliativmedizin involvierte Ärzte und Pflegekräfte des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) haben einen Förderverein Palliativmedizin gegründet. Ziel ist die Unterstützung......
19.10.16
Sterbebegleitung: Wunsch ist selten Wirklichkeit
Berlin – Die meisten Menschen in Deutschland wollen in ihrer gewohnten Umgebung sterben. Doch nach Daten aus dem Pflegereport 2016 der DAK Gesundheit ist dieser Wunsch selten umsetzbar: Zwei von drei......
17.10.16
Nationale Charta: Verbände geben Hinweise für bessere Versorgung Sterbenskranker
Berlin – Sterbenskranke Menschen in Deutschland brauchen nach Einschätzung von Medizinern und Pflegeexperten eine bessere Versorgung. Sie stellten heute in Berlin Handlungsempfehlungen für eine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige