Ärzteschaft

Chirurgen bauen Netzwerk für klinische Studien aus

Dienstag, 26. November 2013

Berlin – Ob ein neues operatives Verfahren wirksam und sicher ist, müssen kontrollierte klinische Studien belegen. Eine Placebo-Chirurgie etwa, mit Scheinoperationen ähnlich wie in der Medikamentenforschung, ist ethisch jedoch kaum vertretbar. Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hat deshalb mit ihrem Studienzentrum (SDGC) und dem chirurgischen Studiennetzwerk (CHIR-Net) eine Infrastruktur geschaffen, um klinische Studien in der Chirurgie professionell durchführen zu können. Das Netzwerk soll jetzt flächendeckend ausgebaut werden. Ein Schwerpunkt künftiger Studien liegt auf der Implantatforschung und der Sicherheit von Medizinprodukten.

In den vergangenen zehn Jahren sei es der DGCH gelungen, mit ihrem Studienzentrum die Umsetzung klinischer Studien in der Chirurgie bundesweit voranzutreiben, erläuterte Markus Diener, ärztlicher Leiter des SDGC. Seit 2006 gehört das SDGC in Heidelberg neben sieben chirurgischen Regionalzentren und 320 angeschlossenen Kliniken dem chirurgischen Studiennetzwerk CHIR-Net an.

Anzeige

Unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung entstand daraus eine Infrastruktur, die eine professionelle Durchführung klinischer Studien ermöglicht. So konnten bereits 27 Studien mit 6.300 Patienten durchgeführt werden. Die Partner bilden zudem junge Chirurgen für klinische Studien aus, entwickeln Methoden und beraten bei der Konzeption von Forschungsprojekten.

Künftig soll das Netzwerk um weitere Standorte wachsen. „Bei der Auswahl und Umsetzung weiterer klinischer Studien werden sämtliche chirurgische Fachdisziplinen berücksichtigt, um die Bandbreite der Fragestellung in der Chirurgie angemessen abzudecken“, sagte Prof. Dr. Joachim Jähne, Präsident der DGCH. Ein weiteres Anliegen sei es, die in die Studien eingebunden Patienten optimal zu betreuen. Dafür soll unter anderem eigens Studienpersonal ausgebildet werden.

Eine besondere Rolle spielt für die DGCH bei den klinischen Studien die Nutzenbewertung von Medizinprodukten wie Einwegspritzen, Implantaten, Kathetern oder Kunstgelenken. Die Sektion Chirurgische Forschung der DGCH hat deshalb im Oktober eine „AG Implantate“ gegründet. Diskutiert werden außerdem neue Register für Medizinprodukte.

Um Patientensicherheit und Versorgungsqualität in der Chirurgie kontinuierlich weiterzuentwickeln, sei der weitere Ausbau einer studiengeeigneten Infrastruktur unverzichtbar, meinte Priv.-Doz. Dr. Jens Neudecker, Sprecher des CHIR-Net. Mittelfristig sollen SDGC und CHIR-Net als deutschlandweit flächendeckendes Netzwerk für klinische Studien erweitert werden. Bereits Anfang 2014 werden neue geeignete Standorte in die Struktur aufgenommen. Interessierte Kliniken können sich an die DGCH wenden: www.dgch.de. /EB

© EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

18.05.16
Apotheken in NRW starten gemeinsames Fehlermeldesystem
Münster – Ein gemeinsames, internetgestütztes „Critical Incident Reporting System“ (Cirs), also ein Meldesystem für Fehler und Beinahefehler wie es aus dem Risikomanagement in Kliniken bekannt ist,......
12.05.16
Berlin – Krankenhäuser sollten schon heute Kriterien definieren, wie sie ihre Behandlungsqualität nachweisen wollen und nicht auf die Vorgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) warten. Diese......
02.05.16
Brustim­plantate-Skandal: Berufungsgericht bestätigt Haftstrafe
Aix-en-Provence – Im Skandal um Brustimplantate aus Billigsilikon hat ein französisches Berufungsgericht die vierjährige Haftstrafe für den Gründer des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP)......
27.04.16
Duderstadt - Der Prothesen-Hersteller Otto Bock hat vor dem für 2017 geplanten Börsengang den Umsatz deutlich gesteigert. Die Erlöse der Firmengruppe betrugen 2015 rund 1,031 Milliarden Euro, sagte......
26.04.16
Berlin – Neue Geräte und Technologien schneller für die Patienten verfügbar zu machen und so den Heimatmarkt Deutschland zu stärken, fordert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) in seinem......
26.04.16
Lübeck - Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Dräger hat seinen Verlust im 1. Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum erhöht. Der Fehlbetrag nach Steuern betrug 13,6 Millionen Euro nach......
25.04.16
Amsterdam – Der niederländische Elektronikkonzern Philips profitiert weiter von seiner Medizintechniksparte. Vor allem dank des guten Abschneidens mit Geräten wie Computertomographen und MRT-Scannern......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige