Politik

Koalitionsvertrag: Kein Geld für Umwandlung von Krankenhäusern

Mittwoch, 27. November 2013

Berlin – Der Vorschlag, einen Investitionsfonds in Höhe von 500 Millionen Euro einzurichten, damit Krankenhäuser leichter in lokale Versorgungseinrichtungen wie Altenheime, Medizinische Versorgungszentren oder Pflegezentren umgewandelt werden können, ist offenbar vom Tisch. Zumindest findet sich dieser Vorstoß der Arbeitsgruppe (AG) Gesundheit nicht mehr im Koalitionsvertrag von SPD und Union, der heute offiziell vorgestellt wird.

Über den Investitionsfonds war sich die Union uneins. Die CSU hatte zwar Sicher­stellungszuschläge für Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen befürwortet, nicht aber Finanzmittel für deren Umwandlung. Sie befürchtete, dass sich sonst das Versorgungsniveau auf dem Land im Vergleich mit dem in Städten verschlechtern könnte.

Anzeige

„Die Gesundheitsversorgung in ländlichen Gegenden muss gleichwertig bleiben, und da zählen die Krankenhäuser in besonderem Maß dazu“, hatte der CSU-Verhandlungs­führer in der Arbeitsgruppe Gesundheit, Johannes Singhammer, am 12. November klargestellt. In den konsentierten Vorschlägen der AG war der Investitionsfonds gleichwohl noch enthalten.

Möglicherweise hat der CSU-Parteivorsitzende Horst Seehofer in der letzten Verhandlungsrunde vergangene Nacht die Chance genutzt, den Fonds zu verhindern. Schließlich wurden zu diesem Zeitpunkt dem Vernehmen nach noch Vorschläge gesucht, um die errechneten Mehrausgaben von rund 40 Milliarden Euro drastisch zu reduzieren. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

19.01.17
Berlin – In die Diskussion, wie die Überschüsse in den öffentlichen Haushalten verwendet werden sollen, haben sich jetzt auch die Krankenhäuser eingeschaltet. „Der Krankenhausbereich muss an oberster......
02.01.17
Erfurt – Thüringens Krankenhäuser erhalten in diesem Jahr mehr Geld für die Ausbildung von Pflegern. Die Summe betrage 24,7 Millionen Euro, eine Million mehr als 2016, teilte der Verband der......
30.12.16
Niedersachsens Krankenhäuser sehen sich weiter in Misere
Hannover – Die niedersächsischen Krankenhäuser sehen ihre finanzielle Situation weiterhin kritisch. Rund die Hälfte der Kliniken im Land habe 2015 keine tragfähigen Ergebnisse erwirtschaftet, teilte......
20.12.16
Krankenhauskosten deutlich gestiegen
Wiesbaden – Ein im Krankenhaus stationär behandelter Patient hat 2015 im Schnitt 4.378 Euro gekostet. Das waren 3,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das hat heute das Statistische Bundesamt (Destatis)......
14.12.16
Erfurt – Die Krankenhäuser in Thüringen erhalten im kommenden Jahr für die Behandlung von Patienten mehr Geld von den Krankenkassen. Das Vergütungsvolumen steigt um 69 Millionen Euro auf rund 2,14......
08.12.16
Krankenhaus­finanzierung: Die Qual der Wahl
Düsseldorf/Neuss – Die Krankenhäuser sollen finanziell auf eine solidere Basis gestellt werden. Dabei soll auch der Investitionsstau in den Kliniken aufgelöst werden. Darüber waren sich die Teilnehmer......
02.12.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sieht die Finanzierungsdefizite in der ambulanten Notfallversorgung im Krankenhaus deutlich geringer, als es Studien der Deutschen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige