Ausland

Neuer Rückschlag für Obamas Gesundheitsreform

Donnerstag, 28. November 2013

Washington – Die Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama hat einen weiteren Rückschlag erlitten. Kleine Betriebe müssten noch ein Jahr warten, bis sie ein Online-Angebot der Behörden zum Abschluss von Krankenversicherungen für ihre Mitarbeiter nutzen könnten, teilte die Regierung am Donnerstag in Washington mit. Demnach können erst ab November 2014 Versicherungen über den Online-Marktplatz abgeschlossen werden, die dann am 1. Januar 2015 in Kraft treten.

Das Online-Angebot für Kleinbetriebe ist Teil der als Obamacare bekannten Gesundheitsreform, die im März 2010 verabschiedet worden war. Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern müssen ihnen demnach eine Krankenversicherung anbieten. Betriebe mit weniger Mitarbeitern werden aufgefordert, aber nicht verpflichtet, Gesundheitspläne anzubieten. Sie sollen über die Online-Marktplätze jedes einzelnen Bundesstaates abgeschlossen werden können.

Anzeige

Die Online-Marktplätze sollen es kleinen Betrieben leichter machen, Angebote zu vergleichen und Steuervergünstigungen zu nutzen. Auch wenn dieses Angebot nun erst später kommt, können die Betriebe auch vorher schon Versicherungen über Makler abschließen.

Harsche Kritik an der Verzögerung kam vom republikanischen Vorsitzende des Repräsentantenhauses, John Boehner. Kleinunternehmen müssten nun "auf ein System ausweichen, dass man in den 1950 er Jahren erwartet hätte", erklärte er. Die Verschiebung sei "ein weiteres gebrochenes Versprechen" und ein erneuter Beweis dafür, dass die Gesundheitsreform "ein absolutes Desaster" sei.

Die US-Gesundheitsreform tritt in mehreren Etappen in Kraft. Herzstück ist die Pflicht für alle Bürger, bis zum 31. März 2014 eine Versicherung abzuschließen - sonst droht eine Strafzahlung. Insgesamt soll das Maßnahmenbündel mehr als 30 Millionen unversicherten Menschen in den USA Zugang zu einer Krankenversicherung verschaffen.

Technische Schwierigkeiten beim Start der zentralen Online-Plattform für potenzielle Neukunden und miserable Zahlen bei den Neuabschlüssen für Krankenversicherungen hatten Obama vor zwei Wochen jedoch veranlasst, Änderungen an seinem wohl wichtigsten innenpolitischen Großprojekt vorzunehmen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.422 News Ausland

Nachrichten zum Thema

16.01.17
Trump kündigt Krankenversicherung „für alle“ an
Washington – Das Nachfolgemodell für die von den US-Republikanern abgelehnte Gesundheitsreform „Obamacare“ wird nach den Worten des künftigen US-Präsidenten Donald Trump allen US-Bürgern offenstehen.......
13.01.17
Cannabis: Ältere Generationen in den USA auf der Überholspur
Iowa City – Die Generation Ü50 hängt jüngere US-Bürger beim Cannabiskonsum ab. Während im Jahr 2000 noch etwa ein Prozent der über 50-Jährigen Cannabis in den vergangenen zwölf Monaten konsumierten,......
12.01.17
Washington – Die Republikaner im US-Senat haben den ersten Schritt zur Abschaffung der Gesundheitsreform des scheidenden Präsidenten Barack Obama getan. Sie verabschiedeten gestern Nacht nach langer......
09.01.17
New York – Kaum eine Debatte in den USA ist emotional so aufgeladen wie die um Abtreibungen. Planned Parenthood ist dabei oft die Zielscheibe. Während der künftige US-Präsident Donald Trump angedroht......
06.01.17
Ringen um Obamacare
Washington – Das Ringen um die Zukunft von „Obamacare“ geht weiter. Der designierte US-Präsident Donald Trump forderte gestern den künftigen Minderheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer,......
05.01.17
Obama zählt Gesundheits- und Sozialreform zu wichtigstem Erbe
Washington – In einem Brief an seine Mitbürger hat der scheidende US-Präsident Barack Obama das Erbe seiner zwei Amtszeiten verteidigt. Das Weiße Haus veröffentlichte die Erklärung heute zusammen mit......
04.01.17
Trump-Vize Pence: Werden „Obamacare“ rückgängig machen
Washington – Der künftige US-Vizepräsident Mike Pence hat es zur obersten Priorität für die ersten Tage im Amt erklärt, die Gesundheitsreform der scheidenden Regierung rückgängig zu machen. „Wir......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige