Ausland

Neuer Rückschlag für Obamas Gesundheitsreform

Donnerstag, 28. November 2013

Washington – Die Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama hat einen weiteren Rückschlag erlitten. Kleine Betriebe müssten noch ein Jahr warten, bis sie ein Online-Angebot der Behörden zum Abschluss von Krankenversicherungen für ihre Mitarbeiter nutzen könnten, teilte die Regierung am Donnerstag in Washington mit. Demnach können erst ab November 2014 Versicherungen über den Online-Marktplatz abgeschlossen werden, die dann am 1. Januar 2015 in Kraft treten.

Das Online-Angebot für Kleinbetriebe ist Teil der als Obamacare bekannten Gesundheitsreform, die im März 2010 verabschiedet worden war. Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern müssen ihnen demnach eine Krankenversicherung anbieten. Betriebe mit weniger Mitarbeitern werden aufgefordert, aber nicht verpflichtet, Gesundheitspläne anzubieten. Sie sollen über die Online-Marktplätze jedes einzelnen Bundesstaates abgeschlossen werden können.

Anzeige

Die Online-Marktplätze sollen es kleinen Betrieben leichter machen, Angebote zu vergleichen und Steuervergünstigungen zu nutzen. Auch wenn dieses Angebot nun erst später kommt, können die Betriebe auch vorher schon Versicherungen über Makler abschließen.

Harsche Kritik an der Verzögerung kam vom republikanischen Vorsitzende des Repräsentantenhauses, John Boehner. Kleinunternehmen müssten nun "auf ein System ausweichen, dass man in den 1950 er Jahren erwartet hätte", erklärte er. Die Verschiebung sei "ein weiteres gebrochenes Versprechen" und ein erneuter Beweis dafür, dass die Gesundheitsreform "ein absolutes Desaster" sei.

Die US-Gesundheitsreform tritt in mehreren Etappen in Kraft. Herzstück ist die Pflicht für alle Bürger, bis zum 31. März 2014 eine Versicherung abzuschließen - sonst droht eine Strafzahlung. Insgesamt soll das Maßnahmenbündel mehr als 30 Millionen unversicherten Menschen in den USA Zugang zu einer Krankenversicherung verschaffen.

Technische Schwierigkeiten beim Start der zentralen Online-Plattform für potenzielle Neukunden und miserable Zahlen bei den Neuabschlüssen für Krankenversicherungen hatten Obama vor zwei Wochen jedoch veranlasst, Änderungen an seinem wohl wichtigsten innenpolitischen Großprojekt vorzunehmen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.360 News Ausland

Nachrichten zum Thema

08.12.16
Öffentlicher Gesundheitsdienst in den USA warnt vor E-Zigaretten
Washington – Einer von sechs Schülern der Sekundarstufe (High-School) hat in den USA in den letzten 30 Tagen E-Zigaretten konsumiert. Die rasche Ausbreitung der elektrischen Nikotin- und......
08.12.16
Washington – Erstmals seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Lebenserwartung in den USA gesunken: Hatte ein Neugeborenes 2014 im Durchschnitt 78,9 Lebensjahre vor sich, waren es 2015 nur noch 78,8......
30.11.16
Washington – Der künftige US-Präsident Donald Trump hat gestern den ehemaligen orthopädischen Chirurgen Tom Price für den Posten des US-Gesundheitsministers nominiert und damit eine Kehrtwende in......
29.11.16
Arzt und „Obamacare“-Kri­tiker soll US-Gesundheits­minister werden
New York – Der designierte US-Präsident Donald Trump will einen scharfen Gegner der Gesundheitsreform des scheidenden Präsidenten Barack Obama zum Gesundheitsminister machen. Er kündigte heute die......
17.11.16
Obama: Wenn Trump die Menschen besser krankenversichert, würde ich dies unterstützen
Berlin - Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat sich beim letzten Deutschlandbesuch seiner Amtszeit hoffnungsvoll gezeigt, dass seine Gesundheitsreform – bekannt geworden unter dem Namen......
17.11.16
US-Gesundheits­behörde fordert Umdenken bei Alkoholismus und Drogensucht
Miami – Der oberste Gesundheitsbeamte der USA hat ein Umdenken im Umgang mit Alkoholismus und Drogensucht gefordert. Der Missbrauch von Alkohol, Medikamenten und Drogen sei eines der „drängendsten......
14.11.16
Trump will Obamas Gesundheitsreform nicht ganz kippen
Washington – Donald Trump will die von ihm im Wahlkampf scharf kritisierte Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama entgegen bisheriger Äußerungen anscheinend nun doch nicht ganz abschaffen.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige