Ärzteschaft

Chirurgen fordern Nutzenbewertung von Medizinprodukten

Freitag, 29. November 2013

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) fordert, Sicherheit von Medizinprodukten strenger zu kontrollieren und auch ihren Nutzen zu bewerten. Bislang müssten neue Medizinprodukte wie Kunstgelenke, Einmalspritzen oder chirurgische Instrumente lediglich den Nachweis über Sicherheit und Funktionstauglichkeit erbringen. Wichtig sind laut der DGCH außerdem international einheitliche gesetzliche Vorgaben.

„Die Erfahrungen der Vergangenheit haben gezeigt, dass die europaweiten Zulassungs­stellen nicht notwendigerweise die Sicherheit neuer Produkte garantieren, da die Kriterien dieser Zulassungsstellen teils erheblich divergieren“, sagte DGCH-Präsident Joachim Jähne.

Anzeige

Er wies in diesem Zusammenhang auf Risikomeldungen bei Medizin­produkten hin – allein im Jahr 2012 wurden in Deutschland laut der DGCH 4.153 Risikomeldungen für Medizin­produkte der Klasse III ausgegeben – also für jene mit dem größten Gefahrenpotenzial. Die DGCH unterstütze daher eine Initiative der EU-Kommission, die Medizinprodukte­verordnung zu verschärfen und strengere Kriterien für die Zulassungsstellen durchzusetzen.

Die Fachgesellschaft befürwortet zudem klinische Studien zur Sicherheit neuer Medizin­produkte. Diese Studien sollten zusammen mit der Medizinprodukte-Industrie erfolgen, um das gemeinsame Ziel der Patientensicherheit zu gewährleisten, fordert die DGCH. Am ehesten geeignet wären klinische, randomisierte Studien, um neben der Sicherheit und Funktionstauglichkeit auch den Nutzenbeweis zu erbringen, so Jähne.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

16.06.16
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Qualitätsindikatoren festgelegt, die von Krankenhäusern im Qualitätsbericht 2015 veröffentlicht werden müssen. Im Vergleich zum Berichtsjahr 2014......
10.06.16
Berlin – „Wir haben in der stationären Versorgung in Deutschland eine Zwei-Klassen-Medizin.“ Diese Meinung vertrat Thomas Mansky von der Technischen Universität (TU) Berlin heute auf dem......
18.05.16
Apotheken in NRW starten gemeinsames Fehlermeldesystem
Münster – Ein gemeinsames, internetgestütztes „Critical Incident Reporting System“ (Cirs), also ein Meldesystem für Fehler und Beinahefehler wie es aus dem Risikomanagement in Kliniken bekannt ist,......
12.05.16
Berlin – Krankenhäuser sollten schon heute Kriterien definieren, wie sie ihre Behandlungsqualität nachweisen wollen und nicht auf die Vorgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) warten. Diese......
02.05.16
Brustim­plantate-Skandal: Berufungsgericht bestätigt Haftstrafe
Aix-en-Provence – Im Skandal um Brustimplantate aus Billigsilikon hat ein französisches Berufungsgericht die vierjährige Haftstrafe für den Gründer des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP)......
27.04.16
Duderstadt - Der Prothesen-Hersteller Otto Bock hat vor dem für 2017 geplanten Börsengang den Umsatz deutlich gesteigert. Die Erlöse der Firmengruppe betrugen 2015 rund 1,031 Milliarden Euro, sagte......
26.04.16
Berlin – Neue Geräte und Technologien schneller für die Patienten verfügbar zu machen und so den Heimatmarkt Deutschland zu stärken, fordert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) in seinem......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige