Politik

Studie: Krankenhäuser sind produktiver geworden

Montag, 2. Dezember 2013

Berlin – Krankenhausschließungen und mehrere Gesundheitsreformen können das Wachstum der Krankenhauskapazitäten in Deutschland offenbar nicht stoppen. Das ist das Ergebnis einer Berechnung der Beratungsgesellschaft KPMG für die Zeitung Die Welt vom Montag.

Demnach ist zwar die Zahl der Klinikbetten in den vergangenen rund 20 Jahren deutlich zurückgegangen; trotzdem stiegen die Krankenhauskapazitäten, also die Zahl der Behandlungen, im gleichen Zeitraum um 35 Prozent.

Anzeige

Laut der Studie sank die Zahl der Betten von rund 650.000 im Jahr 1992 auf nur noch gut 500.000 im Jahr 2012 und damit um 22,5 Prozent. Gleichzeitig ist aber die Zahl der Fälle, die in den vorhandenen Betten behandelt werden können, stark gestiegen. Patienten verlassen heute das Krankenhaus nach einem Eingriff schneller: Die Verweildauer sank im gleichen Zeitraum um 42 Prozent. Wurden 1992 im Schnitt noch gut 23 Patienten pro Bett und Jahr kuriert, waren es 2012 bereits 37,1 Fälle. Das sind 60 Prozent mehr als 1992.

Auch das Personal in den Krankenhäusern ist laut Untersuchung produktiver geworden. Zwar ist die Zahl der Angestellten zwischen 1992 und 2012 um 5,1 Prozent leicht zurückgegangen. Jeder Krankenhausmitarbeiter konnte aber 2012 im Schnitt beinahe ein Drittel mehr Krankheitsfälle versorgen als noch 1992.

„Die Krankenhäuser in Deutschland sind heute wesentlich produktiver als vor 20 Jahren“, sagt der für die Studie zuständige KPMG-Mitarbeiter Volker Penter. Er und seine Kollegen berechneten, dass die Behandlungskapazität seit 1992 um 35 Prozent gestiegen sei – bei stark gesunkener Auslastung: von 83,9 Prozent im Jahr 1992 auf nur noch gut 77 Prozent im Jahr 2012. Eine Auslastung von 85 Prozent gilt als optimal.

Vertreter und Organisationen der Pflegekräfte kritisieren immer wieder eine starke Überlastung der Pflegenden in Krankenhäusern. Das führe auch dazu, dass immer mehr Pflegekräfte aus gesundheitlichen Gründen aus dem Beruf ausstiegen. Angesichts des demografischen Wandels müsse der Beruf wieder attraktiver werden. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

08.03.16
HOSPITAL-Score erkennt Risiko einer Wiederaufnahme
Bern – Ein Score aus sieben Parametern, die bei der Entlassung eines Patienten einfach erhoben werden können, hat in einer internationalen Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2016; doi:......
02.12.15
Große regionale Unterschiede bei Mandel-Operationen bei Kindern
Berlin – Die Zahl der Mandel- und Blinddarm-Operationen bei Kindern und Jugendlichen ist in den vergangenen Jahren zwar zurückgegangen. Doch nach wie vor bestehen erhebliche regionale Unterschiede bei......
02.11.15
Berlin – Auf die Bandbreite von Komplikationen nach Prostataoperationen hat die AOK im Rahmen ihres Projektes „AOK-Krankenhausnavigator“ hingewiesen. Die Krankenkasse orientiert sich dabei an......
27.10.15
3,7 Millionen Krankenhausfälle wären vermeidbar
Berlin - Bei einer optimal koordinierten ambulanten Versorgung wären rund 3,7 Millionen Krankenhausfälle pro Jahr in Deutschland vermeidbar. Damit könnten Krankenkassen järhlich rund 7,2 Milliarden......
28.09.15
38 Prozent der Krankenhauspatienten wurde 2014 operiert
Wiesbaden – Mehr als ein Drittel aller stationär im Krankenhaus aufgenommenen Patienten ist im Jahr 2014 auch operiert worden. Insgesamt mussten im vergangenen Jahr 18,5 Millionen Menschen im......
12.08.15
Zahl der stationären Krankenhaus­aufenthalte leicht gestiegen
Wiesbaden – Im Jahr 2014 wurden 19,1 Millionen Patientinnen und Patienten stationär im Krankenhaus behandelt. Das waren 1,9 Prozent Behandlungsfälle mehr als im Jahr zuvor. Wie das Statistische......
21.07.15
Krankenhausreport: Mehr Patienten mit Rückenschmerzen in der Klinik
Berlin – Immer mehr Patienten mit lumbalen Rückenschmerzen kommen in die Klinik und werden dort offenbar nicht adäquat versorgt. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Krankenhausreport der Barmer GEK,......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige