Medizin

Gendefekt macht Mäuse resistent gegen Grippe

Freitag, 6. Dezember 2013

Braunschweig – Das Fehlen eines körpereigenen Enzyms, das Influenza-Viren für die Replikation benötigen, macht Mäuse resistent gegen eine Grippe. Dies zeigen Expe­rimente in PLOS Pathogens (2013; doi: 10.1371/journal.ppat.1003774), die einen neuen Ansatzpunkt für die Behandlung aufzeigen.

Wie alle Viren sind die Erreger der Influenza bei der Vermehrung auf Zellenzyme angewiesen, die sie zum Zweck der Replikation zweckentfremden. Ohne diese „Wirts­faktoren“ bricht die Infektionskette schnell zusammen, wie Wissenschaftler des Braunschweiger Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung jetzt am Beispiel des Influenzavirus H1N1 zeigen, dem Erreger der „Schweine-Grippe“ aus dem Jahr 2009 und der gefürchteten „Spanischen Grippe“ von 1918/20.

Anzeige

Die Forscher entfernten aus dem Genom von Mäusen das Gen für die Protease Tmprss2, die in den Zellen das Hämagglutinin A aktiviert. Die Viren benötigen das aktivierte Hämagglutinin, um weitere Zellen infizieren zu können. Das Protein ist der Anker, mit dem sie an der Zellmembran andocken.

Ohne Tmprss2 wird die Infektionskette schnell unterbrochen, was das Team um Prof. Klaus Schughart auch bei ihren Versuchstieren bemerkte. Die Knockout-Mäuse, denen das Gen für Tmprss2 fehlte, erlitten nach einer Exposition mit Grippeviren keinen Gewichtsverlust und ihre Lungen wurden kaum geschädigt. Die Tiere waren zwar infiziert, berichtet Schughart, es wurden jedoch nur inaktive Viren gebildet, die den Tieren nicht gefährlich werden können.

Schughart hält es für möglich, dass einige Menschen natürlicherweise durch Mutationen im Tmprss2-Gen gegen eine Grippe immun sind. Bisher wurden solche Fälle allerdings noch nicht beschrieben.

Das Enzym Tmprss2 würde sich auch als Ansatz für eine Therapie eignen. Eine Gentherapie, die das Gen entfernen oder ausschalten würde, käme beim Menschen zwar nicht infrage. Die Entwicklung von Medikamenten, die im Fall einer Infektion das Enzym – idealerweise nur zeitweise – blockieren, läge im Bereich der Möglichkeiten. Die Verträglichkeit könnte gut sein. Bei den Mäusen hatte das Fehlen von Tmprss2 jedenfalls keine erkennbaren Nachteile, wie Schughart versichert.

Ein Tmprss2-Blocker hätte darüber hinaus den Vorteil, dass die Viren nicht so leicht eine Resistenz entwickeln könnten, wie dies bei Oseltamivir und anderen Grippe­medika­menten der Fall ist. Diese Mittel greifen Bestandteile des Virus an, die das Virus durch Mutationen verändern kann. Bei Tmprss2-Gen, das zum menschlichen Erbgut gehört, ist dies nicht möglich. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

06.12.16
Ratschlag zur Flüssigkeitsaufnahme bei Infekten kaum evidenzbasiert
London – Der Ratschlag, bei grippalen Infekten viel Flüssigkeit aufzunehmen, ist nicht immer gut. Im British Medical Journal veröffentlichten Laura Christine Lee und Maryann Noronha vom King's College......
28.11.16
Grippe: Niedrige Impfquote bei Klinikärzten, Pflegekräften und therapeutischen Berufen
Berlin – Nur vier von zehn Beschäftigten an zwei Universitätskliniken im Osten Deutschlands haben sich im letzten Jahr gegen Grippe impfen lassen. Selbst in der Ambulanz oder auf Intensivstationen, wo......
25.11.16
Köln – Bei leicht bis moderat verlaufender Influenza verkürzen die verfügbaren antiviralen Arzneimittel, insbesondere die Neuraminidasehemmer (NIs) Oseltamivir und Zanamivir, je nach Patientengruppe......
22.11.16
Grippe: RKI ruft zum Impfen auf
Berlin – Die „echte“ Grippe lässt in Deutschland noch auf sich warten. Wer derzeit hustet und schnieft, habe in der Regel Erkältungsviren aufgeschnappt, sagte Silke Buda, Expertin des Robert......
11.11.16
Erste Grippe-Erkrankung in der Kindheit prägt lebenslange Immunität
Los Angeles – Der erste Kontakt mit Grippe-Viren im Kindesalter beeinflusst möglicherweise lebenslang den Verlauf von späteren Infektionen mit Influenza A-Viren. Nach einer Studie in Science (2016:......
25.10.16
Berlin – Die ersten Vorboten des Winters machen sich bemerkbar und mit ihnen kündigt sich auch die alljährliche Grippewelle an. Die Arbeitsgemeinschaft Influenza der Robert Koch-Instituts und das......
21.09.16
Grippeschutz: Impfquoten unzureichend
Berlin/Köln – Das Robert Koch-Institut (RKI), das Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben darauf hingewiesen, die Risiken einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige