Medizin

Sport und gesunder Lebensstil beugen Demenz vor

Dienstag, 10. Dezember 2013

Cardiff – Die wenigen Männer einer walisischen Kleinstadt, die sich an mindestens vier von fünf Regeln einer gesunden Lebensführung hielten, erkrankten im Alter zu zwei Dritteln seltener an kognitiven Einschränkungen oder an einer Demenz. Die prospektive Beobachtungsstudie in PLOS ONE (2013; doi: 10.1371/journal.pone.0081877) zeigt, dass das Vermeiden kardiovaskulärer Risikofaktoren auch Demenzen vorbeugen kann.

Die Caerphilly Prospective Study (CAPS) gehört zu den weniger bekannten Beobach­tungsstudien. In dem Ort im Süden von Wales befindet sich eine der ältesten epide­miolgischen Forschungsstätten. Der Medical Research Council hat hier bereits in den 1930er Jahren Studien zur Staublunge von Minenarbeitern durchgeführt. Später folgten Untersuchungen zum Blutdruck und zum EKG. Die aktuelle Studie wurde 1979 ins Leben gerufen. Eine Kohorte aller damals 45 bis 59 Jahre alten Männer wurde seither mehrfach untersucht und zu ihren Lebensgewohnheiten befragt.

Anzeige

Peter Elwood von der Cardiff University hat in der aktuellen Auswertung die Auswir­kungen von Lebensweisen, die in anderen prospektiven Beobachtungsstudien Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermieden hatten, auf die kognitiven Funktionen und Demenzerkrankungen untersucht.

Für drei Lebensregeln (Nichtrauchen, 3 Portionen Obst oder Gemüse am Tag und maßvollen Alkoholkonsum) konnte Elwood eine tendenziell protektive Wirkung ermitteln. Eine vierte Regel, die regelmäßigen Sport einfordert, vermeidet sogar einen kognitiven Funktionsabfall im Alter (Odds Ratio: 0,62; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,41 bis 0,92) und die Entwicklung einer Demenz (Odds Ratio 0,41; 0,22-0,77). Nur für ein normales Körpergewicht war kein Einfluss auf die kognitive Funktion erkennbar.

Männer, die mindestens vier der fünf Lebensregeln befolgten, hatten ein um 64 Prozent vermindertes Risiko auf kognitive Einbußen im Alter (Odds Ratio 0,36; 0,12-1,09) oder Demenzen (Odds Ratio 0,36; 0,07-1,99). Dass hier die Konfidenzintervalle weit und die Ergebnisse nicht signifikant waren, führt Elwood darauf zurück, dass nur 5 Prozent der Teilnehmer sich an vier der fünf Regeln hielten. Die meisten Männer in Südwales pflegen einen eher ungesunden Lebensstil.

Für Doug Brown von der Alzheimer's Society ist die präventive Wirkung der Lebens­regeln keine Überraschung. Man wisse seit einiger Zeit: was gut fürs Herz ist, ist auch gut fürs Hirn, meint der Leiter der Forschungsabteilung der britischen Stiftung. Dem konnte Christopher Allen von der British Heart Foundation, die die Studie mitgesponsert hat, nur beipflichten. Die Studie sollte alle Menschen zu einem gesunden Lebensstil motivieren, um sich im Alter einer geistigen Gesundheit zu erfreuen, findet Allen.

In weiteren Auswertungen kann Elwood die bekannten Ergebnisse aus den großen prospektiven Beobachtungsstudien (US Health Professionals Study, Nurses’ Health Study und EPIC Study) bestätigen, nach denen die Lebensregeln Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Alter vorbeugen. Nur eine präventive Wirkung auf Krebserkrankungen war nicht nachweisbar. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

30.06.16
Gruppennützige Forschung: Union und SPD bringen gemeinsamen Antrag ein
Berlin – Union und SPD haben sich im Streit um die gruppennützige Forschung an nichteinwilligungsfähigen Menschen wie zum Beispiel Demenzkranken auf einen gemeinsamen Änderungsantrag verständig. Zuvor......
22.06.16
Köln – Die Unionsfraktion hat sich auf einen Vorschlag geeinigt, unter welchen Voraussetzungen Forschung an nicht einwilligungsfähigen Erwachsenen, wie beispielsweise Demenzkranken, erlaubt werden......
15.06.16
5 Fragen an Ulrich Schleicher
Berlin - Seit 18 Jahren betreut Schleicher die Fußballer von Hertha BSC Berlin. Wenn er ins Stadion kommt, packt ihn die Spannung bis heute. 5 Fragen an Dr. med. Ulrich Schleicher, Facharzt für......
14.06.16
Ultraschall und Mikrobubbles befördern Medikamente durch die Bluthirnschranke
Washington - Die Blut-Hirn-Schranke verhindert, dass giftige Stoffe, aber auch Medikamente von der Blutbahn in das Gehirn gelangen. Mittels Ultraschall und Gasbläschen ist es Forschern gelungen, diese......
14.06.16
Demenzforschung: Lauterbach macht Kompromissvorschlag
Berlin – Im Streit darüber, ob künftig gruppennützige Forschung an Demenzkranken erlaubt sein soll und welche Rahmenbedingungen dafür gelten, will SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach der SPD-Fraktion......
14.06.16
Gehirn­erschütterungen bei Sportlern oft übersehen
Berlin – Gehirnerschütterungen bei Sportlern werden häufig bagatellisiert oder bleiben sogar unerkannt. Das berichteten Ärzte und Vertreter des Bundesinstituts für Sportwissenschaft (BISp) bei einer......
13.06.16
Höchstleistungen im Spitzensport weniger abhängig vom Training als angenommen
Cleveland – Ob ein Sportler in seiner Karriere Spitzenleistung erbringt, scheint weniger vom gezielten Training („deliberate practice“) des Athleten abzuhängen. Diese These stellt eine Arbeitsgruppe......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige