Medizin

Schlafapnoe-Syndrom: Atemtherapie bessert medikamenten­resistente Hypertonie

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Valencia – Eine CPAP-Beatmung verbessert bei Patienten mit obstruktivem Schlafap­noesyndrom nicht nur die Schlafqualität. In einer kontrollierten Studie im US-amerika­nischen Ärzteblatt (JAMA 2013; doi:10.1001/jama.2013.281250) wurden bei Patienten, die bereits drei oder mehr antihypertensive Medikamente einnahmen, auch die Blutdruckwerte gesenkt und der physiologische nächtliche Blutdruckabfall („dip“) häufig wieder hergestellt.

Die CPAP-Beatmung (Continuous Positive Airway Pressure) ist die Standardbehandlung für Patienten mit obstruktivem Schlafapnoesyndrom (OSA). Eine günstige Wirkung auf die Hypertonie, einer häufigen Begleiterscheinung der OSA, wurde bereits durch frühere Studien belegt. Es war jedoch unklar, ob auch Patienten mit therapieresistenter Hypertonie einen Nutzen haben.

Anzeige

Die 194 Teilnehmer der HIPARCO-Studie, die Miguel-Angel Martinez-Garcia von Hospital Universitario y Politecnico La Fe in Valencia und Mitarbeiter an 24 Kliniken in Spanien durchführten, hatten trotzt Einnahme von durchschnittlich 3,8 Antihypertonika erhöhte Blutdruckwerte. In der Studie wurden sie auf eine CPAP-Beatmung oder eine Kontrollgruppe ohne nächtliche Atemtherapie randomisiert.

Primäre Endpunkte der Studie waren die Veränderungen der Blutdruckwerte in einer 24-Stunden-Langzeitmessung nach einer Behandlung von 12 Wochen. Wie Martinez-Garcia berichtet, erzielten die Teilnehmer im CPAP-Arm in der Gesamtgruppe (Intention-to-Treat Analyse) einen um 3,1 mm Hg größeren Abfall der durchschnittlichen Blutdruckwerte als in der Kontrollgruppe.

Unter den Patienten, die die CPAP-Beatmung gewissenhaft bis zum Ende durchführten (Per-Protocol Analyse), betrug der Rückgang sogar 4,4 mm Hg. Der Vorteil war vor allem auf einen Rückgang der diastolischen Blutdruckwerte (minus 3,2 in der Intention-to-Treat Analyse, minus 4,1 mm Hg in der Per-Protocol Analyse) zurückzuführen.

Die größten Unterschiede wurden bei den nächtlichen Werten registriert. Die CPAP-Beatmung steigerte hier den Anteil der Patienten, bei denen es zu einem physiologischen Abfall der Blutdruckwerte um mehr als 10 Prozent kam. Dieses „Dipping“, das als ein günstiger prognostischer Faktor eingestuft wird, erreichten am Ende der Studie 35,9 Prozent im CPAP-Arm gegenüber nur 21,6 Prozent in der Kontrollgruppe. Für Martinez-Garcia ist die CPAP-Beatmung deshalb eine wichtige Unterstützung zur medikamentösen Therapie, die in der Studie bei allen Teilnehmern fortgeführt wurde. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

31.08.16
Schlaf-Apnoe: CPAP-Beatmung schützt in Studie nicht vor Herz-Kreis­lauf-Ereignissen
Adelaide – Die CPAP-Beatmung, eine seit langem etablierte Therapie des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms und in Deutschland eine Kassenleistung, hat in der bisher größten Studie ihr Ziel, Patienten......
27.07.16
Nykturie: Unterschätztes Symptom anderer Störungen
Düsseldorf – Urologen warnen vor den unterschätzen Folgen der Nykturie. Regelmäßige Unterbrechungen des Nachtschlafes zum Wasserlassen seien häufig ein Alarmsignal für behandlungsbedürftige......
03.07.16
Köln - Für Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) besteht ein erhöhtes Risiko für Komplikationen während einer Operation. Dies gilt umso mehr, wenn diese Diagnose vor der Operation nicht bekannt......
03.09.15
London – Ein Gerät zur adaptiven Servoventilation, das speziell für Patienten mit zentraler Schlafapnoe entwickelt wurde, hat in einer randomisierten klinischen Studie die klinischen Folgen einer......
20.07.15
Jena – Vergrößerte Gaumenmandeln sind ein häufiger Grund für starkes Schnarchen mit Atemaussetzern bei Kindern, also für ein Schlafapnoe-Syndrom. Abhilfe schaffen kann eine Operation, bei der die......
22.01.15
Berlin – Die stationäre Versorgung von Schlafapnoe-Patienten entspricht in vielen Fällen nicht den Leitlinien. Denn nicht selten werde die Therapie der Schlafapnoe mit dem vom Patienten mitgebrachten......
14.01.15
Asthma erhöht Risiko auf Schlafapnoe-Syndrom
Madison - Asthma-Patienten erkranken häufiger als andere Menschen an einem obstruktiven Schlafapnoe-Syndrom. Dies zeigen die Ergebnisse einer prospektiven Beobachtungsstudie im US-amerikanischen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige