6.196 News Vermischtes

Vermischtes

Todesur­sachen-Statistik: Deutlicher Anstieg bei Infektionen

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Wiesbaden – Immer mehr Menschen in Deutschland sterben an Infektionen. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete, starben 2012 zehn Prozent mehr Menschen an „infektiösen oder parasitären Krankheiten“ als im Vorjahr. Im Vergleich zu 2002 starben sogar 75 Prozent mehr Menschen an Krankheiten wie beispielsweise einer Darminfektion oder einer Blutvergiftung. Allerdings waren diese Leiden insgesamt für nur 18.353 der 869.582 Todesfälle des Jahres 2012 verantwortlich. Das sind gut zwei Prozent.

Die häufigste Todesursache bleiben Herz-Kreislauf-Erkrankungen. 40,2 Prozent aller Sterbefälle wurden durch sie verursacht – betroffen waren vor allem ältere Menschen. 92 Prozent der an Herz-Kreislaufleiden Verstorbenen waren über 65 Jahre alt. Eine der häufigsten Diagnosen in diesem Bereich ist der Herzinfarkt. Daran verstarben im Jahr 2012 insgesamt 55 425 Menschen, 56 Prozent von ihnen waren Männer.

Anzeige

Zweithäufigste Todesursache sind weiter Tumore: Bei mehr als einem Viertel aller Verstorbenen des vergangenen Jahres führte ein Krebsleiden zum Tod. Laut Statistischem Bundesamt waren im vergangenen Jahr 221 611 Krebs-Tote zu beklagen. Bei verstorbenen Männern waren Tumore an den Verdauungsorganen beziehungsweise an den Atmungsorganen die am häufigsten diagnostizierten Krebsarten.

Auch bei Frauen, die an einem Tumor starben, waren am häufigsten die Verdauungsorgane betroffen. Die häufigste Einzeldiagnose bei Krebserkrankungen von Frauen war allerdings Brustkrebs.   3,8 Prozent aller Todesfälle des vergangenen Jahres waren auf eine nicht natürliche Todesursache zurückzuführen, zum Beispiel eine Verletzung oder Vergiftung. Suizid war für 30 Prozent der unnatürlichen Todesfälle verantwortlich: 9.890 Personen nahmen sich im Jahr 2012 das Leben, drei Viertel davon Männer. © dpa/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
6.196 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

30.07.14
Auch kurzes Joggen nutzt der Gesundheit
Ames – Möglicherweise ist es überhaupt nicht notwendig, ein umfangreiches Sportprogramm zu absolvieren, um etwas für seine Gesundheit zu tun.Bereits fünf bis zehn Minuten tägliches Joggen bei...
16.07.14
Hannover – Nach der vollständigen Genesung der Landtagsabgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen in Niedersachsen, Julia Hamburg, von einer peripartalen Kardiomyopathie (PPCM) haben Ärzte der...
14.07.14
Philadelphia – Den häufig proklamierten Zusammenhang zwischen moderatem Alkoholkonsum und einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen konnten Wissenschaftler der University of Pennsylvania...
11.07.14
Neues Kunstherz soll verschleißfrei arbeiten
Hannover – Der weltweit führende Hersteller von linksventrikulären Unterstützungssystemen (LVAD) Thoratec aus Kalifornien testet sein neuestes Modell zuerst in Deutschland. Der erste Patient mit einer...
08.07.14
Liverpool – Unfraktioniertes Heparin könnte im Vergleich zu Bivalirudin Vorteile in der antithrombotischen Therapie bei notfallmäßigen Koronarinterventionen haben. Dies ist zumindest das Ergebnis...
07.07.14
Basel – Das in der Schweiz beliebte Fondue Chinoise, bei dem rohes Hühnerfleisch am Tisch serviert und in einer heißen Brühe gegart wird, gehört im Winter zu den Hauptrisikofaktoren einer...
07.07.14
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat fünf neue Forschergruppen eingerichtet. Wie die übrigen DFG-Forschergruppen werden sie orts- und fächerübergreifend arbeiten und ermöglichen den...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in