Vermischtes

Todesur­sachen-Statistik: Deutlicher Anstieg bei Infektionen

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Wiesbaden – Immer mehr Menschen in Deutschland sterben an Infektionen. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete, starben 2012 zehn Prozent mehr Menschen an „infektiösen oder parasitären Krankheiten“ als im Vorjahr. Im Vergleich zu 2002 starben sogar 75 Prozent mehr Menschen an Krankheiten wie beispielsweise einer Darminfektion oder einer Blutvergiftung. Allerdings waren diese Leiden insgesamt für nur 18.353 der 869.582 Todesfälle des Jahres 2012 verantwortlich. Das sind gut zwei Prozent.

Die häufigste Todesursache bleiben Herz-Kreislauf-Erkrankungen. 40,2 Prozent aller Sterbefälle wurden durch sie verursacht – betroffen waren vor allem ältere Menschen. 92 Prozent der an Herz-Kreislaufleiden Verstorbenen waren über 65 Jahre alt. Eine der häufigsten Diagnosen in diesem Bereich ist der Herzinfarkt. Daran verstarben im Jahr 2012 insgesamt 55 425 Menschen, 56 Prozent von ihnen waren Männer.

Anzeige

Zweithäufigste Todesursache sind weiter Tumore: Bei mehr als einem Viertel aller Verstorbenen des vergangenen Jahres führte ein Krebsleiden zum Tod. Laut Statistischem Bundesamt waren im vergangenen Jahr 221 611 Krebs-Tote zu beklagen. Bei verstorbenen Männern waren Tumore an den Verdauungsorganen beziehungsweise an den Atmungsorganen die am häufigsten diagnostizierten Krebsarten.

Auch bei Frauen, die an einem Tumor starben, waren am häufigsten die Verdauungsorgane betroffen. Die häufigste Einzeldiagnose bei Krebserkrankungen von Frauen war allerdings Brustkrebs.   3,8 Prozent aller Todesfälle des vergangenen Jahres waren auf eine nicht natürliche Todesursache zurückzuführen, zum Beispiel eine Verletzung oder Vergiftung. Suizid war für 30 Prozent der unnatürlichen Todesfälle verantwortlich: 9.890 Personen nahmen sich im Jahr 2012 das Leben, drei Viertel davon Männer. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

16.09.16
Frühe Menopause erhöht Herz-Kreis­lauf-Risiko
Rotterdam – Ein frühes Einsetzen der Wechseljahre erhöht bei Frauen das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen (mit der Ausnahme von Schlaganfällen) und einen vorzeitigen Tod. Dies kam in einer......
16.09.16
Kansas City – Die Behandlung mit Semaglutid, einem noch nicht zugelassenen GLP-1-Agonisten mit verlängerter Wirkdauer, hat in einer sogenannten Endpunktstudie die Zahl der kardiovaskulären Ereignisse......
08.09.16
Neue Gerinnungshemmer nicht ohne Blutungsrisiko
Köln – Patienten, die direkte orale Antikoagulanzien (DOAK) einnehmen, stellen in der traumatologischen Notaufnahme eine Herausforderung dar. Zwar ist die Blutungsgefahr nach der Einnahme dieser......
31.08.16
Studie: Kernspin vermeidet unnötige Herzkatheter­untersuchungen
Leeds – Die Frage, welche Patienten mit Angina pectoris eine perkutane koronare Intervention (PCI) benötigen, konnte in einer randomisierten klinischen Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA......
30.08.16
Köln – Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit (KHK), bei denen eine Gefäßerweiterung mittels perkutaner koronarer Intervention (PCI) vorgesehen ist, profitieren von einer Messung der myokardialen......
30.08.16
Krankenkasse informiert Patienten über multiresistente Erreger
Hamburg – Eine Kampagne zum sogenannten Patient-Empowerment im Bereich Infektionsprophylaxe startet die Techniker Krankenkasse (TK): „Patienten können selbst viel dafür tun, um sich zu schützen und zu......
29.08.16
Positionspapier: Viele Krebstherapien schädigen das Herz
Madrid – Viele in der Chemotherapie eingesetzte Medikamente sind kardiotoxisch, aber auch die Bestrahlung des Brustkorbs kann langfristig das Herz schädigen. Die European Society of Cardiology fordert......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige