Politik

Forschungsausgaben in Deutschland fast bei drei Prozent

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Berlin – Deutschland hat im vergangenen Jahr 79,5 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung (FuE) ausgegeben. Damit lag der FuE-Anteil am Bruttoinlandsprodukt bei 2,98 Prozent und verfehlte die angepeilte Marke von drei Prozent nur knapp. Entsprechende Zahlen des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft teilte das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit. Danach haben die Unternehmen ihre FuE-Investitionen gegenüber 2011 um 5,3 Prozent erhöht.

Auch die FuE-Ausgaben der Hochschulen (plus 6,0 Prozent) und staatlichen Forschungsinstitute (plus 4,8 Prozent) stiegen im gleichen Zeitraum. „Nun gilt es, diese erfreuliche Entwicklung langfristig zu sichern. Dies gelingt nur, wenn Unternehmen und Staat weiter gemeinsam kräftig in Forschung und Entwicklung, also in die Zukunft unseres Landes, investieren“, sagt Johanna Wanka (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Anzeige

Im europäischen Vergleich liegt Deutschland bei den FuE-Ausgaben in der Spitzen­gruppe. Nur die skandinavischen Länder Finnland (3,55 Prozent), Schweden (3,41 Prozent) und Dänemark (2,99 Prozent) setzten im Jahr 2012 in Relation zum Bruttoinlandsprodukt noch mehr Geld für FuE ein.

Die FuE-Intensität in Frankreich liegt im Jahr 2012 bei 2,26 Prozent, in Großbritannien bei 1,77 Prozent während sich der europäische Durchschnitt bei 2,06 Prozent bewegt. Außerhalb Europas erreichen Israel (4,38 Prozent), Südkorea (4,03 Prozent) und Japan (3,39 Prozent) für 2011 höhere Werte. Für die USA liegt der Wert für 2011 bei 2,77 Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige