Medizin

Hepatitis C: Teure Heilung in Sicht

Freitag, 13. Dezember 2013

Rockville – Der Hersteller Gilead ist wegen der Preisgestaltung des Hepatitis C-Medika­ments Sovaldi in die Kritik geraten. Jede Tablette mit dem Wirkstoff Sofosbuvir soll 1.000 US-Dollar kosten. Das halten Kritiker für maßlos überteuert.

Der Polymerase-Inhibitor Sofosbuvir gilt als das derzeit beste Medikament zur Behand­lung der Hepatitis C. In Kombination mit Ribavirin und pegyliertem Interferon erzielte Sofosbuvir in klinischen Studien bei bis zu 90 Prozent der Patienten mit Genotyp 1 eine „sustained virologic response“ (SVR), die mit einer Heilung gleichgesetzt wird.

Anzeige

Ohne Sofosbuvir sind die Chancen weniger als halb so groß und die Therapie dauert doppelt so lange. Der Genotyp 1 ist in den Industrieländern die häufigste Variante. Bei den Genotypen 2 und 3 kann sogar auf die begleitende Interferontherapie verzichtet werden.

Diese Vorteile gegenüber der bisherigen Therapie hat jedoch ihren Preis. Der Groß­handels­preis für Sovaldi soll 28.000 US-Dollar pro Flasche betragen. Jede Flasche enthält 28 Tabletten, die einmal täglich eingenommen werden. Der Preis für Deutschland ist noch nicht bekannt. Das Mittel dürfte aber in Kürze zugelassen werden, nachdem die EMA im November eine positive Empfehlung abgegeben hat.

Der hohe Preis von Sofosbuvir ist nicht die Folge einer komplexen Synthese. Die Herstellungskosten sind gering. Der Pharmakologe Andrew Hill von der Universität Liverpool schätzte sie gegenüber Science auf 68 bis 136 US-Dollar – und zwar nicht für eine Tablette sondern für die Gesamtration einer 12-wöchigen Therapie. Der hohe Verkaufs­preis hat nach Einschätzung von Beobachtern einen anderen Grund.

Gilead hat Sofosbuvir nicht selbst entwickelt, sondern von einer kleinen Firma gekauft und dafür im Januar 2012 nicht weniger als 11,2 Milliarden US-Dollar bezahlt. Die Hepatitis C wird von den Herstellern als lukratives Geschäft betrachtet, in das viele Konzerne sich mangels eigener Innovationen einkaufen müssen. Deshalb dürften auch die zahlreichen anderen Mittel, die derzeit in der klinischen Erprobung sind, sehr teuer werden.

Die meisten Hepatitis C-Kranken gibt es allerdings nicht in den Industrieländern, wo sich heute fast nur noch i.v.-Drogenabhängige infizieren (eine sexuelle Übertragung ist auch möglich, aber seltener). Die Hersteller spekulieren vor allem auf die Behandlung  einer unbekannten Zahl von Menschen, die sich vor Entdeckung des Virus und der Testent­wicklung iatrogen mit einer Non-A-Non-B-Hepatitis infizierten.

Die meisten Erkrankungen treten in ärmeren Ländern auf. Experten schätzen den Anteil auf 90 Prozent. Für diese Patienten ist Sovaldi unbezahlbar. Die Non-Profit-Organisation Treatment Action Group (die aus der ACT-Up-Bewegung HIV-Infizierter hervorgegangen ist) fordert deshalb, dass der Hersteller das Medikament kostengünstig zur Verfügung stellt.

Gilead hat gegenüber Science eine gewisse Bereitschaft signalisiert, gleichzeitig aber auf die „komplexen Herausforderungen“ einer Zweipreispolitik hingewiesen. Tatsächlich könnte die günstigere Abgabe an Patienten in ärmeren Ländern schnell zu einem Schwarzhandel führen.

Da die Hepatitis C erst nach Jahrzehnten zu Leberzirrhose und -krebs führt, dürften viele Patienten in den Entwicklungsländern bereit sein, das persönliche Risiko zu ignorieren, und das günstig erworbene Medikament zum Vielfachen des Preises weiter verkaufen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

13.09.16
New York – Die diesjährigen Preise der US-amerikanischen Lasker-Stiftung, gelegentlich als Vorzimmer zum Medizin-Nobelpreis bezeichnet, ehren sieben Forscher. Die Themen sind zum einen die Entdeckung......
26.08.16
Erlangen - Die Zahl der Hepatitis-B-Fälle in Bayern hat in diesem Jahr stark zugenommen. Bis Mitte August wurden nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit in Erlangen (LGL) bereits 609 Fälle......
28.07.16
Welthepatitis-Tag: Hepatitis B und C bei Migranten häufiger
Stockholm/Berlin - Gegen die Hepatitis B kann geimpft werden, für die Hepatitis C gibt es eine effektive Behandlung. Das Ziel, die chronische Virus-Hepatitis in Europa zu eliminieren, kann nach......
28.07.16
KV Westfalen-Lippe schließt Hepatitis-C-Vertrag
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe hat mit der Barmer GEK einen Vertrag nach § 140a Sozialgesetzbuch V zur Verbesserung der Versorgungsqualität von Patienten mit einer......
28.07.16
Berlin/Kopenhagen – Hepatitis B und C bis zum Jahr 2030 aus der Welt schaffen will die Weltgesundheitsorganisation WHO mit einer neuen Kampagne. „NOhep… für eine Welt ohne Hepatitis“ lautet das Motto......
26.07.16
Berlin – In Deutschland sind 0,2 bis 0,3 Prozent der Allgemeinbevölkerung chronisch mit Hepatitis C, ähnlich viele mit Hepatitis B infiziert. Damit gehört Deutschland zu den Ländern mit einer geringen......
25.07.16
Hannover – Auf Auswertungen des Deutschen Hepatitis-C-Registers hat die Deutsche Leberstiftung hingewiesen. Danach bewähren sich die neuen Medikamente zur Behandlung der chronischen Hepatitis C (HCV)......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige