Politik

Preismoratorium für Arzneimittel wird zunächst fallen

Freitag, 13. Dezember 2013

Berlin – Die Umsetzung der Pläne von Union und SPD, das Preismoratorium für patent­geschützte Medikamente beizubehalten und den Herstellerrabatt bei Arzneimitteln von ursprünglich sechs auf sieben Prozent anzuheben, verzögern sich. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete, habe das Kanzleramt die entsprechenden Vorhaben infolge terminlicher Schwierigkeiten gestoppt. Damit die Regelung zum Jahresanfang 2014 greifen kann, hätte ein Gesetz bis zum Jahresende verabschiedet werden müssen. Da die Regierungsbildung sehr lange gedauert habe, bleibe dafür jedoch nicht mehr ausreichend Zeit, so die Zeitung.

Bei der Vereinbarung im Koalitionsvertrag zum Preisstopp und zu Zwangsrabatten bei Pharmaprodukten handle es sich um eine „hochkomplexe Regelung“, die einen „gewissen zeitlichen Vorlauf“ brauche, kommentierte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Er betonte, dass die künftige Bundesregierung mit der Umsetzung der Pläne beginnen werde, „wenn der Koalitionsvertrag endgültig unterschrieben sein wird“.

Anzeige

Eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums ergänzte: „Wir reden jetzt nicht von einem Stopp möglicher Vorhaben, sondern eventuell von einer Verzögerung.“ Auch der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), bekräftigte das Festhalten an den Plänen. An der Umsetzung bestehe „kein Zweifel“. Wichtig sei dabei aber ein „rechtlich einwandfreies Verfahren“.

Die bisherige Regelung läuft zum Jahresende aus. Mit dem Ende des Preismoratoriums können die Pharmaunternehmen dann erstmals seit 2010 die Preise für patent­geschützte Arzneimittel wieder erhöhen; zugleich wird der Herstellerrabatt von aktuell 16 Prozent dann auf sechs, statt auf sieben Prozent fallen. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

17.06.16
Luxemburg/Berlin – Die Gesundheitsminister der Europäischen Union zeigen sich besorgt über überhöhte Preise für neue Arzneimittel. Wegen des hohen Preisniveaus sei der Zugang zu wirksamen und......
14.06.16
Arzneimittelreport 2016: Einsparpotenzial durch Biosimilars
Berlin – Durch den konsequenten Einsatz von Biosimilars, Nachahmerprodukten von biotechnologisch hergestellten Arzneimitteln (Biologika), könnten in den nächsten fünf Jahren mehr als vier Milliarden......
13.06.16
Köln – Die AOK muss bei der Ausschreibung eines Rabattvertrags das Angebot eines Pharmaunternehmens berücksichtigen, obwohl dieses Dumpingpreise anbietet. Das hat das Oberlandesgericht (OLG)......
08.06.16
Berlin – Der GKV-Spitzenverband will für Arzneimittel, die die frühe Nutzenbewertung im Rahmen des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG) durchlaufen, differenzierte Preise verhandeln. Das geht......
06.06.16
„Man kann die Lieferengpässe nicht wegregulieren“
Berlin – Der Pharmaverband Pro Generika hat eine Kampagne gestartet, mit der er „für die gesetzliche Umsetzung der Vorschläge“ werben will, die er im Pharmadialog unterbreitet hat. Im Pharmadialog......
03.06.16
Berlin – Die Diskussion um steigende Arzneimittelpreise auf dem Deutschen Ärztetag in Hamburg beschäftigt eine Woche danach noch immer den Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (vfa). „Wir......
03.06.16
Berlin – Die Ausgaben für Arzneimittel sind im ersten Quartal dieses Jahres um zwei Prozent auf neun Milliarden Euro angestiegen. Das geht aus Daten hervor, die das Dienstleistungsunternehmen IMS......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige