Medizin

ADHS: Priapismus durch Methylphenidat

Dienstag, 17. Dezember 2013

Rockville – Der zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) am häufigsten eingesetzte Wirkstoff Methylphenidat kann in seltenen Fällen einen Priapismus auslösen. Darauf macht die US-Arzneibehörde FDA in einer Drug Safety Communication aufmerksam. Die Fachinformation wurde geändert.

Der Priapismus ist eine zumeist schmerzhafte Dauererektion, die unbehandelt zu einer erektilen Dysfunktion führen kann und deshalb zu den medizinischen Notfällen zählt. Als Zeitgrenze wird eine Dauer von vier Stunden angegeben, in der eine Entlastung der Schwellkörper erfolgen sollte.

Anzeige

Dem FDA Adverse Event Reporting System (FAERS) sind zwischen 1997 und 2012 insgesamt 15 Fälle von Priapismus im Zusammenhang mit der Einnahme von Methyl­phenidat gemeldet worden. Bis auf einen ereigneten sich alle bei Jugendlichen unter 18 Jahren, der jüngste war gerade einmal 8 Jahre alt (medianes Alter 12,5 Jahre).

Einige Patienten mussten hospitalisiert werden. Bei zwei Patienten wurde eine chirur­gische Intervention notwendig: Bei einem wurde ein Shunt gelegt, um das Blut aus den Schwellkörpern zu entleeren, bei dem anderen gelang dies durch eine Nadelaspiration.

Bei vier Patienten trat die Störung auf, nachdem sie Methylphenidat abgesetzt hatten. In diesen Fällen besserte sich die Störung manchmal durch eine Wiederaufnahme der Therapie, schreibt die FDA, die keine Angaben zum möglichen Pathomechanismus macht. Methlyphenidat hat eine sympathomimetische Wirkung. Da die Erektion auf einer Relaxation glatter Muskelzellen beruht, erscheint ein Priapismus als Folge paradox. Dies könnte darauf hindeuten, dass eine Änderung der Dosierung oder der Wechsel zwischen Präparaten unterschiedlicher Halbwertszeit als Auslöser infrage kommen.

Die Nebenwirkung ist laut FDA vermutlich sehr selten, auch wenn von Spontanmel­dungen nicht auf eine Häufigkeit geschlossen werden kann. Außerdem ist es möglich, dass Kinder und Jugendliche die Nebenwirkung aus Scham verschweigen. Wegen der dauerhaften Folgen sollten die Ärzte aber auch die jüngeren Patienten über die Komplikation informieren, fordert die FDA, die die Fachinformation entsprechend aktualisiert hat.

Der Priapismus ist eine bekannte Nebenwirkung von Medikamenten, darunter Antikoa­gulanzien, Antihypertensiva, Antidepressiva und Antipsychotika. Häufiger tritt er jedoch bei Sichelzellanämie und Krebserkrankungen auf. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

09.01.17
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Praxissoftwarehersteller scharf kritisiert, die niedergelassenen Ärzten Kosten für die Implementierung eines Software-Moduls für......
06.01.17
London/Kopenhagen – Ohne den Schutz der Magensäure können Krankheitserreger in der Nahrung leichter den Darm erreichen. Zwei aktuelle Studien zeigen, dass der Einsatz von Säureblockern das Risiko auf......
04.01.17
Frankreich nimmt nach Säuglingstod Vitamin-D-Präparat vom Markt
Paris – Nach dem Tod eines zehn Tage alten Säuglings wird in Frankreich ein Vitamin-D-Präparat vorübergehend vom Markt genommen. Die Medikamentenaufsicht ANSM erklärte heute in Paris, es gebe einen......
03.01.17
Sport steigert Konzentration bei Kindern mit ADHS
Köln – Körperliche Aktivität kann auch bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) die geistige Leistungsfähigkeit steigern. „Auf die sogenannten exekutiven Funktionen, zu......
03.01.17
Paris – In Frankreich ist ein zehn Tage alter Säugling nach Verabreichung eines Vitamin-D-Präparats gestorben. Untersuchungen müssten nun die genaue Todesursache feststellen und klären, ob der Tod auf......
19.12.16
Frankfurt am Main – Neue Engpässe bei Antibiotika hat die Landesärztekammer Hessen alarmiert. „Schlichtweg eine Katastrophe“ sei es, wenn Medikamente, die dringend zur Behandlung benötigt würden, für......
15.12.16
Wiederholt Lieferengpässe bei Antibiotika: Patientensicherheit ist in Gefahr
Lieferengpässe bei Arzneimitteln treten immer wieder auf und dauern teils Monate. /Tim Reckmann pixelio.de Köln/Berlin – Derzeit kommt es auf dem deutschen und internationalen Arzneimittelmarkt erneut......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige