Medizin

ADHS: Priapismus durch Methylphenidat

Dienstag, 17. Dezember 2013

Rockville – Der zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) am häufigsten eingesetzte Wirkstoff Methylphenidat kann in seltenen Fällen einen Priapismus auslösen. Darauf macht die US-Arzneibehörde FDA in einer Drug Safety Communication aufmerksam. Die Fachinformation wurde geändert.

Der Priapismus ist eine zumeist schmerzhafte Dauererektion, die unbehandelt zu einer erektilen Dysfunktion führen kann und deshalb zu den medizinischen Notfällen zählt. Als Zeitgrenze wird eine Dauer von vier Stunden angegeben, in der eine Entlastung der Schwellkörper erfolgen sollte.

Anzeige

Dem FDA Adverse Event Reporting System (FAERS) sind zwischen 1997 und 2012 insgesamt 15 Fälle von Priapismus im Zusammenhang mit der Einnahme von Methyl­phenidat gemeldet worden. Bis auf einen ereigneten sich alle bei Jugendlichen unter 18 Jahren, der jüngste war gerade einmal 8 Jahre alt (medianes Alter 12,5 Jahre).

Einige Patienten mussten hospitalisiert werden. Bei zwei Patienten wurde eine chirur­gische Intervention notwendig: Bei einem wurde ein Shunt gelegt, um das Blut aus den Schwellkörpern zu entleeren, bei dem anderen gelang dies durch eine Nadelaspiration.

Bei vier Patienten trat die Störung auf, nachdem sie Methylphenidat abgesetzt hatten. In diesen Fällen besserte sich die Störung manchmal durch eine Wiederaufnahme der Therapie, schreibt die FDA, die keine Angaben zum möglichen Pathomechanismus macht. Methlyphenidat hat eine sympathomimetische Wirkung. Da die Erektion auf einer Relaxation glatter Muskelzellen beruht, erscheint ein Priapismus als Folge paradox. Dies könnte darauf hindeuten, dass eine Änderung der Dosierung oder der Wechsel zwischen Präparaten unterschiedlicher Halbwertszeit als Auslöser infrage kommen.

Die Nebenwirkung ist laut FDA vermutlich sehr selten, auch wenn von Spontanmel­dungen nicht auf eine Häufigkeit geschlossen werden kann. Außerdem ist es möglich, dass Kinder und Jugendliche die Nebenwirkung aus Scham verschweigen. Wegen der dauerhaften Folgen sollten die Ärzte aber auch die jüngeren Patienten über die Komplikation informieren, fordert die FDA, die die Fachinformation entsprechend aktualisiert hat.

Der Priapismus ist eine bekannte Nebenwirkung von Medikamenten, darunter Antikoa­gulanzien, Antihypertensiva, Antidepressiva und Antipsychotika. Häufiger tritt er jedoch bei Sichelzellanämie und Krebserkrankungen auf. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Bonn – Für mehr Arzneimittelsicherheit gibt es künftig ein neues Logo: die „Blaue Hand“. Sie kennzeichne behördlich genehmigtes Schulungsmaterial, teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und......
23.11.16
Welche Medikamente am häufigsten Notfälle auslösen
Atlanta - Vier von tausend Besuchen in Notfallambulanzen werden in den USA durch Medikamente verursacht, fast 60 Prozent davon entfielen zuletzt auf Antikoagulanzien, Antidiabetika und......
15.11.16
Studie bestätigt kardiovaskuläre Sicherheit des COX-2-Hemmers Celecoxib
Cleveland – Der COX-2-Hemmer Celecoxib, dessen kardiovaskuläre Sicherheit nach der Rücknahme von Rofecoxib im Jahr 2004 angezweifelt wurde, hat eine von der US-Arzneibehörde FDA angeordnete......
07.11.16
BIA 10-2474: Pathogenese von Todesfall in klinischer Studie weiter unklar
Rennes – Noch immer ist unklar, warum ein in vorklinischen Studien unauffälliger Wirkstoff, der in einen vermeintlich harmlosen Regelkreis des Gehirns eingreift, in einer Phase 1-Studie schwere......
07.11.16
Auch Patienten sollen unerwünschte Arzneimittel­wirkungen melden
Bonn/Berlin – Auch Patienten sollen Verdachtsfälle von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) beziehungsweise Impfkomplikationen melden. Dazu haben das Bundesinstitut für Arzneimittel und......
04.11.16
Nashville – Die kombinierte Therapie mit den beiden Checkpoint-Inhibitoren Ipilimumab and Nivolumab überschreitet häufig die Grenzen der Verträglichkeit. US-Mediziner berichten im New England Journal......
27.10.16
Berlin – Der im letzten Jahr zugelassene „BiTE“-Antikörper Blinatumomab kann in Einzelfällen eine lebensbedrohliche oder tödliche Pankreatitis auslösen. Darauf macht der Hersteller in einem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige