Politik

Arzneimittel: Bundestag debattiert über Verlängerung des Preismoratoriums

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Berlin – Der Bundestag will noch in dieser Woche das Preismoratorium für patent­geschützte Medikamente verlängern, um den Krankenkassen eine Preisexplosion zum Jahreswechsel zu ersparen. Das entsprechende Gesetz wurde am Mittwoch in erster Lesung beraten und soll bereits am Donnerstag beschlossen werden. Es ist die erste Gesetzesberatung der neuen schwarz-roten Koalition.    

Der eilbedürftige Gesetzentwurf sieht vor, das Moratorium zunächst bis zum 31. März zu verlängern, um dann in einem regulären Verfahren über eine Beibehaltung bis 2017 zu beraten. Für die patentgeschützten Medikamente werde der 2009 festgesetzte Preis beibehalten, sagte der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn in der Debatte. Es handele sich um „ein Gesetz mit Augenmaß“, sagte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauter­bach. Linke und Grüne signalisierten Zustimmung zu diesem Gesetz.  

Anzeige

Würde das bislang bis Ende des Jahres geltende Preismoratorium nicht verlängert, bedeute dies für die Krankenkassen Mehrkosten von 600 Millionen Euro, sagte die Linken-Gesundheitsexpertin Kathrin Vogler in der Debatte.  

Ein weiterer am Mittwoch eingebrachter Gesetzentwurf sieht vor, den Rabatt, den die Hersteller den Kassen auf verschreibungspflichtige Medikamente gewähren müssen, von den in der Vergangenheit geltenden sechs Prozent auf sieben Prozent zu erhöhen. Der Grünen-Abgeordnete Harald Terpe wies darauf hin, dass bis Ende diesen Jahres ein befristet erhöhter Rabatt von 16 Prozent gelte und es deshalb zunächst eine deutliche Kostenerhöhung geben werde.    

Zugleich sieht das Gesetz vor, die Nutzenbewertung von Arzneien, die bereits vor 2011 auf den Markt gekommen waren, aufzuheben. Die Regelung habe einen hohen bürokratischen Aufwand mit sich gebracht, hieß es zur Begründung. Die Opposition wandte allerdings ein, dass damit ein wichtiges Instrument der Qualitätskontrolle aus der Hand gegeben werde. Über den zweiten Gesetzentwurf soll erst im kommenden Jahr abgestimmt werden.  

Lauterbach rechtfertigte generell die gesundheitspolitischen Vorhaben von Schwarz-Rot. „Wir wollen keine kleinen Brötchen backen, das zeigt der Koalitionsvertrag“, sagte der SPD-Politiker. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

25.05.16
Ärzte warnen vor ausufernden Arzneimittelkosten
Hamburg – Der 119. Deutsche Ärztetag warnt angesichts stetig steigender Arzneimittelpreise vor einer finanziellen Überforderung des Gesundheitssystems. Die Einsparerwartungen an das......
25.04.16
Ausgaben für Impfungen weisen nach oben
Berlin – Die Apotheken in Deutschland haben im vergangenen Jahr Impfstoffe für knapp 1,2 Milliarden Euro an niedergelassene Ärzte geliefert. Das entspricht einer Steigerung von zehn Prozent gegenüber......
13.04.16
Berlin – Anlässlich des gestern veröffentlichten Abschlussberichts zum Pharmadialog haben sich die Arzneimittelexperten der Regierungsfraktionen auf geplante Neuregelungen im Arzneimittelbereich......
12.04.16
Pharmadialog: Soziale Sicherungssysteme nicht überfordern
Berlin – Die Teilnehmer des sogenannten Pharmadialogs zeigten sich mit dessen Ergebnissen zufrieden. „Es ist einzigartig, dass drei Bundesministerien ressortübergreifend einen Dialog mit den......
12.04.16
Berlin – Opposition, Krankenkassen und Gesundheitsverbände haben sich verhalten zu den Ergebnissen des sogenannten Pharmadialogs geäußert, dessen Ergebnisse Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe......
12.04.16
Pharmadialog: Preisbremse für Arzneien bleibt
Berlin – Rund 15 Monate haben Bundesregierung, Pharmaverbände, Gewerkschaften und Krankenkassen über den Pharmastandort Deutschland beraten. Dabei standen Forschung, Produktionsbedingungen und eine......
06.04.16
„Die Erstattungspolitik der Mitgliedsstaaten kann und soll nicht harmonisiert werden“
Köln – Die Preispolitik der Pharmaindustrie steht zurzeit ganz oben auf der Tagesordnung der EU-Gesundheitspolitik. Dabei geht es um die Frage, wie man den steigenden Arzneimittelpreisen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige