Politik

Verbände und Kassen fordern schnelle Pflegereform

Freitag, 10. Januar 2014

Berlin – Sozialverbände und Krankenkassen drängen die große Koalition zu einer schnellen und umfassenden Pflegereform. Vor allem die Demenzkranken sollten stärker von Leistungen der Pflegeversicherung profitieren – wie seit Jahren geplant. Der Pflege­beruf müsse dafür deutlich gestärkt werden, so dass auch genügend Pfleger zur Verfü­gung stehen, verlangen sie.

„Die Zeit für kleine Veränderungen ist vorbei“, sagte die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Ulrike Mascher. Zentral sei die im schwarz-roten Koalitionsvertrag versprochene Neufassung der Einstufung von Pflegebedürftigen – die sogenannte Neudefinition des Pflegebegriffs. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte im Dezember angekündigt: „Wir werden in der Legislaturperiode den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff voranzubringen haben.“

Anzeige

Mascher erläuterte: „Das bedeutet nichts anderes, als zu sagen: Wir wollen alle Pflegebedürftigen einbeziehen und uns nicht ausschließlich auf körperliche Defizite beschränken.“ Misstrauisch aber sei sie, weil Schwarz-Rot die Umsetzbarkeit vorliegender Konzepte erst überprüfen wolle. „Ich kenne keine ernstzunehmende Stimme, die sagt: Wir haben ein Erkenntnisdefizit“, sagte Mascher.

„Es besteht die Gefahr, dass die große Reform erneut auf die Zeit nach der Legislatur­periode verschoben wird, weil die Systematik erst erneut geprüft werden soll“, sagte der Chef des AOK-Bundesverbands, Jürgen Graalmann. „Jetzt erwarten die Pflegebe­dürftigen, Pflegefachkräfte und die Angehörigen mehr als Absichtserklärungen.“

Demenzkranke Menschen dürften nicht weiter durchs Raster fallen, forderte Graalmann. Zum Nulltarif werde das nicht gehen. „Die entsprechende Ansage von Union und SPD ist richtig.“ Insgesamt soll der Pflegebeitragssatz um 0,5 Prozentpunkte steigen. Der GKV-Spitzenverband hatte bereits angemahnt, dass mit steigenden Beiträgen auch wirklich mehr Leistungen einhergehen müssten.

Auch der Präsident des Sozialverbandes Deutschland (SoVD), Adolf Bauer, pocht auf Verbesserungen durch den neuen Pflegebegriff: „Insbesondere Demenzkranke müssen besser berücksichtigt werden.“

Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Andreas Westerfellhaus, mahnte aber: „Man kann nicht permanent über Leistungsverbesserungen reden, wenn man nicht sagt: Woher sollen die herkommen, die die Leistungen erbringen sollen?“ Der Pflegeberuf müsse dringend attraktiver gemacht werden. „Meine Kollegen stehen vor dem Kollaps“, sagte er. Das im Koalitionsvertrag angekündigte Pflegeberufegesetz sei seit langem angekündigt, bisher sei nichts passiert. Geplant ist hier eine gemeinsame Grundaus­bildung und Spezialisierung für Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege.

Westerfellhaus begrüßte, dass Merkel den ersten „Deutschen Pflegetag“ vom 23. bis 25. Januar in Berlin eröffnen werde. Dies mache Hoffnung, dass die Regierung Pflege als Topthema sehe. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

25.05.16
Neue Auswertung von Pflege-TÜV-Daten zeigt Unterschiede zwischen Einrichtungen
Gütersloh – Eine Neuauswertung von Daten des sogenannten Pflege-TÜV hat die Bertelsmann Stiftung zusammen mit Dachverbänden von Patienten- und Verbraucherorganisationen vorgelegt. Im Rahmen des......
19.05.16
Saarbrücken – Die rund 400 sogenannten Pflegestützpunkte in Deutschland sind eine wichtige Hilfe für Pflegebedürftige und Angehörige. Sie leiden aber zum Teil unter unklaren Vorgaben und unter......
11.05.16
Pflegeberufe müssen attraktiver werden
Berlin – Die Pflegeberufe aufzuwerten und langfristig attraktiv zu gestalten, fordern Pflegeorganisationen, Gewerkschaften und Arbeitgeber. „Wir brauchen mehr Wertschätzung für die hochfachliche und......
10.05.16
Versorgung von Wunderkrankungen kostet acht Milliarden Euro
Berlin – Die Zeit vom ersten Arztkontakt bis zu einer akkuraten Diagnosestellung einer Wunderkrankung ist mit durchschnittlich 3,9 Jahren zu lang. Das kritisierte der Direktor des Instituts für......
29.04.16
Kiel – Wegen vermuteten Sozialbetrugs haben Ermittler bei Razzien in 110 Pflegeheimen und Kliniken zahlreiche Unterlagen wie etwa Dienstpläne beschlagnahmt. „Es geht um den Verdacht, dass Pflegekräfte......
29.04.16
Pflege: Charité und Verdi unterzeichnen Tarifvertrag
Berlin – Mehr Schwestern und Pfleger für die Charité: Vertreter von Europas größter Uniklinik und der Gewerkschaft Verdi haben in Berlin einen Tarifvertrag für die rund 14.000 Beschäftigten......
27.04.16
Dritte Stufe der Pflegereform: Modellkommunen sollen Pflegeberatung erproben
Berlin – Die Bundesregierung will die Kommunen in Deutschland bei der Pflege stärker einbinden. Das geht aus dem Referentenentwurf zum dritten Pflegestärkungsgesetz (PSG III) hervor, der dem Deutschen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige