Medizin

MODY 2: Lebenslange Hyperglykämie ohne Diabetes­komplikationen

Mittwoch, 15. Januar 2014

Exeter – Menschen mit einem Defekt im Glukokinase-Gen haben lebenslang leicht erhöhte Blutzuckerwerte. Doch ihre Diabetesvariante „MODY 2“ führt einer Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2014; 311: 279-286) zufolge nicht zu Spätkom­plikationen an Herz, Gefäßen oder Nieren. Auch die Krankheitsfolgen an den Retina waren deutlich geringer ausgeprägt als beim Typ 2-Diabetes.

Der Typ 2-Diabetes mellitus ist Folge einer Insulinresistenz, die zu dauerhaft erhöhten Blutzuckerwerten führt. Das therapeutische Ziel besteht in einer Senkung des Blut­zuckers, von der eine Reduktion der Diabetesspätkomplikationen erhofft wird. Als Ziel wurde lange Zeit ein Normalwert des HbA1c-Wertes ausgegeben, der bei Gesunden bei unter 6,0 Prozent liegt.

Anzeige

Die ACCORD-Studie zeigte dann jedoch, dass bereits eine Senkung auf 6,4 Prozent (die bei Typ 2 Diabetikern nur schwer zu erreichen ist) mit Risiken verbunden ist. Das Sterberisiko war gegenüber höheren HbA1c-Werten von 7,5 Prozent erhöht und es kam tendenziell zu mehr kardiovaskulären Ereignissen (NEJM 2008; 358: 2545-2559).

Viele Diabetologen begnügen sich deshalb mit einem HbA1c-Zielwert von 7,5 Prozent, und die Ergebnisse einer Querschnittsstudie aus England liefern Argumente für die Einstellung. Anna Steele von der Universität Exeter und Mitarbeiter verglichen den Gesundheitszustand von 83 typischen Typ 2-Diabetikern mit 91 Gesunden und 99 Patienten mit MODY 2.

Dieser „Maturity Onset Diabetes of the Young“ wird durch Mutationen im Gen für die Glukokinase ausgelöst. Das Enzym fungiert in den Beta-Zellen des Pankreas als Glukosesensor. Wenn das Enzym infolge eines Gendefekts in der Funktion gestört ist, wird Insulin erst bei höheren Blutzuckerwerten ausgeschüttet. Die Patienten haben deshalb lebenslang leicht erhöhte Blutzuckerwerte. Bei den 99 Patienten, die Steele und Mitarbeiter untersuchten, lag der HbA1c-Wert bei 6,9 Prozent. Aufgrund der genetischen Störung ist davon auszugehen, dass die Patienten lebenslang erhöhte Blutzuckerwerte haben.

Die Patienten der Studie waren im Durchschnitt 49 Jahre alt, und bisher hat die milde Hyperglykämie keine Folgeschäden hinterlassen: Keiner der Patienten hatte eine Proteinurie entwickelt, keiner litt unter einer Claudication intermittens, es gab keine Amputationen und keine Schlaganfälle, die Zahl der Herzinfarkte war altersentsprechend und nicht höher als in der Vergleichsgruppe der gesunden Probanden gleichen Alters.

Einzige Folge der lebenslangen Hyperglykämie war eine erhöhte Rate von Retino­pathien, die allerdings deutlich schwächer ausgeprägt waren als in der Gruppe der Typ 2-Diabetiker. Obwohl diese „erst“ seit 17 Jahren unter erhöhten Blutzuckerwerten litten (aktueller HbA1c 7,8 Prozent) hatten sie bereits die typischen Folgeschäden der Makro- und Mikroangiopathie an Herz, Gefäßen, Nieren und Augen entwickelt: 29 Prozent der Typ 2 Diabetiker hatte eine periphere Neuropathie (2 Prozent der MODY 2-Patienten). 28 Prozent hatten bereits Lasertherapien der Netzhaut erhalten (0 Prozent der MODY 2-Patienten).

Die Unterschiede zwischen den beiden Diabetesformen waren so frappierend, dass es nach Ansicht des Editorialisten Jose Florez vom Massachusetts General Hospital in Boston noch andere Ursachen für die Spätkomplikationen des Typ 2-Diabetes geben muss als die höheren Blutzuckerwerte.

Ein Vergleich der anderen Gesundheitsdaten zeigt, warum die MODY 2-Patienten gesünder waren: Sie waren schlanker (BMI 26,1 versus 32,2), hatten niedrigere systolische Blutdruckwerte (125 versus 135) und weniger Triglyzeride im Blut (85 versus 131 mg/dl), ihr HDL-Cholesterin war höher (62 versus 42 mg/dl) als bei den Typ 2-Diabetikern. Außerdem gab es mehr lebenslange Nichtraucher (59 versus 28 Prozent).

Kurzum: Die MODY-Patienten entsprachen gar nicht dem typischen Bild des übergewichtigen Diabetikers mit metabolischem Syndrom. Eine Widerlegung der „Glukose-Hypothese“ sieht Florez jedoch nicht. Der frühe Beginn der Hyperglykämie könnte bei Patienten mit MODY 2 „kompensatorische Antworten“ ausgelöst haben, die sie vielleicht unempfindlicher gegen die „Glukotoxizität“ mache, vermutet der Diabe­tologe. Ein Verzicht auf eine blutzuckersenkende Therapie bei Typ 2-Diabetikern kommt für Florez deshalb nicht infrage. Er sieht aber ein, dass der erhöhte Blutzucker nicht das einzige Problem der Patienten ist. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

22.09.16
Studie: Depression fördert Schwangerschafts­diabetes
Bethesda/Maryland – Schwangere, die im ersten oder zweiten Trimenon eine depressive Gemütslage zeigten, erkrankten in einer Kohortenstudie in Diabetologia (2016; doi: 10.1007/s00125-016-4086-1)......
20.09.16
Berlin – Veränderungen der Sehschärfe im Tagesablauf können ein frühes Warnzeichen für einen Diabetes mellitus sein. „Typische Schilderungen dieser Patienten lauten: Heute früh habe ich noch......
12.09.16
Berlin – Diabetes-Verbände begrüßen, dass gesetzliche Krankenkassen für insulinpflichtige Diabetiker die Kosten eines kontinuierlichen Glukosemonitorings (CGM) übernehmen. Gleichzeitig forderten......
09.09.16
Berlin – Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE – Deutsche Diabetes Hilfe haben die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) begrüßt, dem Diabetesmedikament Empagliflozin für......
07.09.16
Bonn – Nach dem Insulinhersteller Novo Nordisk haben drei weitere Pharmaunternehmen bestimmte Chargen des Notfallsets „GlucaGen HypoKit“ zurückgerufen. Betroffen sind Arzneimittel von EurimPharm,......
06.09.16
Mainz – Der Insulinhersteller Novo Nordisk ruft in Deutschland drei Chargen seines Notfallsets „GlucaGen HypoKit“ zurück. Bei den fraglichen Chargen könne es sein, dass sich die Nadel von der Spritze......
26.08.16
Diabetes Typ 1-Früherkennung: Sachsen startet bundesweites Angebot für Neugeborene
Dresden - Nach der Früherkennungsstudie in Bayern namens „Fr1da“, folgt Sachsen mit einem bundesweiten Screening auf Diabetes Typ 1 für Neugeborene: Freder1k. Im Gegensatz zu der bayerischen Studie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige