Medizin

Traditionelle chinesische Medizin beugt in Studie Diabetes vor

Freitag, 17. Januar 2014

Peking – Ein pflanzliches Präparat der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) hat in einer randomisierten klinischen Studie die Zahl der Diabetesneuerkrankungen bei Menschen mit gestörter Glukosetoleranz um fast ein Drittel gesenkt, wie aus einer Publikation im Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism (Online) hervorgeht.

Menschen mit einer Glukosetoleranzstörung haben ein hohes Risiko, an einem Diabetes zu erkranken. Von den 191 Teilnehmern der Placebo-Gruppe der Studie, die Fengmei Lian vom Guang'anmen Hospital in Peking und Mitarbeiter durchführten, entwickelten im Verlauf von 12 Monaten 56 (29 Prozent) einen manifesten Diabetes.

Anzeige

In der anderen Gruppe waren es nur 36 von 199 Teilnehmern (18 Prozent) und damit etwa ein Drittel weniger. Die Teilnehmer dieser Gruppe hatten täglich eine Kapsel Tian-qi eingenommen, ein in China populäres Naturheilmittel, das eine Mischung aus 10 Kräu­tern enthält.

Die vom Tang Center der Universität Chicago betreute Studie wurde auf dem Niveau „westlicher“ randomisierter Studien durchgeführt. Weder Patienten noch die betreu­enden Ärzte wussten, ob sie chinesische Kräuter oder ein Placebo einnahmen. Alle Patienten erhielten im Verlauf der Studie die selben Informationen zu einem gesunden Lebensstil sowie eine Ernährungsberatung.

Die Wirkung von Tian-qi ist nach Einschätzung von Chun-Su Yuan vom Tang Institut mit der von Metformin oder Acarbose vergleichbar, die in den letzten Jahren ebenfalls in randomisierten klinischen Studien untersucht wurden. Die in Tian-qi enthaltenen Kräuter sollen eine Blutzucker-senkende Wirkung vor allem in der Postprandialphase erzielen. Die Verträglichkeit in der Studie war gut. Komplikationen sind nach Auskunft der Autoren nicht aufgetreten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Chicago/Dresden – Die auf eine Woche verkürzte Gabe von Kortikosteroiden nach Nierentransplantation senkt die Gefahr eines Diabetes als häufige Nebenwirkung der Immunsuppression fast auf die Hälfte,......
01.12.16
Berlin/München – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat die Krankenkassen in Bayern aufgefordert, die Kosten für Fertig-Glukoselösungen zum Screening auf Schwangerschaftsdiabetes wieder zu......
29.11.16
Genstudie: PCSK9-Inhibitoren könnten das Diabetes-Risiko erhöhen
Glasgow – Menschen, die aufgrund bestimmter Varianten im Gen PCSK9 ein niedriges LDL-Cholesterin haben, erkranken im Verlauf ihres Lebens häufiger an einem Typ 2-Diabetes als andere Menschen. Dies kam......
27.11.16
Prädiabetes erhöht Herz-Kreis­lauf-Risiko
Zhanjiang – Ein erhöhter Blutzucker geht langfristig bereits unterhalb des heute üblichen Grenzwerts zur Diagnose des Typ 2-Diabetes mit einem erhöhten Risiko auf Herzinfarkt, Schlaganfall und......
25.11.16
Diabetes@work: Vorschläge für eine gesunde Arbeitswelt
Berlin – Gesundheitsprävention gestaltet sich zunehmend als zentrale Herausforderung in der Arbeitswelt. Denn immer häufiger erkranken Menschen bereits im berufstätigen Alter. Um die Öffentlichkeit......
14.11.16
Bochum/Düsseldorf – Applikationen für Smartphone oder Tablet-Computer (Apps) können Diabetes-Patienten gezielt bei einem aktiven Lebensstil und einem selbstbestimmten Umgang mit der Erkrankung......
13.11.16
Freiburg – Die Zahl der Patienten mit chronischem Nierenversagen hat in den vergangenen Jahren weltweit dramatisch zugenommen. Grund hierfür ist der steigende Anteil an Menschen mit Diabetes, einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige