Medizin

Studie sieht langfristige Effekte von kognitiven Trainings

Montag, 20. Januar 2014

Baltimore – Kognitives Training scheint auch zehn Jahre nach der Intervention die Denkfähigkeit von Senioren positiv zu beeinflussen. Das berichten Forscher um George Rebok von der Johns Hopkins University im Journal of the American Geriatrics Society (http://dx.doi.org/10.1111/jgs.12607).

Die Teilnehmer der Studie trainierten jeweils eine von drei Kompetenzen. Beim Erinnerungstraining mussten die Probanden Listen und Inhalte aus Texten repro­duzieren, ein Logiktraining umfasste Problemlösungen und beim Geschwin­dig­keitstraining mussten die Teilnehmer möglichst schnell Informationen auf einem Computerbildschirm lokalisieren. Über einen Zeitraum von fünf bis sechs Wochen trainierten die Senioren in drei Gruppen jeweils eine dieser Kompetenzen.

Anzeige

Die Trainingseinheiten dauerten 60 bis 75 Minuten. Eine Kontrollgruppe erhielt keinerlei kognitives Training. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug 74 Jahre. Einige der Senioren machten nach einem beziehungsweise drei Jahre ein Auffrischungstraining. Die Arbeitsgruppe befragte die Teilnehmer nach fünf und zehn Jahren zu den sogenannten Instrumental activities of daily living (IADL) und kontrollierten die kognitiven Fähigkeiten der Probanden. Die IADL umfassen praktische Fähigkeiten des täglichen Lebens und lassen eine Abschätzung der Selbstständigkeit zu.

Teilnehmer des Trainings berichteten insgesamt von weniger Schwierigkeiten im alltäg­lichen Leben. So lagen 60 Prozent über dem Basislevel ihrer altersspezifischen IADL, während es in der untrainierten Gruppe nur 50 Prozent waren. Nach fünf Jahren waren die Teilnehmer aller drei Trainingsgruppen in ihrer trainierten Disziplin leistungs­fähiger als die Vergleichsgruppe. Auch nach zehn Jahren war dies noch bei Teilnehmern des Geschwindigkeits- und des Logiktrainings der Fall.

Da die Trainingseffekte für die Teilnehmer auch im alltäglichen Leben spürbar waren, vermuten die Forscher das kognitive Trainings mehr leisten können als die bloße Verbesserung von Testergebnissen. Möglicherweise könnte durch das Training mehrerer kognitiver Kompetenzen und Lebensstiländerungen ein noch größerer Effekt erzielt werden, so die Wissenschaftler.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

29.08.16
Schlaf reduziert die Übertragung zwischen Nervenzellen
Freiburg – Im Schlaf reduzieren Nervenzellen ihre synaptische Aktivität. „Die meisten Verbindungen werden geschwächt, manche sogar ganz abgebaut“, berichten Forscher um Christoph Nissen, Ärztlicher......
29.08.16
Oakland – Menschen, die häufig Dinge in Internet-Suchmaschinen nachschlagen, neigen dazu, auch bei einfachen Fragen das Internet zu bemühen. Möglicherweise könne dies sogar die Gedächtnisfunktion......
05.08.16
Gehirne von adipösen Menschen altern früher
Cambridge/England – Der altersbedingte Rückgang der weißen Hirnsubstanz setzt bei übergewichtigen Menschen offenbar früher ein. Der Unterschied betrug in einer Querschnittstudie in Neurobiology of......
14.06.16
Ultraschall und Mikrobubbles befördern Medikamente durch die Bluthirnschranke
Washington - Die Blut-Hirn-Schranke verhindert, dass giftige Stoffe, aber auch Medikamente von der Blutbahn in das Gehirn gelangen. Mittels Ultraschall und Gasbläschen ist es Forschern gelungen, diese......
17.05.16
Woher die Immunzellen im Gehirn stammen
Freiburg – Makrophagen im Gehirn wandern während der Embryonalentwicklung in das Gehirn ein und vermehren sich dort zeitlebens unabhängig. Sie schützen das Gehirn unter anderem als Teil der......
28.04.16
Bochum – Der Geruchssinn beeinflusst, wie das menschliche Gehirn Informationen über neuartige Objekte abspeichert. Das berichten Neurowissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der......
08.12.15
Die Gehirne von Männern und Frauen sind nahezu identisch
Tel Aviv – Die morphologischen Unterschiede zwischen Männer- und Frauenhirnen sind so gering ausgeprägt, dass ein typisch männliches oder weibliches Gehirn wahrscheinlich nicht existiert. Zwar fanden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige