Medizin

Passivrauchen erhöht Hospitali­sierungsrate asthmakranker Kinder

Montag, 20. Januar 2014

Cincinnati – Der Nachweis des Nikotinmetaboliten Cotinin in Blut oder Speichel erhöhte bei asthmakranken Kindern einer US-Klinik das Risiko, innerhalb eines Jahres ein zweites Mal hospitalisiert zu werden. Die Ärzte raten in Pediatrics (2014; doi: 10.1542/peds.2013-2422) den Eltern asthmakranker Kinder, das Rauchen aufzugeben.

Die Studie von Robert Kahn, einem Pädiater der Kinderklinik in Cincinnati, zeigt zunächst einmal, dass den Eltern in puncto Passivrauchen nicht unbedingt geglaubt werden darf. Nur ein Drittel der Eltern hatte anlässlich der Hospitalisierung ihres asthmakranken Kindes angegeben, dass sie zuhause oder im Auto rauchen.

Anzeige

Mehr als die Hälfte der Kinder hatte jedoch positive Blutproben, und im Speichel war Cotinin sogar fast zu 80 Prozent nachweisbar. Die weitere Analyse der Klinikdaten ergab, dass Kinder mit positivem Bluttest zu 59 Prozent häufiger innerhalb des nächsten Jahres erneut wegen einer Exazerbation ihrer obstruktiven Atemwegserkrankung hospitalisiert werden mussten. Bei den Kindern mit positivem Speicheltest war das Risiko sogar um den Faktor 2,35 erhöht.

Die Untersuchung wurde im Rahmen der Greater Cincinnati Asthma Risks Study durchgeführt, die nach Risikofaktoren für Asthmaerkrankungen in sozial benachteiligten Stadtbezirken sucht. Passivrauchen gehört offenbar dazu. Mahnende Worte an die Eltern führen laut Kahn nicht weiter, dessen Patienten zu drei Viertel auf die staatliche Krankenunterstützung Medicaid angewiesen sind.

Er empfiehlt der Versicherung, den Eltern asthmakranker Kinder Rauchstop-Programme anzubieten. Dadurch könnten seiner Ansicht nach viele Hospitalisierungen vermieden werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

10.06.16
Sacramento – Rauchen ist in Kalifornien nun erst ab 21 Jahren erlaubt. Ein entsprechendes Gesetz zur Anhebung des Mindestalters von 18 auf 21 Jahre ist am Donnerstag in dem bevölkerungsreichsten......
01.06.16
Endlich Nichtraucher: Frauen richten den Zeitpunkt am besten nach ihrem Zyklus
Philadelphia – Ob eigeninitiativ oder mit fremder Hilfe - Frauen fällt es schwerer als Männern, mit dem Rauchen aufzuhören. Leichter könnte es ihnen fallen, wenn sie den Beginn der Abstinenz auf ihren......
31.05.16
Wiesbaden – Frauen, die 2014 an Krebserkrankungen im Zusammenhang mit dem Tabakkonsum starben, wurden durchschnittlich 70,9 Jahre alt. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag anlässlich des......
30.05.16
Weltnichtrauchertag: Rauchen gefährdet nicht nur die Lunge
Berlin – Mehr als die Hälfte aller regelmäßigen Raucher stirbt vorzeitig an Lungenkrebs, einer Herz-Kreislauf- oder einer anderen Atemwegserkrankung. Zigarettenkonsum steigert jedoch das Risiko für......
25.05.16
Deutsche Krebshilfe fordert umfassendes Verbot von Tabakwerbung
Berlin – Ein umfassendes Werbeverbot für Tabakprodukte fordern die Deutsche Krebshilfe und das Aktionsbündnis Nichtrauchen anlässlich des kommenden Weltnichtrauchertags am 31. Mai. „Wir haben 500.000......
13.05.16
Asthma bronchiale: Verminderte Lungenfunktion kann spätere COPD ankündigen
Boston – Die meisten Asthmaerkrankungen im Kindesalter haben keine negativen Auswirkungen auf die spätere Lungengesundheit. Wenn die Lungenfunktion jedoch hinter der altersentsprechenden Entwicklung......
13.05.16
Köln – Der monoklonale Antikörper Mepolizumab (Handelsname Nucala®) ist seit Ende 2015 zur Behandlung von Erwachsenen mit schwerem refraktärem eosinophilem Asthma zugelassen. Bei dieser Form haben......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige