Medizin

Multiple Sklerose: Vitamin D könnte Krankheitsverlauf verlangsamen

Dienstag, 21. Januar 2014

Boston – Kann Vitamin D das Fortschreiten der multiplen Sklerose im Frühstadium der Erkrankung günstig beeinflussen? Darauf deutet die Post-Hoc-Auswertung einer Inter­ventionsstudie zur Interferontherapie hin, die in JAMA Neurology (2014; doi: 10.1001/.jamaneurol.2013.5993) veröffentlicht wurde. Patienten mit den höchsten Plasmakonzentrationen des „Sonnenhormons“ hatten dort einen deutlich verlangsamten Krankheitsverlauf.

Die multiple Sklerose wird seit langem mit einem Mangel an Vitamin D in Verbindung gebracht, das überwiegend unter Sonneneinfluss in der Haut gebildet wird. Die Häufigkeit der Erkrankung nimmt mit der geografischen Nähe zum Pol zu, und 90 Prozent aller Patienten haben einen Vitamin D-Mangel (wie aber auch große Teile der übrigen Bevölkerung).

Anzeige

Frühere Untersuchungen haben niedrige Vitamin D-Spiegel bereits mit einem raschen Fortschreiten der Erkrankung in Verbindung gebracht. Eine reverse Kausalität konnte jedoch nicht ausgeschlossen werden: Patienten halten sich mit zunehmender Behin­derung krankheitsbedingt weniger im Freien auf als andere Menschen.

Dieser Einwand kann nicht gegen die Studie von Alberto Ascherio erhoben werden. Der Epidemiologe der Harvard School of Public Health in Boston hat die Daten der BENEFIT-Studie ausgewertet, die im letzten Jahrzehnt den Nutzen von Interferon beta-1b im Frühstadium der Erkrankung untersucht hatte.

Die 468 Teilnehmer hatten zu Beginn der Studie lediglich ein klinisch isoliertes Syndrom, das zusammen mit mindestens zwei stummen Läsionen in der Kernspintomographie auf den Beginn einer multiplen Sklerose hinwies. Sie waren zunächst auf eine Therapie mit Interferon beta-1b oder Placebo randomisiert worden. Nach zwei Jahren, im Fall eines Fortschreitens der Erkrankung auch schon früher, wurde allen Patienten eine Weiter­behandlung mit Interferon beta-1b angeboten, das heute eine Standardtherapie der multiplen Sklerose ist.

Bei (fast) allen Teilnehmern war zu Beginn und im weiteren Verlauf der Studie mehrmals die Konzentration von 25-Hydroxyvitamin D (25OH-D) bestimmt worden. Ascherio kann jetzt zeigen, dass die Erkrankung bei den Patienten mit der niedrigsten Vitamin D-Konzen­tration am schnellsten fortschritt: Ein Anstieg der 25OH-D-Konzentrationen um 50 nmol/l (20 ng/ml) war signifikant mit einer um 57 Prozent verminderten Rate von neuen Hirnläsionen und einer um 25 Prozent verminderten Größenzunahme der Läsionen verbunden.

Der Verlust an Hirnmasse war um 0,41 Prozent vermindert. Auch die Schubrate sank um 23 Prozent. Dieser Wert war allerdings statistisch nicht signifikant, was aufgrund der niedrigen Progression in den ersten fünf Jahren der Erkrankung aber auch nicht zu erwarten war.

Die Studie legt natürlich die Vermutung nahe, dass eine Vitamin D-Substitution eine sinnvolle Ergänzung der Interferon-Therapie (und vielleicht auch anderer krankheits­modifizierender Therapien) sein könnte. Zweifelsfrei belegen kann dies eine epidemio­logische Studie jedoch nicht. Im nächsten Jahr werden allerdings die Ergebnisse der sogenannten SOLAR-Studie vorliegen, die die Add-On-Therapie der Interferon­behandlung mit einem Vitamin D-Supplement dem Test einer randomisierten klinischen Studie unterzieht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

27.05.16
Duisburg/Essen/Münster – Einen Zusammenhang zwischen dem Blutgerinnungssystem und der Entstehung der multiplen Sklerose (MS) beschreiben Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) zusammen......
23.05.16
Frankfurt – Mehr Aufklärung über die Multiple Sklerose (MS) fordert die Gemeinnützige Hertie-Stiftung. Die großen Fortschritte bei der Therapie der Erkrankung ermöglichten heute vielen Patienten ein......
13.05.16
Würzburg – Das Immunsuppressivum Mitoxantron, das zur Behandlung aggressiver Formen der Multiplen Sklerose (MS) eingesetzt wird, könnte neben dem Leukämie- auch das Darmkrebsrisiko erhöhen. Dies kam......
12.05.16
Kompetenznetz gibt Entwarnung für gadoliniumhaltige MRT-Kontrastmittel
München/Hannover – Bislang sind gesundheitliche Schäden durch gadoliniumhaltige Kontrastmittel für Magnetresonanztomographie(MRT)-Untersuchungen nicht bekannt. Darauf hat das „Krankheitsbezogene......
02.05.16
Regensburg – Anspruchsvolle geistige Tätigkeiten in Beruf und Alltag kann bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) die sogenannte kognitive Reserve stärken und den Krankheitsverlauf positiv......
06.04.16
Mannheimer Patient darf Cannabis anbauen
Leipzig - Der Streit um den Cannabis-Anbau zu Therapiezwecken vor dem Bundesverwaltungsgericht dreht sich am Mittwoch immer wieder um eine Frage: Was ist für wirklich schwerkranke Patienten die......
06.04.16
Berlin – Die Versorgungssituation bei der Erstdiagnose einer Multiplen Sklerose (MS) ist in Deutschland unzureichend, weil die Neurologen an ihren Kapazitätsgrenzen angelangt sind. Die Adhärenz der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige