Medizin

Sollen Fachzeitschriften pharmagesponserte Studien veröffentlichen?

Dienstag, 21. Januar 2014

London – Eine Kontroverse über Studien, welche die Pharmaindustrie gesponsert hat, tragen Publizisten und Redakteure im British Medical Journal aus (BMJ, http://dx.doi.org/10.1136/bmj.g171). Konkret geht es um die Forderung, renommierte Journals sollten solche Studien nicht mehr annehmen.

Diese Auffassung vertreten Richard Smith, ehemaliger Herausgeber des BMJ und jetzt Vorsitzender eines Verbandes namens „Patients know best“, und Peter Gotzsche, Direk­tor des Nordic Cochrane Centre in Kopenhagen. Sie argumentieren, pharmagesponserte Forschung sei zu oft mangelbehaftet und diene dazu, den Absatz von Medikamenten anzuregen. Verordnete Medikamente seien aber die dritthäufigste Todesursache nach Herzerkrankungen und Krebs, zum Teil aufgrund von Mängeln der Studien, die in Journalen veröffentlicht würden.

Anzeige

„Wir wissen seit langem, dass pharmagesponserte Forschung deutlich häufiger als öffentliche Forschung günstige Resultate für Firmen hervorbringt. Der Grund ist offensichtlich. Die Differenz zwischen einer ehrlichen und einer nicht ganz ehrlichen Datenanalyse kann Milliarden Euro wert sein“, argumentieren sie.

Beide berichten, zwei Drittel der klinischen Studien, die in renommierten Journalen wie im Lancet oder New England Journal veröffentlicht würden, seien pharmagesponsert. Firmen nutzten nach der Veröffentlichung Ghost-Writer, um diese Studien weiter in Sekundärpublikationen und Reviews zu promoten, die dann aber oft Namen von Meinungsträgern auf der Autorenliste hätten.

Die beiden Kritiker berichten weiter, dass Pharmafirmen Millionen US-Dollars ausgäben, um Reprints von gesponserten Studien zu kaufen. So nutzten sie den renommierten Namen des Journals, um ihre Medikamente zu promoten. Die Journals wiederum machten Gewinne mit diesen Verkäufen.

Trish Groves vom BMJ hält dem entgegen: „Sind wir Redakteure unfähig, den Bann über Tabakindustrie-gesponserte Studien auf Pharmaforschung auszudehnen, weil unsere Journale Werbekosten und Reprintkosten und einiges Sponsoring verlieren würden?“. Dies sei nicht der Fall. „Es ist nämlich so, dass wir aktuell nicht genug akademisch oder öffentlich finanzierte Studien haben, so dass wir auf pharmagesponserte Studien angewiesen sind“, so ihr Hauptargument.

Fiona Goodlee, die Chefredakteurin des BMJ, nimmt folgendermaßen Stellung: „Wenn es nicht bald eine notwendige Wende bei der Durchführung von industriegesponserten Studien gibt, könnte es sein, dass das BMJ entscheidet, solche Studien nicht mehr zu veröffentlichen. Ob eine Redaktion eine solche Entscheidung überleben würde, ist eine Frage, die ich möglicherweise testen muss.“

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

17.05.16
New York/Palo Alto – Der US-Pharmariese Pfizer will nach dem Scheitern der Mega-Fusion mit dem Rivalen Allergan den kleineren Konkurrenten Anacor schlucken. Die Unternehmen gaben am Montag die......
16.05.16
Pfizer untersagt Nutzung von Medikamenten für Hinrichtungen
Washington – Für die US-Bundesstaaten mit Todesstrafe ist die letzte Quelle für erprobte Exekutions-Gifte versiegt: Der Pharmakonzern Pfizer hat den Einsatz seiner Medikamente bei Hinrichtungen......
11.05.16
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) muss dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) die Mitglieder des Unterausschusses (UA) Arzneimittel nennen. Das Urteil des......
26.04.16
Bayer-Chef verabschiedet sich mit Gewinnplus
Leverkusen - Bayer-Chef Marijn Dekkers steht vor einem Abschied nach Maß: Mit glänzenden Quartalszahlen im Rücken verlässt der Vorstandsvorsitzende nach mehr als fünf Jahren an der Spitze des......
25.04.16
Nutzenbewertung: Gemeinsamer Bundesausschuss folgt häufig dem Urteil der Ärzteschaft
Berlin – Bei der frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel folgt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) häufig den Ansichten der deutschen Ärzteschaft. Das ist eines der Ergebnisse der Studie......
14.04.16
Innovationen aus der Forschung brauchen 14 Jahre bis zum Krankenbett
Berlin – Der Transfer von Innovationen aus der Forschung bis zur Diagnose und Therapie am Patienten braucht in Deutschland rund 14 Jahre. Vertreter von CDU/CSU und SPD haben daher gestern einen Antrag......
13.04.16
Berlin – Anlässlich des gestern veröffentlichten Abschlussberichts zum Pharmadialog haben sich die Arzneimittelexperten der Regierungsfraktionen auf geplante Neuregelungen im Arzneimittelbereich......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige