Ärzteschaft

Bei der Planung des Luftverkehrs Thema Gesundheit stärker berücksichtigen

Dienstag, 21. Januar 2014

Mainz – Der Gesundheitsschutz sollte bei der Planung des Luftverkehrs eine Hauptrolle spielen. Auf eine entsprechende Forderung des bundesweit tätigen Arbeitskreises „Ärzte gegen Fluglärm“ hat die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz hingewiesen.

„Die durch den Luftverkehr ausgelösten Probleme, die vor allem Auswirkungen auf die Gesundheit der Bürger und deren Lebensplanungen auch wegen Immobilien­wert­ver­lusten haben, müssen integral mit wirtschaftlichen Fragen der Luftverkehrsplanung geklärt werden“, fordert der Arbeitskreis. Eine Diskussion über den Luftverkehr müsse Krankheitskosten und entstehende Wertminderungen an Wohnobjekten und letztlich den Verlust an Lebensqualität der Bürger berücksichtigen.

Anzeige

Konkret fordert der Arbeitskreis „Ärzte gegen Fluglärm“ vom Bund, den Ländern und der Luftverkehrswirtschaft eine Diskussion aller relevanten Fragen und Aspekte einschließ­lich der externen Kosten des Luftverkehrs. Außerdem müssten die Akteure „die über­wältigende Menge der Erkenntnisse aus medizinischen Studien, die das Schadens­potenzial des Flugverkehrs beweisen“ anerkennen. Diese Diskussion – zunächst mit Bund und Ländern – sollte die Schäden des Flugverkehrs mit in den Blick nehmen, nicht nur die Chancen.

Ziel dieser Diskussion sollte dazu führen, dass die Bürger besser von schädlichen Einflüssen des Flugverkehrs geschützt würden. „Dann – und erst dann – kann im Rahmen zutreffender Grenzwerte für Lärm und Emissionen, und unter Berücksichtigung aller Kosten, das Potenzial der Flugwirtschaft wirklich bestimmt werden“, hieß es aus dem Arbeitskreis. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

28.04.16
Grüne Stadtviertel könnten gegen chronischen Erkrankungen helfen
Miami – Menschen, die in Stadtvierteln mit viel Vegetation leben, erkranken seltener an chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Hypertonie oder Hypercholesterinämie. Dies geht aus einer Studie der......
27.04.16
HNO-Ärzte warnen vor Dauerlärm
Münster/Mannheim – Vor ständigem Lärm am Arbeitsplatz und in der Freizeit warnen Hals-Nasen-Ohren-(HNO-)Ärzte. „Beinahe überall ist man einer konstanten Lärmbelastung ausgesetzt – teilweise bis zu 100......
29.12.15
Straßenlärm könnte depressiv machen
Essen – Dauerlärm durch Straßenverkehr könnte depressive Verstimmungen auslösen. Das berichten Wissenschaftler vom Zentrum für urbane Epidemiologie (CUE) der medizinischen Fakultät der Universität......
29.10.15
Lärm-Studie: Risiken für Depression und Herzinsuffizienz erhöht
Frankfurt/Main – Chronischer Verkehrslärm erhöht das Risiko für Depressionen und Herzschwäche, wirkt sich aber kaum auf den Blutdruck aus. Besonders genervt seien Menschen vom ständigen Fluglärm,......
23.10.15
Mannheim – Vor allem bei Kindern und Jugendlichen haben Hörstörungen in den für Lärm typischen Frequenzbereichen durch Umwelt- und Freizeitlärm in den vergangenen Jahren weiter zugenommen. Vor diesem......
11.08.15
Beschwerden gegen Fluglärm nehmen zu
Berlin/Mainz – In den vergangenen Jahren haben die Beschwerden gegen militärischen Fluglärm über Deutschland deutlich zugenommen. Ihre Zahl stieg von 978 im Jahr 2012 auf 2014 im Jahr 2014. Dies geht......
14.05.15
Lärmbelastung könnte Diabetes-Risiken verstärken
Berlin – Eine chronische Lärmbelastung könnte die bekannten negativen Folgen einer Zuckererkrankung verstärken und möglicherweise sogar den Ausbruch der Erkrankung wahrscheinlicher machen. Darauf hat......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige