Medizin

Vitamin D-Supplemente: Meta-Analyse sieht keinen Zusatznutzen

Freitag, 24. Januar 2014

Auckland – Die Popularität von Vitamin D-Supplementen bei gesunden Menschen wird nicht durch die Ergebnisse randomisierter klinischer Studien gestützt, berichten Meta-Analytiker in Lancet Diabetes & Endocrinology (2014; doi: 10.1016/S2213-8587(13)70212-2). Sie sagen in einer „sequenziellen Meta-Analyse“ vorher, dass sich dies auch in Zukunft nicht ändern wird.

Viele Menschen in den Industrieländern haben einen Vitamin D-Mangel, der in Beobach­tungsstudien nicht nur mit Störungen des Knochenstoffwechsels verbunden war. Es gibt auch Hinweise, dass ein Mangel mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs assoziiert ist. Medizinberichte über diese Studien haben die Nachfrage nach Vitamin D erhöht.

Anzeige

In den USA hat sich der Umsatz mit Vitamin D-Supplementen mehr als verzehnfacht von 42 Millionen US-Dollar in 2002 auf 605 Millionen US-Dollar in 2011. Immer mehr gesunde Menschen nehmen das „Sonnenhormon“ ein. Eine Assoziation in einer Beobachtungs­studie kann jedoch nicht mit einer Kausalität gleichgesetzt werden. Es ist durchaus möglich, dass ein niedriger Vitamin D-Spiegel nur ein Indikator für einen schlechten Gesundheitszustand ist, der aber andere Ursachen hat.

Eine Beweisführung ist nur durch randomisierte klinische Studien möglich. In den letzten Jahrzehnten sind zahlreiche Studien dieser Art durchgeführt worden. In praktisch allen wurde der Einfluss von Vitamin D auf den Knochenstoffwechsel oder Frakturen und ihre Folgen untersucht. Als sekundäre Endpunkte wurden jedoch auch die Auswirkungen auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs untersucht.

Mark Bolland von der Universität in Auckland und Mitarbeiter haben diese „Neben­ergebnisse“ der Studien jetzt in einer Meta-Analyse zusammengefasst. Die Evidenz gründet sich auf neun Studien mit 48.647 Teilnehmern zum Einfluss auf Herzinfarkt und ischämische Herzkrankheiten, auf acht Studien mit 46.431 Patienten zu Schlaganfall und zerebrovaskuläre Erkrankungen sowie auf sieben Studien mit 48.167 Teilnehmern zu Krebserkrankungen.

Außerdem haben die Meta-Analytiker die Daten aus 22 Studien mit 76.497 Teilnehmern zum Endpunkt Frakturen zusammengefasst. Selbst in diesem letzten Endpunkt war nur in zwei Studien (bei Heimbewohnern) eine günstige Wirkung nachweisbar und dies auch nur, wenn Vitamin D mit Kalzium kombiniert wird (wie dies die Leitlinien empfehlen). Auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs hatte die Vitamin D-Substitution keinen Einfluss.

Bolland vertritt in der Publikation die Ansicht, dass künftige Studien daran nichts ändern werden. Er stützt sich dabei auf eine neue Form der Datenanalyse: Die „sequenzielle“ Meta-Analyse trägt die Ergebnisse der Studien auf einer Zeitleiste auf, wobei jede neue Publikation zur bisherigen Evidenz hinzugefügt wird. Wenn die Ergebnisse auf der Zeitleiste konstant bleiben (oder in einer sich mit der Zeit verjüngenden Bandbreite), dann ist durch zukünftige Studien keine Änderung zu erwarten, lautet die Prämisse der sequenziellen Meta-Analyse. Genau dies kann Bolland nachweisen.

Auch das Argument, dass Vitamin D, wenn es denn nicht nutzen sollte, doch wenigstens nicht schaden kann, ist nicht richtig, warnt der Editorialist Karl Michaëlsson von der Universität Uppsala. Der Forscher hat kürzlich in einer Auswertung der „Uppsala Longitudinal Study of Adult Men“ herausgefunden, dass die Sterblichkeit nicht nur bei einem Mangel an Vitamin D steigt, sondern auch bei zu hohen Vitamin D-Spiegeln (American Journal of Clinical Nutrition 2010; 92: 841-8). Es gebe deshalb die berechtigte Sorge, dass Vitamin D-Supplemente durchaus Schaden anrichten können, schreibt Michaëlsson jetzt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

von Helden
am Sonntag, 26. Januar 2014, 12:56

Verkürzt zitiert - denn bis zu 15 % haben einen Nutzen!

Wenn ein Satz von 30 Worten in den Worten 27 bis 30 einen anderen Sinn erfährt, so sind Irrtümer vorprogrammiert.
Es geht um den abschliessenden Absatz der Studie von Mark J Bolland (doi:10.1016/S2213-8587(13)70212-2), der da lautet: "Interpretation:
Our findings suggest that vitamin D supplementation with or without calcium does not reduce skeletal or non-skeletal outcomes in unselected community-dwelling individuals by more than 15%."

Jeder kann erkennen, dass keinesfalls davon die Rede ist, dass "kein Zusatznutzen" da wäre, sondern, dass der Nutzen auf "15%" begrenzt sei.

Der Einsatz von Dosierungen des Vitamin D, die den Vitamin-D-Spiegel nur im unteren Bereich anheben mag auf "nur" 15% beschränkt sein. Welches Medikament ist so gut wie Vitamin D, dass es einen prophylaktischen Nutzen schon bei einem von 7 Anwendern (NNT= 6,6) entfaltet?

Ich stimme Bolland zu, dass man in Zukunft diese Studien nicht wiederholen sollte, bei denen immer wieder die selben Design-Fehler gemacht wurden: 1) Fehlende Kontrolle der erreichten Vitamin-D-Spiegel in Verbindung mit einer Baby-Dosierung (unter 1000 Einheiten). 2) Vermischung mit Calcium, weil es über den Vitamin-D-Regelkreis die essentielle Vitamin-D-Aktivierung blockiert.

Dann wird man die beschriebene Grenze des Nutzens bei 15% überschreiten, wie das meine eigene Studie vom Institut VitaminDelta bereits gezeigt hat.

(MJ Bolland wörtlich: "Future trials with similar designs are unlikely to alter these conclusions.") das wichtigste Wort in diesem Satz ist: "similar"!
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 24. Januar 2014, 16:23

Wie sich die Studien gleichen?

Aus
The Lancet, doi:10.1016/S0140-6736(13)61647-5, Published Online: 11 October 2013
"Effects of vitamin D supplements on bone mineral density: a systematic review and meta-Analysis - Prof Ian R Reid MD, Mark J Bolland PhD, Andrew Grey MD:
Interpretation - Continuing widespread use of vitamin D for osteoporosis prevention in community-dwelling adults without specific risk factors for vitamin D deficiency seems to be inappropriate."

Und dieselbe Arbeit, dieselben Autoren plus G. D. Gamble, nur anders formuliert und modifiziert:
The Lancet Diabetes & Endocrinology, Early Online Publication, 24 January 2014
doi:10.1016/S2213-8587(13)70212-2
"The effect of vitamin D supplementation on skeletal, vascular, or cancer outcomes: a trial sequential meta-Analysis - Dr Mark J Bolland PhD , Andrew Grey MD, Greg D Gamble MSc, Prof Ian R Reid MD:
Interpretation
Our findings suggest that vitamin D supplementation with or without calcium does not reduce skeletal or non-skeletal outcomes in unselected community-dwelling individuals by more than 15%. Future trials with similar designs are unlikely to alter these conclusions."

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

05.01.16
Gesundes Altern: Höhere Vitamin D-Dosis kann Sturzrisiko erhöhen
Zürich – Der Versuch, die körperliche Fitness älterer Menschen durch eine hochdosierte Behandlung mit Vitamin D zu verbessern, ist in einer randomisierten klinischen Studie im JAMA Internal Medicine......
08.11.15
New York – Sollte Linus Pauling am Ende doch Recht behalten? Der Nobelpreisträger hatte lange vermutet, dass eine hochdosierte Vitamin C-Gabe Krebserkrankungen besiegen kann. Klinische Studien in den......
09.02.15
Baltimore – Vitamin A könnte dazu beitragen, die Infektionsraten von Malaria bei Kindern zu senken. Maria-Graciela Hollm-Delgado und ihre Arbeitsgruppe an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public......
16.01.15
Vitamin D könnte immunologische Krebsabwehr fördern
Boston - Eine ausreichende Zufuhr von Vitamin D hat im Fall einer Darmkrebserkrankung möglicherweise günstige Auswirkungen auf die immunologische Krebsabwehr, wie eine Studie in Gut (2015; doi:......
30.12.14
Fachorganisationen warnen vor Solarienbesuchen gegen Vitamin-D-Mangel
Berlin – Nur ein Arzt sollte einen Vitamin-D-Mangel diagnostizieren und therapieren. Solarienbesuche, um einen vermeintlichen Mangel an Vitamin D in der kalten Jahreshälfte auszugleichen, sind nicht......
07.08.14
Studie sieht Vitamin D-Mangel als Demenzrisiko
Exeter – Senioren mit niedrigen Vitamin D-Konzentrationen hatten in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Neurology (Online) ein zweifach erhöhtes Risiko, an einer Demenz oder einem Morbus......
30.04.14
Bochum – Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) warnt davor, Vitamin-E- und Selenpräparate unkontrolliert einzunehmen. Nahrungsergänzungsmittel seien nur bei Mangelzuständen sinnvoll und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige