Medizin

Akustikusneurinom: ASS könnte Wachstum bremsen

Montag, 27. Januar 2014

Boston – Akustikusneurinome zeigen bei Patienten, die aus anderen Gründen mit Acetylsalicylsäure (ASS) behandelt werden, häufig ein verlangsamtes Wachstum. Die Beobachtung in Otology & Neurotology (2014; 35: 353-7) muss jetzt durch eine klinische Studie geprüft werden.

Akustikusneurinome oder vestibuläre Schwannome, wie sie pathologisch korrekt bezeichnet werden, sind im Prinzip gutartige Tumore. Durch ihre Lage im Kleinhirn­brückenwinkel kommt es jedoch zu empfindlichen Ausfällen des Nervus vestibu­locochlearis (Hörverlust, Gleichgewichtsstörungen) und später auch des benachbarten Nervus facialis (Gesichtslähmung). Unbehandelt sind schwere Hirnschädigungen bis zum Tod möglich. Die Therapie erfolgt durch eine Resektion oder eine gezielte Strahlen­therapie.

Anzeige

Wegen der damit verbundenen Behandlungsrisiken wird der Tumor im Frühstadium zunächst beobachtet, zumal es nicht selten vorkommt, dass der Tumor sein Wachstum verlangsamt oder einstellt. Dies war in einer Kohorte von 347 Patienten, deren Daten Konstantina Stankovic vom Massachusetts Eye and Ear Infirmary in Boston ausgewertet hat, dann häufiger der Fall, wenn den Patienten aus anderen Gründen ASS verordnet worden war.

Bei einer Odds Ratio von 0,50 war die Wahrscheinlichkeit einer schnellen Vergrößerung des Tumors bei den ASS-Anwendern sogar halbiert. Die Assoziation war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,29 bis 0,85 statistisch signifikant. Da die Ergebnisse retrospektiver Studien nur eine geringe Beweiskraft haben, regt Stankovic die Prüfung durch eine prospektive Interventionsstudie an.

Da es derzeit keine von der US-Arzneibehörde FDA zugelassene medikamentöse Therapie gibt, würde eine ASS-Behandlung, so sie denn tatsächlich wirksam wäre, vielen Patienten die Chance eröffnen, Operation oder Radiotherapie hinauszuschieben und möglicherweise ganz zu vermeiden. Laut Stankovic gibt es Hinweise, dass eine patholo­gische Immunreaktion an der Pathogenese der Erkrankung beteiligt ist. Damit ließe sich eine Wirkung von ASS biologisch plausibel erklären. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

27.04.16
Rochester – Die regelmäßige Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) war in der bislang größten Fall-Kontroll-Studie zu dieser Frage in Hepatology (2016; doi: 10.1002/hep.28529) mit einem deutlich......
26.02.16
ASS kann bei Bypass-Operation fortgesetzt werden
Montreal – Eine niedrig-dosierte Behandlung mit Acetylsalicylsäure (ASS), die viele Patienten mit Herzerkrankungen zur Sekundärprävention weiterer Ereignisse erhalten, muss vor einer geplanten......
01.10.15
Leiden – Patienten, die nach der Diagnose eines gastrointestinalen Malignoms mit der Einnahme von ASS begannen, hatten in einer retrospektiven Kohortenstudie eine doppelt so hohe Chance, den Tumor......
15.09.15
US-Leitlinie will ASS zur Primärprävention von Herzinfarkt und Darmkrebs empfehlen
Seattle – Die United States Preventive Services Task Force (USPSTF), ein vom US-Gesundheitsministerium eingesetztes Gremium, betrachtet die Einahme von Acetylsalicylsäure (ASS) zur Primärprävention......
19.03.15
Darmkrebs: ASS schützt nicht alle Menschen
Boston – Die in zahlreichen Studien aufgefallene protektive Wirkung von Acetylsalicylsäure (ASS) und möglicherweise auch von anderen nicht-steroidalen Antiphlogistika (NSAID) gegen Darmkrebs, gilt......
29.12.14
Meta-Analyse: NSAID könnten vor Spinaliom schützen
Brisbane – Die langfristige Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAID) geht einer Meta-Analyse im Journal of Investigative Dermatology (2014; doi: 10.1038/jid.2014.531) zufolge mit einem......
06.08.14
ASS: Reduktion des Krebsrisikos macht Primärprävention vorteilhaft
London – Die regelmäßige Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) senkt nicht nur das Herzinfarktrisiko. Eine Reihe von Studien legt auch eine vorbeugende Wirkung gegen Krebserkrankungen nahe. In einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige