Ausland

Europa startet neue Forschungsförderung

Dienstag, 28. Januar 2014

Berlin – Horizont 2020, das neue Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, ist gestartet. Als Nachfolger des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms bündelt es ab diesem Jahr die Forschungsförderprogramme auf europäischer Ebene und ist stärker als bisher auf die Kooperation zwischen Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und damit die Anwendung der Forschungsergebnisse ausgerichtet. Horizont 2020 wurde Ende vergan­genen Jahres durch den Rat der Europäischen Union und das Europäische Parlament verabschiedet.

„Das Programm steht weit oben auf der europäischen Prioritätenliste“, sagte Bundes­forschungsministerin Johanna Wanka bei der heutigen Auftaktveranstaltung zu Horizont 2020 in Berlin. Für den Zeitraum von 2014 bis 2020 stelle die EU rund 77 Milliarden Euro als Fördermittel zur Verfügung. Das entspreche acht Prozent des europäischen Gesamt­haushaltes – etwa doppelt so viel wie in den Vorjahren, erklärte Wanka.

Anzeige

27 Prozent höheres Fördervolumen
Horizont 2020 hat somit ein gegenüber dem Vorgängerprogramm um rund 27 Prozent gesteigertes Fördervolumen. Daraus ergebe sich eine realistische Chance für Hoch­schulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus Deutschland, jährlich bis zu 1,5 Milliarden Euro aus Brüssel einzuwerben, meinte die Bundesforschungsministerin.

Die Förderaktivitäten sollen die gesamte Innovationskette betreffen - von der Grund­lagen­forschung bis hin zur Vorbereitung marktfähiger Produkte und Dienstleistungen. Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen (insbesondere auch kleine und mittlere Betriebe) sollen von der Förderung profitieren, allerdings nach dem Exzellenz- und nicht dem Gießkannenprinzip, wie Wanka betonte.

Ländern, die bisher in den Forschungsrahmenprogrammen unterrepräsentiert waren, sollen aber auch unabhängig von Exzellenz gefördert werden können. Sie sollen deshalb durch die Verknüpfung von Horizont 2020 mit Strukturfonds verbesserte Fördermög­lichkeiten erhalten.

Lücke zwischen Forschung und Innovation schließen
Horizont 2020 umfasst konkret Verbundprojekte, Einzelförderung exzellenter Forscherinnen und Forscher, Mobilitäts- und Ausbildungsaktivitäten, Unterstützungs- und Begleitmaßnahmen, öffentlich-öffentliche beziehungsweise öffentlich-private Partner­schaften, Risikokapitalfinanzierungen, innovatives Beschaffungswesen sowie Preise. Im Gegensatz zum Vorläuferprogramm soll das Antrags- und Verwaltungsverfahren wesent­lich vereinfacht werden.

„Horizont 2020 wird die bislang bestehende Lücke zwischen Forschung und Innovation schließen. Es wird einen wichtigen Beitrag zu mehr Wettbewerbsfähigkeit und damit Arbeitsplätzen und Wohlstand in Europa leisten und die weltweite Attraktivität Europas für Wissenschaft und Wirtschaft steigern“, erklärte die Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft der Europäischen Kommission, Máire Geoghegan-Quinn, in Berlin.

Zum Start des neuen Rahmenprogramms geht nun auch das deutsche Portal zu Horizont 2020 online. Auf www.horizont2020.de sind ab sofort alle Informationen zum Rahmenprogramm sowie die Kontakte zu den Beratungsstellen zu finden. © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.235 News Ausland

Nachrichten zum Thema

05.09.16
Hochsicherheits­labore: Forschungsstart steht kurz bevor
Greifswald-Riems – Die neuen Hochsicherheitslabore im Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit auf der Ostseeinsel Riems sind bereit für die Forschung. Drei Jahre nach der Übergabe des......
19.08.16
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist dem europäischen Bioinformatik-Netzwerk ELIXIR beigetreten. So soll die die Sichtbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit des deutschen......
12.08.16
Künstliche Haut erlaubt Forschung über UV-Schäden und Phototoxizität
Berlin – Ein Verfahren, um das sogenannte phototoxische Potenzial von Substanzen mittels künstlicher Haut zu testen, hat das Fraunhofer Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik (IGB)......
08.08.16
Osnabrück – Forscher des Instituts für Kognitionswissenschaft der Universität Osnabrück nutzen Daten des Mitteilungsdienstes Twitter, um Grippewellen vorherzusagen und ihren Verlauf zu bestimmen. Sie......
05.08.16
Tübingen – Dem Institut für medizinische Virologie und Epidemiologie der Viruskrankheiten am Universitätsklinikum Tübingen steht jetzt ein Mikroskop-System mit sogenannter Superresolution des Typs......
15.07.16
NRW fördert E-Health-Projekte in Ostwestfalen-Lippe
Bielefeld – Um die gesundheitliche Versorgung im ländlichen Raum zu verbessern, fördert das Gesundheitsministerium Nordrhein-Westfalen zwei Digitalisierungs-Projekte in Ostwestfalen-Lippe mit 1,2......
13.07.16
Halle/Saale – Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen hat in einem Positionspapier davor gewarnt, die Kluft zwischen Forschung und Innovation weiter zu vergrößern. „Dieser Prozess kann nur durch......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige